Niemand sieht mich kommen

  • Rütten & Loening
  • Erschienen: Januar 2016
  • New York: St. Martin's Press, 2015, Titel: 'Every fifteen minutes', Seiten: 435, Originalsprache
  • Berlin: Rütten & Loening, 2016, Seiten: 414, Übersetzt: Kathrin Bielfeldt
  • Berlin: Aufbau, 2018, Seiten: 416
Niemand sieht mich kommen
Niemand sieht mich kommen
Wertung wird geladen

Doktor Eric Parrish, der Chef einer psychiatrischen Klinik, hat schon bessere Tage gesehen. Seine Frau Caitlin will sich von ihm trennen und droht, ihm seine siebenjährige Tochter Hannah wegzunehmen. Eine krebskranke Patientin bittet ihn, sich ihres Enkels Max anzu nehmen, der als Stalker unterwegs ist, und die Medizinstudentin Kristine macht ihm Avancen – und klagt ihn der sexuellen Belästigung an, als er nicht darauf eingeht. Als der junge Max dann auch noch verschwindet und die Frau, die er verfolgt hat, tot aufgefunden wird, hält man gar Eric für den Mörder. Doch wer steckt hinter all dem? Erst im letzten Moment entdeckt Eric, dass jemand ihn vernichten will.

Niemand sieht mich kommen

, Rütten & Loening

Niemand sieht mich kommen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Niemand sieht mich kommen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren