Ins Dunkel

Erschienen: Januar 2018

Bibliographische Angaben

  • Sydney: Pan Macmillan Australia, 2017, Titel: 'Force of nature', Seiten: 380, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2018, Seiten: 417, Übersetzt: Ulrike Wasel & Klaus Timmermann

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
4 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:87.6
V:4
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":2,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Fünf Frauen unternehmen eine von ihrer Firma organisierte Wanderung durch den dichtesten Teil des australischen Buschs, ausgerüstet nur mit Kompass und Landkarte. Tage später kommen nur vier von ihnen zurück... Aaron Falk, Ermittler der australischen Finanzpolizei, und seine Kollegin Carmen müssen die vermisste Alice Russell finden, denn sie ist ihre zentrale Informantin bei Bailey Tennants, einem Unternehmen, das unter Verdacht steht, Geld zu waschen. Alice kennt nicht nur die Machenschaften der Firma, sondern auch die dunklen Geheimnisse ihrer Kolleginnen - an deren Vertuschung womöglich jemand ein vitales Interesse hat. Die Suche nach Alice ist ein Wettlauf gegen die Zeit, die Kälte und die Nässe - und die Angst, denn im Busch treibt sich womöglich ein Serienmörder herum. Doch die wahre Gefahr droht von ganz anderer Seite...

Ins Dunkel

Ins Dunkel

Deine Meinung zu »Ins Dunkel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
16.10.2018 12:12:04
kkarin

Mein neuer australischer Stern am Krimi-/Thriller-Himmel

Jane Harper entführt in ihrem zweiten Thriller "Ins Dunkel" ihre Leserschaft zu einem Teambuilding-Survival-Camp eines jeweils gegeneinander entretenden fünfköpfigen Frauen- und Männer-Teams der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bailey Tennants aus Melbourne in die Berge des Giralang-Massivs.

Am dritten Tag erreichen die Männer den vereinbarten Treffpunkt, doch von den Frauen fehlt jede Spur. Stunden später wanken vier von ihnen abgekämpft und teilweise verletzt aus dem Wald, aber wo ist Alice Russell?

Zwischenzeitlich hat Aaron Falk, Ermittler der australischen Finanzpolizei, seine Mobilbox abgehört, auf welcher sich eine Sprachnachricht von Alice befindet, auf welcher eine männliche (?) Stimme bloss mit einem "... ihr weh tun ..." zu vernehmen ist.
Seit Wochen arbeiten Aaron Falk und seine Kollegin Carmen Cooper mit Alice zusammen, um ihre Arbeitgeber - Jill und Daniel Bailey - der Geldwäsche zu überführen. Hat Alice Verschwinden etwa mit diesen Ermittlungen zu tun?

Umfangreiche Sucharbeiten nach Alice starten in den Bergen, die bereits vor vielen Jahren Schauplatz eines Serienmöders waren. Kann Alice gefunden werden?

Meine Meinung:
Hochspannung, die bereits in der Leseprobe versprochen wurde, kann bis zuletzt aufrecht erhalten werden!

Aufgrund des flüssigen Schreibstils ist man schnell mit den Hauptcharakteren - allen voran dem Ermittler Aaron Falk und dem Frauen-Team mit Alice, Lauren, Bree, Beth und Jill - vertraut.

Durch die Rückblenden im Zuge der "Vernehmungen" der Frauen werden die gemeinsamen Berg-Stunden jeweils aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wodurch das komplexe und komplizierte emotionale Beziehungsgeflecht geschickt dargestellt wird.

Die zusätzlichen Ermittlungsergebnisse von Aaron Falk und Carmen Cooper fordern den Leser zusätzlich, immer wieder neue Hypothesen über den möglichen Verbleib von Alice Russel anzustellen.

Fazit:
Mit Jane Harper würde ich jederzeit sofort wieder in Down Under ermitteln, denn Spannung bis zum Ende zu halten, schaffen die Wenigsten ... und ganz besonders gern wieder mit dem Polizistenteam Aaron Falk und Carmen Cooper!

24.08.2018 20:38:41
mrs rabes bookaccount

Mitten in der australischen Wildnis veranstaltet Bailey Tennants ein Teambuilding Wochenende für seine Führungskräfte. So werden je ein fünfköpfiges Frauen- und Männerteam, ausgestattet mit nur einer Karte und einem Kompass in den Wald gelassen. Aber am Ende kommen von den Frauen nur vier, verletzt, verstört, zurück. Der Verblei von Alice Russell ist ungeklärt. Niemand in der Firma wusste, dass gegen Daniel Bailey und seine Schwester Jill polizeilich ermittelt wurde. Aaron Falk, Federal Agent für Steuerangelegenheiten macht sich mit seiner Partnerin Carmen auf zum Mirror Falls Trail, denn Alice war seine Informantin.
Nach dem großartigen Debüt The Dry von Jane Harper ist Ins Dunkle nun der zweite Band rund um Aaron Falk.
„Nichts ist in den Thrillern Jane Harpers so, wie es auf den ersten Blick scheint“, steht am Umschlagtext und das ist gut so. Denn sonst, ohne die Hoffnung auf einen unerwarteten plot twist, hätte ich wahrscheinlich nach der Hälfte abgebrochen. Fünf Großstadtfrauen, die im Wald herumirren und ihre Querelen und lang aufgestauten Aggressionen ausleben, fand ich nur mäßig spannend. Die düster beklemmende Atmosphäre, die Jane Harper in The Dry so großartig vermitteln konnte, will in diesem Band einfach nicht aufkommen. Da hilft es auch nicht, dass vor 20 Jahren in diesem Teil der Wildnis ein Frauenmörder sein Unwesen trieb. Auch Aaron Falk ist in diesem Buch so farblos wie seine Wohnung. Schade!

19.08.2018 12:34:20
Readaholic

Zickenkrieg in der australischen Wildnis
Als Teambuilding-Maßnahme werden 5 Frauen und 5 Männer einer australischen Firma übers Wochenende nur mit Kompass und Taschenlampe bewaffnet in die Wildnis geschickt. Die Männer- und Frauengruppen sind getrennt unterwegs. Die Männer kommen nach ein paar Tagen pünktlich zum Treffpunkt zurück, von den Frauen fehlt zunächst jede Spur. Als sie endlich eintreffen, fehlt eine von ihnen, Alice Russell.
Wie sich herausstellt, ist Alice Informantin der Polizei, die der Firma wegen Geldwäschegeschäften auf der Schliche ist. Alice soll den Ermittlern Kopien von Verträgen liefern, mit denen sie die Firma überführen könnten.
Akribisch wird die Wanderung der Frauen durch den Dschungel erzählt. Bald kommen die fünf vom Weg ab und der Leser erfährt, dass es gewaltige Spannungen untereinander gibt, die zum Teil schon Jahrzehnte alt sind. Es bleibt nicht bei verbalen Auseinandersetzungen, die Aggressionen entladen sich sogar in Handgreiflichkeiten.
Alice, die aus privaten Gründen so schnell wie möglich zurück nach Melbourne will, hält es in der Gruppe nicht mehr aus und bricht allein auf.
Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen wird sie tagelang nicht gefunden. Die Presse stürzt sich auf den Fall, denn Alice verschwand in einem Gebiet, in dem vor Jahren mehrere junge Frauen ermordet wurden. Zwar ist der damalige Täter nicht mehr am Leben, doch sein Sohn gilt als verschollen. Hat er womöglich Alice auf dem Gewissen?
Eigentlich ist das Thema durchaus spannend, doch dass jeder noch so kleine Schritt der Frauen im Detail beschrieben wird, zieht den Roman unnötig in die Länge, so dass streckenweise die Spannung verloren geht. Auch die vielen Nebenschauplätze haben mich gestört. Insgesamt kein schlechter Krimi, aber ich hatte mir mehr davon versprochen.

10.08.2018 08:48:43
elke17

„Ins Dunkel“ ist nach „Hitze“ (Originaltitel „The Dry“) der zweite Thriller Jane Harpers, australische Autorin mit englischen Wurzeln, die für ihr Debüt mit dem CWA Golden Dagger ausgezeichnet wurde. Und wie bereits der Vorgänger, für den sich Reese Witherspoon die Filmrechte gesichert hat, schreit auch „Ins Dunkel“ geradezu nach einer Verfilmung.

Aaron Falk, dem Leser im Idealfall bereits aus dem ersten Band bekannt (obwohl dessen Kenntnis für das Verständnis nicht unbedingt notwendig ist), ermittelt mit seiner Kollegin Carmen Cooper im Fall der verschwundenen Alice Russell, einer jungen Frau, die für ihn als Informantin tätig ist. Ihr Arbeitgeber, die Wirtschaftsprüfungskanzlei BaileyTennants, steht unter dem Verdacht der Geldwäsche. Und genau diese Kanzlei hat fünf ihrer Mitarbeiterinnen zum Zwecke der Teambildung auf eine Trekking-Tour in die Giralang-Berge geschickt, lediglich mit Kompass, Landkarte und Handy ausgerüstet und auf sich allein gestellt: die Chefin Jill sowie die Kolleginnen Lauren, Breanna , Beth und Alice – allesamt Städterinnen, die in der Konfrontation mit der unwirtlichen Natur des Buschlands sehr schnell an ihre Grenzen gelangen. Was als harmloses Outdoor-Abenteuer geplant war, entwickelt sich zu einem Albtraum, der den Frauen nicht nur physisch sondern auch emotional alles abverlangt.

Die Kapitel sind relativ kurz und springen zwischen den beiden Gruppen und zwei zeitlichen Ebenen hin und her, zum einen dem Handlungsstrang rund um Falk und Cooper in der Gegenwart, zum anderen der Tour der Frauen in der Vergangenheit. Gepaart mit zahlreichen fiesen Cliffhangern erzeugt das eine hoch spannende, ja dramatische Story mit durchgängig hohem Tempo, die den Leser kaum zu Atem kommen lässt. Da stört es auch kaum, dass die gruppendynamischen Prozesse, die fernab jeglicher Zivilisation das Verhalten der Frauen zunehmend verändern, das eine oder andere Mal an Goldings „Herr der Fliegen“ erinnern. Auch Autoren brauchen schließlich Vorbilder...

29.07.2018 19:25:04
StephanieP

Fünf Frauen Wandern mithilfe weniger Ausrüstungsgegenständedurch den australischen Busch. Diese Wanderung dient als Teambildungsmaßnahme ihrer Firma. Ein paar Tage später kommen sie zurück, allerdings fehlt Alice, eine der Frauen. Der Ermittler Aaron Falk beginnt gemeinsam mit seiner Partnerin die Suche nach Alice, da sie eine Informantin bezüglich Geldwäsche ihrer Firma ist. Ist dies auch der Grund für ihr Verschwinden, oder wollte sie eine ihrer Kolleginnen los werden, da Alice deren dunkelstes Geheimnis kannte? Für Aaron Falk beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, da die Wildnis unerbittlich ist, doch die eigentliche Bedrohung kommt von einer anderen Seite.


Besonders gelungen finde ich, dass die Handlung in zwei Erzählsträngen geschrieben ist. Einerseits aus Sicht des Ermittlers Aaron Falk und seiner Partnerin und andererseits aus Sicht der Frauen. Jane Harper schafft es mithilfe dieser beiden Handlungsstränge schnell Spannung aufzubauen und diese durch die Wechselnden Protagonisten beinahe ins Unermessliche zu steigern. Da Längen und Wiederholungen gänzlich vermieden werden erscheint das Buch äußerst kurzweilig und lässt sich sehr schnell lesen. Zudem konnte mich der fesselnde und mitreißende Schreibstil der Autorin wirklich überzeugen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die einzelnen Protagonisten sind authentisch und als Leser kann man sich schnell ein Bild zu den Charakteren machen. Dennoch erschienen mir alle Charaktere sehr austauschbar und ähnlich zu anderen Büchern dieses Genres. Dies fand ich ziemlich schade, da mir niemand im Gedächtnis bleibt. Vor allem der Ermittler Aaron Falk erinnerte ich an viele andere Polizisten in diversen Krimis und Thrillern. Er hat sich nicht von den anderen abgehoben, was ich sehr schade fand.

„Ins Dunkel“ ist mein erstes Buch von Jane Harper. Ich fand den Thriller gelungen und sehr spannend. Aus diesem Grund werde ich auch in Zukunft gerne zu Büchern der Autorin greifen.

FAZIT:
„Ins Dunkel“ ist ein unglaublich spannender und fesselnder Thriller, dessen Protagonisten mich persönlich allerdings nicht ganz überzeugen konnten. Aus diesem Grund vergebe ich 4 Sterne!

24.07.2018 20:48:25
niggeldi

Gefährliches Australien


Je fünf Männer und Frauen machen eine Tour durch die australische Wildnis, organisiert von ihrem Unternehmen, um den Zusammenhalt zu stärken. Nach ein paar Tagen kommen die Männer überpünktlich am Treffpunkt an, doch von den Frauen fehlt jede Spur. Die Suche nach ihnen bleibt erfolglos, bis sie Stunden später von selbst auftauchen… Doch sie sind nur zu viert.
Ausgerechnet Alice Russell bleibt spurlos verschwunden: Polizist Aaron Falks Informantin, die brisante Details liefern soll, um den Verdacht der Geldwäsche in ihrem Unternehmen zu erhärten.

Das Buchcover ist wunderschön und passt ausgezeichnet zur Geschichte. Einerseits ist es sehr düster gehalten und verspricht Spannung, andererseits sind der Wald und der Nebel schön anzusehen.

Der Schreibstil ist flüssig und mit Details gespickt. Die Geschichte wechselt ab und zu zwischen Gegenwart und Tag 1-4 der Wanderung, was mir sehr gut gefallen hat. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und habe das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen. :D
Alice ist nicht gerade das, was ich eine sympathische Frau nenne, die durch ihr Verschwinden Mitleid erregt. Ganz im Gegenteil, sie ist sehr gehässig und herablassend. Das finde ich einen aufregenden Ansatz, da so was sonst oft nur den Netten und Guten widerfährt.
Man wird ein paar Mal auf falsche Fährten geführt, erst gegen Ende verdichten sich die Hinweise und man kommt auf die richtige Lösung.

„Ins Dunkel“ ist kein blutrünstiger Thriller, die Spannung liegt eher darin, dass man selbst ständig überlegt, wie man in der Situation handeln würde und sich fragt, was in diesen vier Tagen wohl geschehen ist. 5 Sterne!

24.07.2018 18:03:15
Aquarius15

Plötzlich war sie weg

Bei einer Teambuilding Veranstaltung in der Wildnis Australiens verschwindet urplötzlich Alice. Als nur vier der fünf Frauen bei dem Treffpunkt angekommen sind, wird schnell klar, dass Alice sich nicht verlaufen hat. Nur die vier Frauen wissen wirklich was mit Alice geschehen ist.
Ich finde das Cover passt sehr gut zu dem Thriller, da das Cover etwas unheilvolles und unberechenbares ausstrahlt.
Der Thriller fängt sehr spannend an und lässt den Leser den Atem anhalten. Die Kapitel spielen abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart, dies steigert um so mehr die Spannung. Der Aufbau des Thrillers ist gut gelungen und die Figuren wirken authentisch. Man kann sich gut in Aaron Falk hineinversetzen. Jedoch wurde es gegen Ende vorausschauend und deshalb gibt es von mir nur 4 Sterne.

16.07.2018 14:14:33
leseratte1310

Die Firma Bailey Tennants will einen besseren Zusammenhalt bei ihren Angestellten fördern und schickt sie auf eine Teambildungsmaßnahme in die australische Wildnis. Die Gruppen von jeweils fünf Personen sind nur mit Kompass und Landkarte ausgerüstet. Während die fünf Männer unbeschadet wiederauftauchen, kommen nur vier angeschlagene Frauen zurück. Alice Russell bleibt verschwunden. Aaron Falk, Ermittler der australischen Polizei, muss Alice unbedingt finden, denn sie ist seine Informantin, da Daniel Bailey der Geldwäsche verdächtig ist.
Das Buch liest sich gut und ist spannend. Die Beschreibung der Landschaften sind sehr bildhaft beschrieben, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte. Der australische Busch birgt viele Gefahren, aber die größten Gefahren gehen wohl von Menschen aus.
Die Gruppe der Frauen besteht aus sehr unterschiedlichen Personen, die aber alle miteinander verstrickt sind. Es läuft nicht so gut in der Gruppe und die dominante Alice setzt sich ab. Die weiteren Mitglieder sind die Geschäftsführerin Jill, die Zwillinge Breanna und Bethany und Lauren, die Alice seit Schulzeiten kennt. Es kommt zu einer Gruppendynamik, die hochexplosiv ist. Keine dieser Frauen war mir wirklich sympathisch, aber ihre Darstellung ist sehr realistisch.
Aaron Falk und seine Kollegin Carmen erinnern sich an frühere Fälle im Giralang-Massiv, wo die Vermissten häufig nur noch als Leiche auftauchten. Es würde ihre Ermittlungen gefährden, wenn Alice Russell nicht wiederauftauchen würde.
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. So erfahren wir, wie die Wanderung der Frauengruppe verlaufen ist und auf der anderen Seite, wie die Suche nach Alice verläuft.
Psychologisch geschickt aufgebaut steigt die Spannung immer mehr und man will wissen, ob es Alice schafft. Es gibt immer wieder unverhoffte Wendungen, so dass ich bis zum überraschenden Ende keinen Verdacht hatte.
Mir hat dieser Thriller gut gefallen.

14.07.2018 17:19:34
Miss Marple

Aaron Falks 2. Runde
Was als teambildende Maßnahme ihrer Firma geplant ist, wird für eine Gruppe von fünf Frauen zum Alptraum, denn sie verlaufen sich auf einer Wanderung im australischen Busch. Vier Tage irren sie allein umher und kommen zum Schluss nur zu viert am Sammelpunkt wieder an. Schnell wird klar, dass dringend die Suche nach Alice Russell eingeleitet werden muss und alle verfügbaren Ranger und Polizisten werden eingesetzt. Unter ihnen auch Aaron Falk mit seiner Kollegin Carmen, die in Melbourne als Ermittler arbeiten und das Unternehmen, aus dem die Frauen stammen, wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche überführen wollen. Ihre Informantin ist ausgerechnet Alice Russell. Sie kennt die Firmengeheimisse und die ihrer Kollegen. So befürchten beide Ermittler, dass ihr nicht nur durch die unberechenbare Natur Gefahr droht.
Die Autorin nimmt ihre Leser wieder auf eine äußerst spannende Lesereise mit. Aus zwei Perspektiven verfolgen wir die Vorkommnisse in Down Under. Zum einen begleiten wir die gegenwärtige Suche nach der Vermissten, auf der anderen Seite schlagen wir uns mit der Frauengruppe durch den Busch, nur ausgestattet mit Karte und Kompass und einen Handy, das Alice trotz eines Verbots mitgenommen hat. Wir werden Zeuge, wie die Stimmung sich in der Gruppe nach und nach verändert.
Langsam aber stetig dreht die Autorin an der Spannungsspirale. Ihre Ermittlerfiguren sind war im zweiten Band der Reihe eher Randfiguren, denn im Vordergrund stehen die einzelnen Mitglieder der Gruppe, doch alles ist so gekonnt miteinander verwoben, dass auch sie am Schluss ihren Fall lösen können.
Empfehlenswert ist die Kenntnis des ersten Teils, aber nicht unbedingt zum Verständnis notwendig.

13.07.2018 16:04:29
subechto

Wo ist Alice?

Der Vorgänger, „The Dry“, hatte mich überzeugt und auch „Ins Dunkel“ von Jane Harper habe ich mit Begeisterung verschlungen. Worum geht es?
Fünf Frauen unternehmen eine Wanderung durch den australischen Busch, organisiert von ihrer Firma, ausgerüstet mit Kompass und Landkarte. Tage später kommen nur vier von ihnen zurück. Wo ist Alice?
Ihr Verschwinden ist besonders brisant, da sie als Informantin für die Polizei tätig ist. Denn BaileyTennants steht unter dem Verdacht der Geldwäsche. Aaron Falk und seine Kollegin Carmen Cooper ermitteln…
Jane Harper erzählt die Geschichte auf zwei Zeitebenen mit wechselnden Perspektiven aus Sicht der Frauengruppe und der Polizei. Im Gegensatz zu „The Dry“, das in Hitze und Dürre spielt, ist es in „Ins Dunkel“ immer kalt und nass.
„Ins Dunkel“ ist nicht einfach nur Thriller, sondern vor allem spannendes Drama. Eine Geschichte, die zeigt, wie (Mutter-)Liebe, Freundschaft, aber auch Eitelkeiten, Neid, Missgunst und Hass das menschliche Schicksal beeinflussen - mit überraschenden, dramatischen und manchmal auch brutalen Folgen.
Im hellen, hektischen Alltag unseres städtischen Lebens ist das alles kein Problem. Aber wie sieht es aus, wenn wir in der Einsamkeit der Natur oder in den dunklen Bereichen unseres Daseins auf uns selbst zurück geworfen werden? Bis wohin sind wir Herr unserer Gefühle, unserer Ängste und Befürchtungen?
Über das Wiedersehen mit Aaron habe ich mich sehr gefreut, denn er ist mir inzwischen ans Herz gewachsen. Auch Carmen war mir sofort sympathisch. Mit den Mädels der Frauengruppe bin ich dagegen bis zum Schluss nicht warm geworden, Zickenkrieg eben.
Mit eindringlichen Beschreibungen der Natur (Originaltitel: Force of Nature) verbreitet Jane Harper viel Lokalkolorit. Unerbittlich dreht die Autorin an der Spannungsschraube - bis zum unerwarteten Ende. Ab und zu sind Bezüge zum Vorgänger eingestreut. Das macht Lust auf mehr für die, die den ersten Band (noch) nicht kennen.

Fazit: Atmosphärischer Thriller, der in Australien verortet ist. Düster und beklemmend!