Die Töchter der Nacht

  • Amsel
  • Erschienen: Januar 1953
  • New York: Dutton, 1950, Titel: 'My Gun is Quick', Seiten: 250, Originalsprache
  • Berlin: Amsel, 1953, Titel: 'Mein Revolver sitzt locker', Seiten: 249, Übersetzt: Dietrich Bogulinski
  • München: Heyne, 1965, Titel: 'Das Wespennest', Seiten: 155, Übersetzt: Fritz Moeglich
  • München: Heyne, 1979, Titel: 'Das Wespennest', Seiten: 155, Übersetzt: Fritz Moeglich
  • München: Heyne, 1990, Titel: 'Das Wespennest', Seiten: 282, Übersetzt: Walter Ahlers
  • Hamburg: Rotbuch, 1997, Seiten: 297, Übersetzt: Gabriele Dietze & Lisa Kupler
Die Töchter der Nacht
Die Töchter der Nacht
Wertung wird geladen

Mike Hammer liebt die Frauen und hat ein großes Herz. In einer Kneipe trifft er eine angeschlagene Schöne der Nacht und drückt ihr Geld für neue Klamotten und ein neues Leben in die Hand. Leider hat sie wenig davon, denn am nächsten Morgen ist sie eine Leiche. Mike will im Gegensatz zu Pat Chambers von der New Yorker Mordkommission nicht an Selbstmord glauben. Ohne Auftrag, aber mit Elan wühlt sich der Privatdetektiv durch einen Dschungel von feinen Herren und organisierter Kriminalität, die aus Prostitution ein lukratives Geschäft gemacht haben.

Die Töchter der Nacht

, Amsel

Die Töchter der Nacht

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die Töchter der Nacht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren