Am Ende war alles umsonst

  • Goldmann
  • Erschienen: Januar 1962
  • London: Collins, 1960, Titel: 'The Progress of a Crime', Seiten: 256, Originalsprache
  • München: Goldmann, 1962, Seiten: 193, Übersetzt: Peter Th. Clemens
  • München: Goldmann, 1974, Seiten: 188
  • München: Goldmann, 1978, Seiten: 187
  • München: Goldmann, 1987, Seiten: 187
  • München: Goldmann, 1996, Seiten: 187
Wertung wird geladen

Eigentlich ein klarer Fall - und eine tolle Story: Hugh Bennett, Reporter einer Lokalzeitung in der englischen Provinz wird Zeuge eines brutalen Mordes. Ein paar Rowdys haben einen Mann erstochen, der sie einige Tage zuvor bei einer Tanzveranstaltung hinausgeworfen hatte. Schon da hatten sie gedroht wiederzukommen und sich zu rächen. Trotzdem sind die dramatischen Ereignisse in Far Wether noch lange nicht geklärt - denn wie so oft ist die Wahrheit nicht so eindeutig wie der Augenschein...

Am Ende war alles umsonst

Julian Symons, Goldmann

Am Ende war alles umsonst

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Am Ende war alles umsonst«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren