Ich beobachte dich

Erschienen: April 2018

Bibliographische Angaben

  • New York: St. Martin's Press, 2017, Titel: 'Never let you go', Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Scherz, 2018, Seiten: 480, Übersetzt: Maria Poets

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

5 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
2 x 51°-60°
3 x 41°-50°
1 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
2 x 1°-10°
B:59.933333333333
V:14
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":1,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":1,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":1,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":1,"41":0,"42":0,"43":0,"44":1,"45":0,"46":1,"47":0,"48":1,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":1,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":2,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":2}
Brigitte Grahl
Im Strudel der Paranoia?

Buch-Rezension von Brigitte Grahl Mär 2019

Andrew ist gutaussehend, charmant und hat Geld. Kein Wunder, dass sich Lindsey, die Protagonistin in Chevy Stevens neuem Roman „Ich beobachte dich“, in ihn verliebt. Nach der Heirat zeigt Andrew aber immer öfter sein anderes Gesicht: Er ist extrem eifersüchtig, kontrollierend und besitzergreifend. Die Spirale des Missbrauchs beginnt mit subtilen Erpressungen und Einschüchterungen und steigert sich zu Vergewaltigung, Schlägen und Todesdrohungen.

„Dein Dad hat es geliebt, mir Angst einzujagen. Es ging ihm nicht darum, mich zu verletzen. Es versetzt ihm einen Kick, wenn er mir Angst machen kann. Das gibt ihm ein Gefühl von Macht.“

Beispielhaft schildert zeigt die Autorin in „Ich beobachte dich“, wie Gewalt in der Ehe funktioniert und wie sich der Missbrauch in die nächste Generation fortsetzt, wenn man sich nicht rechtzeitig daraus befreit. Chevy Stevens recherchiert für ihre Bücher immer sehr intensiv und entwirft dann Charaktere, die zumindest in den Hauptrollen sehr überzeugend und authentisch sind. In ihrem neuen Buch hat Stevens auch auf ihre eigenen Erfahrungen mit einem trunksüchtigen und gewalttätigen Vater einfließen lassen.

Lindsey ist heimlich aus ihrer Ehehölle geflüchtet und hat sich ein neues Leben aufgebaut. In ständiger Angst davor, von ihrem Ex-Mann aufgespürt zu werden, nimmt sie ihre Umwelt und ihre Mitmenschen äußerst sensibel wahr. Es sind kleinste Abweichungen in der gewohnten Ordnung, die sie misstrauisch machen und zu der Überzeugung kommen lassen, dass Andrew wieder da ist und sie stalkt. Für Außenstehende - und selbst für ihre Tochter - wirkt Lindsey leicht paranoid. Aber immer mehr überträgt sich die Paranoia auch auf den Leser, bis schließlich fast jeder Mann in Lindseys Umgebung verdächtig und seltsam erscheint.

Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt

Die Verunsicherung des Lesers erreicht Stevens geschickt dadurch, dass sie die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt: aus der von Lindsey und aus der ihrer Tochter Sophie. Beide nehmen Menschen und Situationen aufgrund ihrer Erfahrungen sehr unterschiedlich wahr. Während Lindsey das Verhalten von Männern schnell als aufdringlich und übergriffig erlebt und misstrauisch wird, ist Sophie vertrauensvoll und fühlt sich durch Aufmerksamkeiten eher geschmeichelt als belästigt. Sie möchte den Beteuerungen ihres Vaters, dass er sich geändert hat, gerne glauben und gerät dadurch in einen nachvollziehbaren Loyalitätskonflikt zwischen ihren Eltern.

Die Geschichte wird nicht nur aus zwei Perspektiven, sondern auch auf zwei Zeitebenen erzählt. Im ersten Teil des Buches nehmen die Rückblenden einen ebenso großen Teil ein wie das Geschehen in der Gegenwart. Wir erfahren aus Lindseys Perspektive, wie sie Andrew kennenlernt und wie die Gewalt und Angst in der Ehe immer mehr zunehmen, bis sie mit ihrer kleinen Tochter dank eines raffinierten Plans fliehen kann.

Der Mittelteil nimmt sich viel Zeit, die Paranoia zu schüren. Die Handlung spielt in der Gegenwart und wird abwechselnd von Lindsey und Sophie erzählt. Lindseys Gefühl, gestalkt zu werden, bestätigt sich, aber die Sicherheit, dass Andrew der Schuldige ist, gerät ins Wanken. Immer mehr Personen erscheinen verdächtig. Im dritten Teil nimmt das Erzähltempo wieder an Fahrt auf und steuert mit einer überraschenden Enthüllung auf ein dramatisches und spannendes Finale zu.

Fazit:

Für mich ist „Ich beobachte dich“ das beste Buch von Chevy Stevens seit ihrem Debüt „Still Missing“. Sie legt geschickt falsche Spuren, überrascht mit unerwarteten Wendungen und überzeugt mit psychologisch ausgefeilten Charakteren. Allerdings ist das Ende, ebenso wie bei ihrem ersten Buch, etwas zu sehr auf den Überraschungseffekt hin konstruiert. Ansonsten ist es ein fast perfekter Psychothriller. Das Thema Stalking scheint Stevens nicht loszulassen, auch ihr nächster Thriller wird davon handeln. Allerdings ist diesmal nicht ein Mann der Täter, sondern eine Frau. Ich bin gespannt, wie sie dem Thema nach diesem Buch noch neue Aspekte abgewinnen will. Lassen wir uns überraschen.

Ich beobachte dich

Ich beobachte dich

Deine Meinung zu »Ich beobachte dich«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.10.2018 21:23:20
Kerstin

Dies ist mein zweites Buch von Chevy Stevens und ich muss sagen sie hat mich wieder überzeugt.
Lindsey ist der Meinung ihren Traummann in Andrew gefunden zu haben, nach nur kurzer Zeit heiraten sie. Dann fängt der Alptraum an. Andrew ist rassend eifersüchtig und mit dem Alkohol und der Liebe zu seiner Tochter Sophie wird die Situation für Lindsey immer schlimmer.
Wir bekommen den ersten Teil des Buches aus der Gegenwart und aus der Vergangenheit berichtet. So erfahren wir immer ein Stückchen mehr, was passiert ist und wie alles gekommen ist. Bis wir in der Gegenwart angelangen und der Alptraum für Lindsey und Sophie kein Ende zu nehmen scheint.
Die große Frage ist, wem kann man trauen. Bei allen Männern, die in dem Leben der beiden Frauen eine Rolle spielen, könnte etwas nicht stimmen oder wird man gemeinsam mit Lindsey Paranoia und in Wirklichkeit ist es alles nur Einbildung.
Ich konnte das Ende kaum erwarten um zu erfahren was passiert und welche meiner Theorien stimmen. Ein spannender Thriller der mich das Buch kaum zur Seite legen lies. Und ich wurde nicht enttäuscht.

04.05.2018 16:10:53
Nijura

Unterschwellige subtile Spannung

Vor gut 10 Jahren ist Lindsay ist mit ihrer Tochter Sophie vor ihrem gewalttätigen Mann Andrew geflohen. Bei der Verfolgung seinerseits kam eine junge Frau zu Tode und Andrew wanderte ins Gefängnis. Nun hat er seine Strafe abgesessen und findet dank seiner Tochter seine Familie in Dogwood Bay wieder. Lindsay hat sich hier ein neues Leben samt Freund aufgebaut und ist nicht begeistert, dass Sophie Kontakt zu Andrew aufgenommen hat. Lindsay befürchtet immer noch, dass Andrew ihnen etwas antun könnte, schließlich hat er schon damals versucht sie umzubringen. Und dann passieren in ihrem Umfeld Vorfälle, die sie in ihrer Vermutung immer mehr bestätigen.

Ich habe alle Bücher von Chevy Stevens gelesen und finde alle großartig. Auch dieses Buch hat mich wieder vollkommen in den Bann gezogen, ich konnte es kaum zur Seite legen, die Spannung war jederzeit unterschwellig vorhanden. Die Handlung wird abwechselnd aus Lindsays und Sophie Sicht geschildert, so konnte ich als Leser sowohl Lindsays als auch Sophies Sicht gut nachvollziehen. Lindsay weiß wie manipulierend und gefährlich Andrew sein kann und versucht Sophie zu beschützen. Sophie möchte ihren Vater, den sie als guten Vater erlebt hat, gerne näher kennen lernen, respektiert aber auch, dass ihre Mutter nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Sie merkt bald, dass Andrew über sie an Lindsay herankommen will und versucht den Kontakt zu ihm abzubrechen. Die Polizei ist wie immer machtlos, es sei denn es passiert etwas und lässt sich beweisen.
Ich habe regelrecht mit Lindsay und Sophie gebangt.
Dennoch wurde ich das Gefühl nicht los, dass noch von anderer Seite eine Gefahr ausgeht.
Das Ende war nachvollziehbar, aber es war mir im Gegensatz zur vorherigen Handlung zu abrupt. Ich hätte mir da noch mehr Details gewünscht.

Fazit: Ein über lange Strecken spannender Thriller mit gut ausgearbeiteten Hauptprotagonisten, für das mäßige Ende muss ich aber leider einen Stern abziehen.