Nada

Erschienen: Januar 1986

Bibliographische Angaben

  • Paris: Gallimard, 1972, Titel: 'Nada', Originalsprache
  • München: Matthes und Seitz, 1986, Seiten: 248, Übersetzt: Cornelia Langendorf
  • Heilbronn: Distel, 2002, Seiten: 215, Übersetzt: Stefan Linster
  • München: Süddeutsche Zeitung, 2006, Seiten: 142, Übersetzt: Stefan Linster, Bemerkung: Süddeutsche Zeitung Kriminalbibliothek; Band 23

Couch-Wertung:

84°
Wertung wird geladen
Thomas Kürten
Ein Himmelfahrtskommando

Buch-Rezension von Thomas Kürten Mai 2003

Nada ist die Geschichte einer Entführung. Eine winzige Zelle anarchistischer Extremisten kidnappt den amerikanischen Botschafter in Paris und verbreitet ein politisches Kommunique. Die Ermittlungsarbeit der Polizei ist politisch hinterlegt, denn der verantwortliche Kommissar erhält Anweisungen direkt aus dem Innenministerium. Der Staat wird sich nicht erpressen lassen und schon gar nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Terroristen. Doch welchen Preis ist man bereit, hierfür zu zahlen? Und wer in Person übernimmt dafür letztlich die Verantwortung?

Von Anfang an ist klar, dass die Entführung in einer Schießerei enden wird, denn das erste Kapitel ist der Brief eines Polizisten an seine Mutter, in dem von dem Einsatz berichtet wird. Erst danach beginnt Manchette mit der Erzählung über die letzten Vorbereitungen der Entführung, beschreibt die letzten Tage der drei Protagonisten aus der sechs Mann starken Terrorgruppe "Nada" vor dem Anschlag. Und sodann die Umsetzung der Tat.

Der Schlag mit der offenen Hand

Manchette war in den 1970ern stilprägend für den sogenannten Neo Polar in Frankreich. Scharfe Dialoge, geschnittene Formulierungen, aber besonders eine bissige und linksgeprägte Kritik an gesellschaftlichen und politischen Missständen sind die unverkennbaren Merkmale der Krimis des Franzosen. Wuchtig und präzis knallen dem Leser die Kugeln um die Ohren. Brutal und geradezu auf verzweifelt beklemmende Art authentisch spitzt sich auch bei Nada die Handlung auf ein überraschendes und offenes Ende zu. Hinzu kommt ein spezieller Humor, der sich nicht nur in diesem Roman in der Wahl der Namen offenbart. Eine gezielte Anspielung auf Manchettes eigenen Namen, der soviel wie "Schlag mit der offenen Hand" bedeutet und worauf der Autor unverhohlen stolz war.

Dabei ist seine Erzählung stets auf das Wesentliche reduziert. Die genauen Motive für die Entführung werden zu keinem Zeitpunkt umrissen. Die Täter sind Anarchisten, was dem Leser als Beweggrund reichen muss. Ihr Kommunique wird als solches zwar erwähnt, doch sein Inhalt weder im Wortlaut noch zusammenfassend beschrieben. Wohl aber sind sich zumindest zwei der Täter bewusst, wie ausweglos ihr Unternehmen ist. Egal, es wird gehandelt und basta! Viel interessanter ist es jedoch, die Reaktion des Staates und das Zusammenspiel der Staatsgewalten zu beschreiben. Die Konsequenz, mit der hier über Handlungsoptionen entschieden wird, wirkt verstörend demaskierend.

Nada war 1972 nach Die Affäre N'Gustro und Tödliche Luftschlösser bereits der dritte Kriminalroman, den Manchette allein verfasste (zuvor auch Lasst die Kadaver bräunen mit J.P. Bastid, 1971). Es war dies der erste seiner insgesamt zehn Kriminalromane, der verfilmt wurde, nämlich bereits 1974 von Claude Chabrol. Bis heute wurden noch fünf weitere dieser Romane verfilmt. 1995 starb der Kettenraucher Manchette im Alter von nur 52 Jahren an Lungenkrebs.

Nada

Nada

Deine Meinung zu »Nada«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren