So bitter die Rache

Erschienen: Januar 2018

Bibliographische Angaben

  • München: Limes, 2018, Seiten: 416, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
2 x 81°-90°
3 x 71°-80°
1 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:70
V:8
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":1,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":1,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":1,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":2,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

Nach Jahren im Ausland kehrt Ellen Holst mit ihrem Sohn nach Deutschland zurück und hofft, in dem kleinen Haus in der beschaulichen Siedlung »Vineta« in Heiligendamm endlich zur Ruhe zu kommen. Erst beim Einzug erfährt sie, dass sich in ihrem neuen Zuhause vor sechs Jahren ein schreckliches Gewaltverbrechen ereignet hat drei Menschen wurden ermordet. Ellen will sich von der schauerlichen Vorgeschichte ihres Hauses nicht irre machen lassen, doch plötzlich kommt es zu beunruhigenden Vorkommnissen: Gegenstände verschwinden spurlos aus dem Haus. Ellen fühlt sich beobachtet. Und es gibt merkwürdige Parallelen zu den Geschehnissen vor sechs Jahren.

So bitter die Rache

So bitter die Rache

Deine Meinung zu »So bitter die Rache«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
20.08.2019 17:16:56
Kurt U.

Der erste Krimi von Eric Berg, dem ich fast nichts abgewinnen kann. Die ganze Story kommt mir total konstruiert und unreal daher. Fehlt nur noch die dritte Ebene mit einem Geistlichen, der irgendwie in die Geschichte geraten ist und für den Mord an Julia zuständig ist. Dann wär der Schlamassel perfekt und noch weniger nachvollziehbar.

15.08.2018 10:56:44
stefan

So viel Klischee wie in diesem Buch ist einfach zum Fremdschämen. Ein 57-jähriger Oberstaatsanwalt, der sich benimmt wie trotziger dummer 8-jähriger Schuljunge, dazu das nervtötende Gutmenschen-Getue von Ellen und Tristan, ganz wunderbare eigene Rosenzüchtungen, ... Am schlimmsten sind die albanischen Blutfehde-Intermezzi, da ist das Spukschloss im Spessart spannender als diese albernen Figuren, die sich ständig mit dem Finger über den Hals fahren müssen, um den Leser zu schrecken. Von Krimi kaum eine Spur, allenfalls Belanglosigkeiten. Das ist mir dann doch deutlich zu anspruchslos. 20°

25.06.2018 14:29:09
Annette Traks

Ellen ist 42 Jahre alt, hat sich gerade von ihrem Mann, einem Diplomaten, getrennt und kehrt nun nach vielen Jahren im Ausland mit ihrem 14-jährigen Sohn nach Deutschland zurück. In der kleinen, luxuriösen Heiligendammer Siedlung "Vineta" hat sie ein Haus gekauft und will dort heimisch werden.

Gernot Kessel, der Erbauer, wollte mit dem Projekt ein Ideal realisieren: In der gut überwachten Anlage sollten die verschiedensten Persönlichkeiten zusammengebracht werden, in familiärer Atmosphäre miteinander leben und sich gegenseitig unterstützen.

Doch gleich nach ihrem Einzug erfährt Ellen, dass sich vor 6 Jahren ausgerechnet in ihrem Haus ein Gewaltverbrechen ereignet hat, bei dem 3 Leute gestorben sind.

Eigentlich will sie sich davon nicht verrückt machen lassen, aber sie fragt sich doch, wer wohl die Opfer waren, warum sie ermordet wurden und ob der Täter gefasst und verurteilt wurde.

Kurz darauf häufen sich merkwürdige Vorkommnisse: Gegenstände verschwinden aus ihrem Haus, jemand beobachtet sie offensichtlich, und sie erfährt von Parallelen zu den Ereignissen vor 6 Jahren.

Das lässt Ellen keine Ruhe, sie möchte gerne mehr wissen.

Resümee:
Die Handlung dieses Krimis spielt wechselnd auf zwei Zeitebenen:

Im Jahr 2010 ziehen der 57-jährige frühpensionierte und krebskranke Oberstaatsanwalt Paul Derfflinger und seine 30 Jahre alte schwangere Frau Julia in ein Haus der Siedlung "Vineta". Unmittelbar danach kommt es zu unschönen Vorfällen, die Paul stark verstimmen, einem harmonischen Miteinander entgegenstehen und die Integration erschweren. Weitere Konflikte zwischen den Bewohnern sind vorprogrammiert. Schließlich kommt es auf dem Anwesen zu einem Gewaltverbrechen.

2016 ziehen Ellen und ihr Sohn in dieses Haus, und einige Ereignisse von damals scheinen sich zu wiederholen. Doch Mutter und Sohn sind von ganz anderem Wesen als die Derfflingers. In welcher Form wird das Einfluss auf die Geschehnisse haben?

Beide Handlungsstränge sind gleichermaßen spannend. Die sie verbindenden Personen sind vor allem der behinderte Nachbar Ruben, sein Betreuer Sven, der Albaner Malush und dessen Schwester Majlinda sowie die Anwohnerin Birgit Loh, die es nicht leicht im Leben hatte.

Beide Zeitebenen prallen zum Schluss aufeinander, daran zu erkennen, dass die jeweiligen Kapitel immer kürzer werden, was die Dramatik steigert.

Es wird dabei immer deutlicher, dass die Idylle von "Vineta" lediglich Fassade ist, mehr noch: Das Gute, das Gernot Kessel, der Erbauer, wollte, war letztlich das Böse, das er schuf.

Aber bis zum Schluss weiß der Leser nicht, was genau 2010 im Haus der Derfflingers passiert ist, wer die Toten sind, welches Motiv der Täter hatte. welche Rolle die Anwohner spielen und wie der Tathergang war. Theorien gibt es einige, die zu verfolgen umso interessanter ist, als der Leser durch die Rückblenden ins Jahr 2010 immer mehr Parallelen zur Gegenwart feststellt, was die Dramatik steigert. Man fragt sich immer wieder, inwieweit sich die Ereignisse von damals wiederholen werden und ob es schließlich wieder zu einem Gewaltverbrechen kommen wird.

Bemerkenswert ist auch, dass Ellen schließlich herausfindet, was vor 6 Jahren geschehen ist und all die oben genannten Fragen beantwortet - aber nicht mittels gezielter Recherche, sondern indem sie situationsabhängig die Leute zum Reden animieren kann. Dabei sind - wie immer bei Eric Berg - auch die menschliche und psychologische Komponente höchst interessant.

Fazit: nach

• Das Nebelhaus (2013)
• Das Küstengrab (2014)
• Die Schattenbucht (2016)

wieder ein sehr spannender Krimi von Eric Berg.

06.05.2018 10:49:47
lausberg

Eric Walz, der unter dem Pseudonym Eric Berg schreibt, ist der Autor mehrere erfolgreicher Krimis. Die Handlung spielt an verschiedenen Orten an der Ostseeküste. Das Nebelhaus erschien 2013 und hatte auf Anhieb großen Erfolg und landete auf den Spiegel-Bestseller-Listen auf Platz 6. Das Küstengrab wurde im September 2014 veröffentlicht.
Diesmal wird ein Mord auf der Ostsee-Insel Poel verübt. Auch auf den Spiegel-Bestseller-Listen konnte sich Das Küstengrab mehrere Wochen auf Platz 10 behaupten. Die Schattenbucht erschien 2016 Bergs und landete auf den Spiegel-Bestseller-Listen und belegte diesmal Platz 5. Als Schauplatz diente diesmal das malerische Prerow im Darß in Vorpommern Rügen.
Auf zwei Zeitebenen erzählt Eric Berg die Geschichte eines Verbrechens in einer abgelegenen Nobelsiedlung an der Ostsee. Dieses heißt Vineta-Anlage und wurde von Gernot Kessel begründet, der dort lebt, und andere Häuser an Familien verkaufte, die dort in einer Gemeinschaft Ruhe und Schutz finden sollen. 2010 werden drei dort lebende Menschen umgebracht. In das Haus, wo die Morde passiert sind, ziehen Ellen Holst mit ihrem Sohn Tristan, ohne von den Schrecken der Vergangenheit zu wissen.
Als einfach Gegenstände aus dem Haus verschwinden und es einige andere Parallelen zu den Morden damals auftauchen, fühlen sich die Familie Holst bedroht. Da die Siedlung abgelegen liegt und bewacht wird, macht sie ihre Nachbarn dafür verantwortlich. Dies führt zu zunehmenden Nachbarsstreitigkeiten, deren persönliche Bindungen untereinander offener zur Sprache kommen. Neben diesen spielt noch der albanische Gärtner Malush eine wichtige Rolle in dem undurchsichtigen Spiel. Durch mehrere erzählte Zeitebenen und die dadurch gezielt gestreuten Informationen wird Spannung langsam aufgebaut.
Der Schauplatz ist abgeschnitten von der Außenwelt. Es ist ein geschlossener Personenkreis um eine Tragödie versammelt und die Lösung von Geheimnissen ist das Ziel des Romans. Die Schönheiten der Ostsee werden mythisch verklärt dargestellt, was den atmosphärischen Spannungsfaktor noch erhöht. Psychologisch geschickt wird das Spiel mit den Zeitebenen betrieben, was vorher etwas undurchsichtig wird, sich aber nachher wie ein Puzzle zusammen. Der Roman knüpft in der Aufmachung und Spannung an seine bisherigen an, er könnte sich ebenfalls zu einem Bestseller entwickeln.

05.05.2018 16:38:03
leseratte1310

Nach der Trennung von ihrem Mann will Ellen Holst mit ihrem Sohn Tristan in der Siedlung „Vineta“ in Heiligendamm ein ruhigeres Leben führen. Doch kaum sind sie angekommen, erfährt sie beim Einkaufen, dass in ihrem Haus vor Jahren ein schreckliches Verbrechen passiert ist, bei dem drei Menschen zu Tode kamen. Eigentlich will sie nichts auf das Gerede geben, aber dann passieren merkwürdige Dinge in der Siedlung.
Von Anfang an ist die Spannung aufgebaut und sie steigert sich immer mehr. Man erhält abwechseln Einblick in das Geschehen von 2010, als die Morde passierten, und dem von 2016. Darüber hinaus gibt es einen weiteren Erzählstrang um Malush und seine Schwester Majlinda, die aus Albanien kommen.
Der Erbauer der Anlage, Gernot Kessel, hatte einen Traum von einer Gemeinschaft, in der man beschützt und sicher leben kann. Doch gut gemeint ist nicht automatisch gut gemacht. Er sammelt Bewohner um sich, die alle sehr individuell sind und ihre Probleme haben. Es kommt zu Streitigkeiten und merkwürdigen Vorgängen und am Ende sogar zu Toten.
Als Ellen in ihr Haus einzieht, hat die Anlage viel von ihrem ursprünglichen idyllischen Ambiente verloren. Ellen hat das Leben als Diplomatenfrau in ständig wechselnden Ländern nie behagt. Daher hat sie sich nun von ihrem Mann getrennt und will Tristan ein Zuhause bieten. Doch schon bald verschwinden wieder Dinge, und die Parallelen zu 2010 sind nicht zu übersehen. Überall taucht auch Ruben auf, ein seltsamer junger Mann, der zwar alleine lebt, aber einen Betreuer hat. Tristan freundet sich mit Ruben an, während Ellen seinem Betreuer Sven näherkommt. Ellen fühlt sich immer unbehaglicher und versucht herauszufinden, was 2010 geschehen ist.
Alle Charaktere sind sehr gut dargestellt und in ihrer Individualität sehr gut beschrieben, so dass sie authentisch in all ihren Facetten sind.
Genau wie Ellen wollte auch ich Licht ins Dunkel bringen und obwohl ich manchmal glaubte, zu wissen, wer die Opfer und wer der Täter ist. Doch so einfach macht es der Autor den Lesern nicht. Immer wieder geschieht etwas, das dafür sorgt, dass man im Unklaren bleibt. Mein ungutes Gefühl hatte schon seine Gründe, aber es führte mich dennoch nicht auf die richtige Spur. Das Ende hat mich dann vollkommen überrascht. Es ist schlüssig, es ist genial und zeigt, was für Abgründe doch in Menschen stecken können.
Ein ungewöhnlicher und packender Krimi.