Der König von Sibirien

Erschienen: Januar 1995

Bibliographische Angaben

  • Hamburg: Rasch & Röhrig, 1995, Seiten: 650, Originalsprache
  • Augsburg: Bechtermünz, 1998, Seiten: 650, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Alexander Gautlulin, Wolgadeutscher, 22Jahre alt, verlässt nach einer Nacht mit seiner deut­schen Geliebten Hellen im Oktober 1962 das Moskauer Hotel National und wird verhaftet. Man findet 200 Dollar bei ihm, deren Besitz er nicht erklären kann. Alexander wird zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt. Und damit beginnt die Geschichte seiner Leiden aber zugleich auch sei­ner charakterlichen Reife. Aus einem unbedarften und schwachen, sowjetgläubigen Jüngling wird ein mutiger, kein Risiko scheuender harter Mann, dessen innere Kraft auch seinen Peinigern Respekt und sogar Angst einflößen.
Während eines Häftlingsaufstandes kann er aus­brechen. Freiheit bedeutet jetzt permanente Flucht. Als er sich schon aufgegeben hat, retten ihn rentierzüchtende Ewenken vor dem Er­frieren. Er arbeitet als Holzfäller und in einem Erzbergwerk, wird dank seiner Leistungen »Held von Jakutien « und muss erneut fliehen. Alexander wird zu einem Vagabunden und Abenteurer, der mit sich und dem Leben spielt. Er ist Schieber und Dieb, Rauschgift- und Diamantenschmugg­ler, bewegt sich, unberechenbar, auf der abschüs­sigen Straße des Lebens.
Die Flucht vor sich selbst endet, als er Nikolai ken­nen lernt, den mächtigsten Mann Sibiriens, der mit seinen Schwarzmarktgeschäften die Wirtschaft des Landes am Leben erhält. Alexander wird sein Schwiegersohn und Nachfolger und besteht auch die Bewäh­rungsprobe der Jakuten, die nun in ihm ihren »Sam« sehen. Nikolai stirbt, Alexander gerät in den Strudel der harten Gesetze und Riten eines Naturvolkes, der Verbrecherorganisation Gruka und der neuen russischen Mafia. Er kämpft und gewinnt, verliert jedoch seine Familie. In Alexander ist nur noch Trauer, er resigniert. Einer Eingebung folgend reist er nach Deutschland, begegnet nach vielen Jahren wieder Hellen, seiner Jungendliebe, und löst mit ihrer Hilfe sein Lebensrätsel.

Der König von Sibirien

Der König von Sibirien

Deine Meinung zu »Der König von Sibirien«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik