Ein drittes Leben

Erschienen: April 2018

Bibliographische Angaben

  • Melbourne: Scribe, 2016, Titel: 'Dead in the water', Seiten: 283, Originalsprache
  • Berlin: Suhrkamp, 2018, Seiten: 350, Übersetzt: Karen Witthuhn

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
1 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:16
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":1,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Annette Wolter
Kann sich Brigitte endgültig von ihren Dämonen befreien?

Buch-Rezension von Annette Wolter Feb 2019

Als Brigitte mit ihrer Familie weg von Melbourne auf eine kleine Insel zieht, glaubt sie, das Glück gefunden zu haben. Und endlich in Sicherheit zu sein. Aber das Idyll ist trügerisch. Denn bald schon taucht ihr Ex-Freund auf, ein Kriminalschriftsteller, und präsentiert auf der Insel seinen neuen Roman – über eine Frau, die ermordet in einem See aufgefunden wird.

Nur Stunden später wird eine weibliche Leiche aus dem Wasser gezogen, ganz in der Nähe von Brigittes Haus. In die Ermittlungen der Melbourne Homicide Squad ist auch der örtliche Cop eingebunden, ihr Mann Aidan, und es scheint, dass er ihr irgendetwas verschweigt. Brigitte stoßen merkwürdige Dinge zu, sie wird von bösen Ahnungen geplagt, ihre Familie gerät in Gefahr. Wem kann sie trauen? Auf wen kann sie sich verlassen? Brigitte ist ganz auf sich selbst gestellt.

Aidan verkraftet die Degradierung zum Inselcop nicht wirklich gut

Auch bei der Flucht auf eine kleine Insel muss sich Brigitte nebst Familie ihren Dämonen stellen. Dort in der Nähe von Melbourne angekommen, versucht Brigitte ihr Leben in normale Bahnen zu lenken. Da sind die Kinder, der Metzger, der zähes Fleisch verkauft, Fischer, Bootsmänner und eine gepflegte Langeweile.
Sie hat einen Job zusammen mit einem schwulen Kollegen und Brigitte könnte sich nach den Aufregungen in der Vergangenheit, die immer wieder angedeutet werden, sozusagen ganz entspannt dem Familienleben hingeben. Wäre da nicht Aidan, ihr Mann, der die Degradierung zum Inselcop nicht wirklich verkraftet hat. Er ist jeden Tag missmutig, misstrauisch, verstimmt und kümmert sich nicht ums Familienleben.
Da passiert ein Mord an einer Fernsehköchin, und Brigitte ist ganz schnell wieder im Fokus, denn sie muss anstelle der Fernsehköchin deren Auftritt absolvieren. Alle fragen sich, ob wirklich die Fernsehköchin ermordet werden sollte. Oder war das ein Versehen?

Seltsame Dinge passieren in Brigittes Umfeld

Immer mehr gruselige Dinge passieren. Brigittes Bruder versucht sich umzubringen. Außerdem ist da noch Brigittes Ex, der einen Krimi geschrieben hat, in dem die Vorkommnisse quasi vorhergesagt werden und dem Brigitte immer noch hinterherjammert. Sie fährt sogar einmal nach Melbourne, besäuft sich und besucht ihn zu Hause.

Impotenz in ihrem eigenen Haus

Dafür ist Aidan, ihr eigener Mann sexuell impotent und weist sie auch im Familienleben wieder ab. Brigitte weiß überhaupt nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen kann.
Immer mehr falsche Fährten werden gelegt. Es legt sich ein strammes Netz um Brigitte.  All das ist spannend und stimmig geschrieben.
Trotzdem ist dieses Buch eher ein Beziehungsdrama um eine Protagonistin, die irgendwie immer zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein scheint. Seltsame Zufälle häufen sich und nichts wie es scheint.

Fazit:

Ich habe „Zwei Leben“ nicht gelesen, aber das Buch „Ein drittes Leben“ trägt sich irgendwie nicht alleine. Ständig werden Andeutungen auf Brigittes früheres Leben eingestreut. Sie war Table Dancerin, hatte ein Drogenproblem. Warum dies, warum das -  fragt man sich als Leser. All diese Infos wären für die Lektüre von „Ein drittes Leben“ extrem hilfreich.
Bei anderen Thrillern ist es meistens möglich, die Bücher ohne den Vorgänger mitten in einer Reihe um eine Person oder einen Kommissar weiterzulesen, hier irgendwie nicht.

So banal und blutleer das Buch ist, liest es sich trotzdem stimmig, flüssig und gut. Ich werde dem Vorgänger daher auch noch eine Chance geben. Seltsamerweise hatte ich den Inhalt des Thrillers am nächsten Tag nach dem Lesen schon wieder fast vergessen. Im Grunde als typischer Frauenkrimi (sorry Schwestern) oder als Reiselektüre empfehlenswert. Eines ist klar: Dem großen Namen Chandler wird Namensvetterin Tania nicht gerecht. Ich hoffe schwer, dass die Stories um Brigitte mit dem dritten Leben abgeschlossen sind. Eine Katze hat natürlich sieben Leben….

Ein drittes Leben

Ein drittes Leben

Deine Meinung zu »Ein drittes Leben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.