Vagabond

Erschienen: Januar 2017

Bibliographische Angaben

  • London: Hodder & Stoughton, 2014, Titel: 'Vagabond', Originalsprache
  • Berlin: Suhrkamp, 2017, Seiten: 498, Übersetzt: Zoë Beck

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:48
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":1,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jörg Kijanski
Außergewöhnlicher und lesenswerter Agententhriller

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Jan 2018

Danny Curnow, früher Desperate, Rufzeichen Vagabond, war der beste Geheimagent im Kampf gegen die IRA. Doch der britische Führungsoffizier hat sich mit seinem damaligen Partner Dusty Miller längst zur Ruhe gesetzt, führt nun Touristen zu den Schlachtfeldern in der Normandie. Aber die Vergangenheit holt ihn ein, genauer gesagt sein ehemaliger Chef.

Dieser zwingt ihn zu einem letzten Einsatz für den MI-5. Während die Friedensbemühungen leidlich halten, versuchen sich einige IRA-Anhänger zu bewaffnen. Wenn erst wieder ordentliche Waffen zur Verfügung stehen, werden sich schon Kämpfer finden, so die Hoffnung von Malachy Riordan, dessen Vater im Kampf gegen die verhassten Engländer starb.

"Wer glaubt, Nordirlands Probleme lösen zu können, hat keine Ahnung."
"Jedes Mal, wenn wir eine Lösung finden, ändert jemand die Aufgabe."

Ralph Exton, ein inzwischen eher erfolgloser Händler für alles, soll einen entsprechenden Waffendeal mit Timofei Simonow, einst für den russischen Militärnachrichtendienst GRU tätig, einfädeln. Man kennt sich von früher. Die britische Geheimdienstagentin Gaby Davies soll den Einsatz zur Verhinderung des Waffendeals leiten und da ihr Partner wegen eines Nervenzusammenbruchs ausfällt, soll Vagabond aushelfen. Während Davies versucht, entsprechend den neuen Regeln zu spielen, ist Vagabond ein Kämpfer der alten Schule. Die Zusammenarbeit gestaltet sich schwierig und dann stellt sich heraus, dass das eigentliche Zielobjekt gar nicht Malachy Riordan heißt...

Gerald Seymour eine Entdeckung? Nein - man hatte ihn nur vergessen!

Gerald Seymour, Jahrgang 1941, ist in Deutschland kaum bekannt. Dabei hat der im englischsprachigen Raum hoch angesehene Thriller-Autor schon jetzt ein Lebenswerk vorzuweisen, von dem die meisten Autoren nur träumen können. Anfang dieses Jahres erschien in Großbritannien "A Damned Serious Business", sein bereits 39. Roman. Und was passiert in Deutschland? Fast zwanzig Jahre ist es her, dass zuletzt ein Roman von Gerald Seymour übersetzt und veröffentlicht wurde. Die Übersetzung stammt übrigens von Zoe Beck und Andrea O'Brien. Schön, dass Thomas Wörtche den vorliegenden Band im Suhrkamp Verlag herausgegeben hat.

"Vagabond" ist jedoch nicht für jeden Leser von Polit-Thrillern geeignet. Denn wer vor allem auf reichhaltige Action-Sequenzen hofft, der liegt hier völlig falsch. Ganz im Gegenteil: Gerald Seymours Roman ist eher ein Beispiel für das neue Modewort "Entschleunigung". Mitwirkende sind zwei Kämpfer der IRA, zwei ehemalige Mitarbeiter des GRU, zwei Agenten des MI-5 im Einsatz (Davies, Vagabond), deren Chef und dessen Mitarbeiterin, der "Lockvogel" Ralph Exton, Vagabonds früherer Partner Dusty Miller ... und an dieser Stelle kürzen wir mal mit einem Punkt ab.

"Manche im County verabscheuen das Abkommen und wie die alte IRA jetzt in der Regierung sitzt, aber es heißt, sie sind nicht bereit, den bewaffneten Kampf wiederaufzunehmen. Er versucht, diejenigen in der Gemeinde zu finden, die das nicht glauben. Die ihr Leben und ihre Freiheit riskieren. Niemand will aus dem Schatten treten und sich auf einen Verlierer einlassen, aber wenn es neue Gewehre gibt, panzerbrechendes Zeug, Sprengstoff und Zünder, dann kommen auch die Rekruten."

Alle mitwirkenden Akteure werden ausführlich vorgestellt. Nicht nur ihre Rolle in der Gegenwart, sondern vor allem ihre Geschichten. Was haben sie erlebt umso zu werden wie sie heute sind? Was treibt sie an? Und selbstredend steht wie bei jedem guten Agententhriller die große Frage im Raum, wer hier mit welchen Tricks spielt? Denn um die vermeintliche Waffenlieferung der Russen an die IRA-Kämpfer geht es nicht, so viel verrät schon der Text auf der Buchrückseite.

Zwischen den zahlreichen Protagonisten gibt es ebenso viele Szenarien-Wechsel und Rückblenden. Man muss teils hochkonzentriert sein, um alles mitzubekommen. Die Auflösung, warum und von wem das ganze "Schmierentheater" inszeniert wurde, ist großes Kino; das Ende, hinsichtlich der Frage nach Überlebenden, mehr als offen. Dazu flutet der Autor seine Leser mit enormem Detailwissen; unter anderem über die Arbeit der Geheimdienste. Die Handlung spielt übrigens hauptsächlich in Irland und der Tschechischen Republik. Wer es gerne anspruchsvoll und ruhig (!) hat, der greift hier unbedingt zu. Zu wünschen wäre - Autor wie Lesern -, wenn weitere Übersetzungen folgen würden.

Vagabond

Vagabond

Deine Meinung zu »Vagabond«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik