Der Geschmack der Tollkirsche

  • Grafit
  • Erschienen: Januar 2007
  • Dortmund: Grafit, 2007, Seiten: 477, Originalsprache
  • Dortmund: Grafit, 2008, Seiten: 477, Originalsprache
Wertung wird geladen

95 n. Christus Im römisch besetzten Germanien: Die junge Witwe Arria steht kurz davor, ein neues Leben zu beginnen. Ein letztes Mal kocht sie im Dienste eines fremden Herrn, dann will sie ihre eigene Taberna eröffnen. Aber ehe das Fest zu Ende ist, zerplatzen Arrias Träume. Cassius, ein Gast, stirbt an Gift und Arria gerät in Verdacht, ihn getötet zu haben. Sie kann fliehen und begreift, dass sie nur eine Chance hat: Sie muss den wahren Mörder finden. Immer in der Gefahr, aufgespürt zu werden, stellt sie Nachforschungen an und erfährt Merkwürdiges die Chatten, ein feindlicher germanischer Stamm, sind auf römischem Gebiet unterwegs und Cassius, das Mordopfer, muss davon gewusst haben. War er etwa Teil einer Verschwörung? Bevor Arria dem weiter nachgehen kann, wird sie gestellt. Ihr Verfolger Valerian, ein früherer römischer Zenturio, hat keine Zweifel an ihrer Schuld. Dann allerdings bekommt Valerian am eigenen Leib zu spüren, wie schnell ein Jäger zum Gejagten werden kann, und seine Gewissheiten geraten ins Wanken.

Der Geschmack der Tollkirsche

, Grafit

Der Geschmack der Tollkirsche

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Geschmack der Tollkirsche«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren