Bertrams Hotel

Erschienen: Januar 1967

Bibliographische Angaben

  • London: Collins, 1965, Titel: 'At Bertram´s Hotel', Seiten: 255, Originalsprache
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1967, Seiten: 237, Übersetzt: Maria Meinert
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1969, Seiten: 173, Übersetzt: Maria Meinert
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1976, Seiten: 173, Übersetzt: Maria Meinert
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1981, Seiten: 173, Übersetzt: Maria Meinert
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1993, Seiten: 195, Übersetzt: Maria Meinert
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1996, Seiten: 195, Übersetzt: Maria Meinert
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2004, Seiten: 222, Übersetzt: Maria Meinert
  • München: Der Hörverlag, 2005, Seiten: 3, Übersetzt: Beate Himmelstoß, Bemerkung: gekürzt; aus dem Englischen von Tanja Handels

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:44.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":1,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":1,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Wie ein Relikt aus dem viktorianischen Zeitalter - so wirken Bertrams Hotel und seine vornehmen Gäste. Jeder kennt jeden, und alle sind ebenso tugendhaft wie rechtschaffen. Bis Hochwürden Pennyfather plötzlich spurlos verschwindet.

Bertrams Hotel

Bertrams Hotel

Deine Meinung zu »Bertrams Hotel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
10.12.2017 01:45:25
Leo1

Ich bin ein großer Fan von Agatha Christie und habe vor Betrams Hotel viele ihren Krimis gelesen. In diesem Roman sind die Figuren lebhaft geschildert worden, der Ort der Ereignisse ist interessant, der Pfarrer wirkt sympatisch. Jedoch hat mich der Roman im Vergleich mit ihren anderen Büchern nicht ganz überzeugt. Es hat mir der Zusammenhang ein bisschen gefehlt und die Spannung war auch nicht auf dem Niveau der anderen Christie-Werke. Trotzdem finde ich das Buch lesenswert.

31.07.2016 13:30:44
margana

Erzahlen Hotels nicht Geschichten , alles fängt damit an das jedes Jahr die selben gutbetuchten Gäste auftauchen um sich auszuruhen . So auch Miss Marple die sich wie immer durch ihre Enkel eine Verschnaufspause verdient hat. Weit gefehlt , durch ihren Scharfsinn enttarnt sie noch so feines Garn und das Hotel beherbergt nicht nur gute alter Erinnerungen sondern welche wo lieber Vergessen sind.

19.01.2016 23:02:03
christian naton

Ich gebe zu, ich bin kein echter Agatha-Christie-Fan, nur wenige Romane von ihr (Curtain, ten little niggers) haben mich begeistern können. Und "Bertrams Hotel" war mir einfach zu langweilig, zu verstaubt, zu uninspiriert in den Personen, zu bieder in den Dialogen. Zu keinem Zeitpunkt hat mich eine Figur faszinieren können, die Auflösung des Verbrechens war mir schließlich völlig egal. Wer also Agatha Christie für sich neu entdecken will, sollte nicht mit Bertrams Hotel anfangen.

25.12.2015 13:44:49
Rainer Möller

Ein Buch für Nostalgiker und Konservative. Bertrams Hotel bietet ihnen, was sie brauchen (das Hotel ebenso wie der Roman). Ich hab es sehr genossen und les es immer wieder mal.
Natürlich sind Christies Vorstellungen vom organisierten Verbrechen aberwitzig (hier genauso wie im "Fahlen Pferd"); sie wollte das aktuelle Thema offenbar gerne bedienen, ohne dafür zu recherchieren.
Das zweite Verbrechen liegt mehr auf ihrer Linie. Und wie bei allen guten Christie-Büchern (das ist ihre Stärke!) empfinden wir mit dem Mörder ein gewisses Mitgefühl!

07.04.2015 23:22:04
ch s

also diese meinung kann ich wirklich
nicht teilen
das buch ist absolut spannend und gut geschrieben und formuliert ich bin fasziniert davon ich lese und lese und konnte nicht aufhören
ich finde die beschreibunmg des bertrams präzise
ich dachte ich war dort und habe miss marpel selbst gesehen
und auch die anderen gäste des hotels

06.01.2014 23:46:36
steffen

Bei diesem Buch scheint Agatha Christie wohl bei Edgar Wallace abgeguckt zu haben.
Die Story wirkt absolut unglaubwürdig und reißerisch. Alles sehr lieblos dahin geschrieben. Die anfänglichen, langwierigen Beschreibungen des Bertrams machen die Sache nicht besser. Definitiv einer der schlechtesten Bücher von Christie.

11.09.2010 20:29:57
Harry

Irgendwie habe ich das gefühl ,dass die Miss Marple krimis nicht besonders besser sind als Poirots. Meiner Meinung nach ist das mein letzter Christie Werk, die mit Miss Marple spielt.
Völlig übertrieben, was dazwischen passiert ist.
Und die Auflösung sind unglaubwürdig und nicht leicht verständlich und ausgerechnet von Davy gesprochen.
Und das dazu ein Mord kommt und zwar erst später, da hat man das Problem im Nu gelöst.
Eigentlich ein ganz schlechter Miss Marple und dazu auch mein letzter fall für die Miss Marple, ihre Krimis sind so schlecht. Meistens spielt sie in Nebenrolle.

15.08.2010 00:11:25
Johann Steiner

Auch wenn die Story ein wenig aus dem Ärmel geschüttelt wirkt, ist der Erzählstil und die Atmosphäre des Romans spitze! Man fühlt sich wirklich in jene Zeit versetzt und denkt, dass man direkt neben Miss Marple in der Lobby von Bertram\'s Hotel steht und direkt am Geschehen teil hat. Wirklich toll gemacht!

16.07.2010 16:23:47
Puzzel99

Leider eines der Schwächeren Bücher von A.C. Das ich sogar als treuer Fan zugeben. Ganz so schlimm ist es jedoch nicht. A.Christie hat sich mit ihren Figuren Mühe gegeben, wie z.B. mit Kanokius Pennyfather oder Vater.
Ich denke das Problem liegt darin, dass eine zeitlang nicht viel aufregendes passiert und man hat das Gefühl man würde mehere verschiedene Geschichten lesen. Ein Geistlicher, der verschwindet, ein Zugüberfall, der von einer berüchtigten Bande begangen wurde, ein Mädchen, dass ihre Mutter wiedertrift und halsüberkopf verreist und zugerletzt ein erschossener Portie (und das passiert relativ spät). Der einzige Verbindungsfaden ist in den Augen des Lesers nur das Betram. Das alles irgenwie zusammenhängt kriegt man erst später am Ende herraus.
Die Auflösung gefiel auch nicht richtig, denn der Mörder kann ohne irgendeine Art des Kampfes einfach so entkommen. Das entspricht einfach nicht meinem Geschmack. In dieser Hinsicht hätte sich A.C etwas einfallen lassen können.
Prinzipiel fand ich die Buchidee sehr gut, doch sie wurde nicht so umgesetz, wie die Autorin es in so vielen ihrer anderen Werke geschafft hat.

25.04.2010 14:47:41
Stefan Bußhardt

Ich sage es ungern, aber mit diesem Miss-Marple-Fall landete A. Christie einen echten Flop. Kaum ein anderer Ihrer Romane ist so uninspiriert und effektlos verfilmt worden. Die Handlung bricht auf den Zuschauer herein wie der Sturzflug einer Passagiermaschine. Sehr störend ist die unangenehme Anonymität des Verdächtigenkreises - fremde Hotelgäste. Ein Glück dass überhaupt jemand als Mörder identifiziert wird. Da hätte man mehr daraus machen können. Selbst Darstellerin Joan Hickson ist die Unlust anzumerken.

23.02.2009 11:25:11
BorussenNici

Das Buch ist sicherlich als Krimi enttäuschend, aber als Buch herrlich zu lesen. Bei der "Vergeßlichkeit" des guten Kanonikus würde man heute wohl von Alzheimer - Demenz sprechen. Auch in den guten alten Zeiten gab es schon "Schlechtes". Insgesamt aber sicher eines der deutlich schwächeren Bücher von A.C.

23.05.2008 22:10:17
Rolf Wamers

Es ist schön, wie man schon mit der Wahl des Usernamens das Niveau auf die eigene Höhe (hier wohl eher Tiefe) absenken kann. Können wir hier was dafür, dass du das Buch auf Französisch lesen musst, wo du noch nicht mal richtig Deutsch kannst? Und dass es eines ihrer schlechteren Werke ist, kann man auch ein bisschen anders ausdrücken.

29.03.2008 15:01:51
Juli

Eindeutig ihr schlechtestes Buch. OK, im Vergleich zu TKKG oder den drei Fragezeichen^^ ganz spannend, aber alle die Bertrams Hotel so toll fanden sollen erstmal ihre anderen Bücher lesen. Wenn ihr das schon so gut fandet, wie gut werdet ihr dann erst die anderen finden!

15.02.2008 16:08:53
Christian Gratzl

Dieser Agatha Christie Krimi ist vom Anfang bis Ende sehr richtig Spannend

Miss Jane Marple und Chefinspektor Day müssen nicht einen Fall sondern gleich zwei Fälle lösen.

Da währe zuerst der Fall des Verschwundenen Geistlichen Kanonikus Pennyfather aufklären.

und´da währe der zweite Fall
der Mord an den Portiä der erschossen worden ist.

Aber mehr will ich nicht veraten denn sonst möchte keiner diesen Spannenden Krimi von der Queen of Crimi Agahta Christie lesen . Also viel spass beim Lesen von diesen Buch

von Christian Franz Gratzl

15.02.2008 16:07:26
Christian Gratzl

Dieser Agatha Christie Krimi ist vom Anfang bis Ende sehr richtig Spannend

Miss Jane Marple und Chefinspektor Day müssen nicht einen Fall sondern gleich zwei Fälle lösen.

Da währe zuerst der Fall des Verschwundenen Geistlichen Kanonikus Pennyfather aufklären.

und´da währe der zweite Fall
der Mord an den Portiä der erschossen worden ist.

Aber mehr will ich nicht veraten denn sonst möchte keiner diesen Spannenden Krimi von der Queen of Crimi Agahta Christie lesen . Also viel spass beim Lesen von diesen Buch

von Christian Frnaz Gratzl

05.04.2007 21:22:15
Rabia

das buch ist einfach KLASSE!!
es war das erste das ich von Agatha Chritie
gelesen hatte!! es hat mich so faszieniert das ich danach nur noch bücher von A.C.
gelesen habe!!!!!!!!!
RABIA

06.10.2006 20:25:22
Mats

Ein Hotel, dass wie aus einer anderen Zeit wirkt, passend wie Miss Marple, die in Jahr 1965 auch schon wie aus einer anderen Zeit wirkte. Und zwei Handlungstränge, die nebeneinander herlaufen, ohne sich wirklich richtig zu berühren. Im Hintergrund hat man ständig die Frage, nach \'der guten alten Zeit\'. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn Agatha Christie irgendwann aufgehört hätte, ihre Romane in der jeweiligen Gegenwart spielen zu lassen. So ist das Buch eine Zeitdokument, aber als Krimi nicht wirklich spannend.

10.05.2006 16:59:31
laurenz

ein sehr schlechtes buch! bis jetzt fand ich alle bücher von agatha christie genial, oder zu mindest gut, aber dieses buch ist weder spannend, noch ist die auflösung gut. wenn sich jemand vorgenommen hat, alle agatha-christie.romane zu lesen, sollte er/sie dieses hier als letztes lesen!

01.02.2006 23:28:31
milla

Ein ungewöhnlicher Miss Marple-Krimi, weit entfernt vom klassischen Whodunit, den ich erwartet hatte. Obwohl die Szenerie liebevoll gezeichnet ist, liest sich Bertrams Hotel leider nicht ganz so rund, wie man es von Agatha Christie gewohnt ist. Zwar ist die Auflösung durchaus nicht unschlüssig, aber bis dahin setzen sich die Mosaiksteine nur holprig zusammen. Miss Marple selbst ist zudem eher Beobachterin und Randfigur als Hauptakteurin. FAZIT: Für Miss Marple-Fans sicher empfehlenswert, aber es gibt auf jeden Fall dutzende bessere Christies!

28.09.2005 15:21:40
Marcus

Das war nichts.
Von Agatha Cristie bin ich eigentlich besseres gewohnt.
Die Geschichte mit dem Hotel hat ja noch was, aber die Entwicklung der Geschichte, Dramarturgie und Einfallsreichtum lassen doch zu wünschen übrig. Schade.

Gruß Marcus.

11.05.2005 07:29:09
Michael

Die Meisterdetektivin Miss Marple fährt in ihr Lieblingshotel nach London. Genauso altmodisch und gediegen, wie das Hotel ist, so ist auch der ganze Krimi angelegt. Einer der wenigen Christies (der einzigste???), die ich aus der Hand legte und nie wieder zu Ende gelesen habe...

04.02.2005 11:17:19
kiki

die autorin versteht es, das umfeld so zu gestalten, dass man sich vorkommt, als sei mabn in diese welt versetzt. im großen und ganzen hat mir das buch recht gut gefallen, obwohl es nicht eines der besten ihrer bücher ist

31.01.2005 17:15:51
Sabrina

Ich finde dieses Buch ist am Anfang ziemlich langweilig geschrieben, doch im Mittelteil wird schon spannender. Das Beste is aber immer noch der Schluss. Was ich nicht verstehe ist, warum sie nicht geschríeben hat was mit Elvira Blake passiert. Im Großen und Ganzen nicht sehr lesenswert.

23.12.2004 14:14:18
Lukas

Kein schlechter Krimi.
Im Vergleich zu dem, was Agatha Christie sonst noch geschrieben hat, wirklich miserabel!
Es gibt etliche bessere Miss-Marple-Stories, z.B. 16.50 ab Paddington oder Mord im Pfarrhaus.

29.11.2004 13:27:37
Someone who read this book

Also ich fand das Buch nicht schlecht. Sicher, es ist nicht so ein Kassenhit von Agatha Christie geworden, aber es ist auch nicht sooo schlecht. Ich würde das Buch wirklich zu Ende lesen und nicht voreilig Schlüsse ziehn

04.07.2004 13:38:38
Elmar

Miserables Buch. Deutliche Alterserscheinungen bei Agatha Christie: Der Plot ist unlogisch, es gibt etliche lose Fäden, und die Beschreibungen des \'neuen\' London sind ressentimentgeladen und unfreiwillig komisch.

15.06.2004 01:33:16
Oscar

Die Meisterdetektivin Miss Marple fährt in ihr Lieblingshotel nach London. Genauso altmodisch und gediegen, wie das Hotel ist, so ist auch der ganze Krimi angelegt. Einer der wenigen Christies (der einzigste???), die ich aus der Hand legte und nie wieder zu Ende gelesen habe...

07.03.2004 17:25:14
norita

bertrams hotel ist super!
das ganze drumrum ist gut aufgebaut und wie immer lebendig beschrieben!
troz allem ich würde sofort in bertrams hotel einchecken ;-)

14.02.2004 17:09:15
Christof

Lieber Marc, ich glaube du hast den Krimi nicht zu Ende gelesen!
Im letzten Kapitel wird es richtig spannend und es folgt eine überwältigende Auflösung des Falles!

Gruß an alle strapseträger :-}

07.01.2004 08:27:10
pol aus rctworld

voll cool. Das ist mein Stil:D We8ter so Miss Marple. Freue mich auf weitere so krasser Krimmiz.
Greetze aus dem Hause pol;)

13.08.2003 17:18:49
Anja S.

etwas droege

15.04.2003 23:17:19
Marc

Die Meisterdetektivin Miss Marple fährt in ihr Lieblingshotel nach London. Genauso altmodisch und gediegen, wie das Hotel ist, so ist auch der ganze Krimi angelegt. Einer der wenigen Christies (der einzigste???), die ich aus der Hand legte und nie wieder zu Ende gelesen habe...

Gruß Marc