Kuckucksbrut

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • Köln: Bastei Lübbe, 2015, Seiten: 416, Originalsprache

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
1 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:66.25
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":1,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":1,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Bongenberg
... ruft's aus dem Wald.

Buch-Rezension von Sabine Bongenberg Aug 2015

Der freundliche Psychopath aus der Nachbarschaft ist seit jeher ein dankbares Thema für Kriminalromane gewesen. Mit einem solchen Exemplar bekommt es offenbar auch die Kommissarin Natascha Krüger zu tun, als sie zu einem Mord gerufen wird. Eine junge Frau wurde auf einem historischen Richtertisch vom Dies- ins Jenseits befördert und verschiedene Anzeichen weisen darauf hin, dass hier jemand nach der historischen Gerichtsbarkeit richtete - und strafte. Grundsätzlich wäre allein das ja schon verwerflich genug, aber offenbar hatte der Täter mit diesem Mord – Achtung Wortspiel – Blut geleckt und bald muss auch eine andere Frau im bisher ruhigen Örtchen Weissbach erfahren, dass auf dem Land nicht immer alles friedlich und heiter abläuft.

Melanie Lahmer lässt ihre Heldin in ihrem zweiten Roman Kuckucksbrut in die dörfliche Gemeinschaft eintauchen. Hier kennt jeder jeden, jeder hat über jeden etwas zu erzählen und natürlich wird auch bei vielen kleinen Eigenheiten dann mal gerne genauer hingesehen. Grundsätzlich könnte die Autorin es damit auf sich beruhen lassen. Aber da die Polizei ja bei ihren Ermittlungen auf die im Klappentext angegebene "Mauer des Schweigens" treffen musste, war hier offensichtlich ein unfreundlicheres Bild der Landbevölkerung angedacht. Die Kuckucksbrut findet daher auf einer Bühne statt, auf der die Welt quasi in den 60er Jahren stehengeblieben zu sein scheint. Die Vorgärten werden ordentlich gejätet und wer einmal einen außerehelichen Fehltritt hatte, darf sich der Ächtung des Landvolkes sicher sein, wogegen schwerwiegende Vergehen dann auch möglicherweise durch "Richter Lynch" bereinigt werden. Mag man über einige Charakteristika – wenn auch stirnrunzelnd – hinwegsehen, so kann dennoch zumindest bezweifelt werden, ob sich das Landleben tatsächlich durch die Mischung der "Frauen aus Stepford" und dem "Scharlachroten Buchstaben" auszeichnet.

Fragwürdig bleiben auch weitere Aspekte der Konstruktion: So wird das erste Opfer kurz und fast unzeremoniell über "die Bühne" gebracht, wogegen die zweite Bedrohte Gegenstand eines langwierigen oder teilweise schon langatmigen Katz-und-Maus-Spiels wird. Hier finden sich dann auch Umstände, die an der Geschäftsfähigkeit der Protagonisten zweifeln lassen. Warum sich eine erwachsene im Leben stehende Frau, durch ein paar gefundene Spielkarten davon überzeugen lässt, dass ihre beste Freundin, mit der sie vor ein paar Stunden noch pichelte und gegenüber der sie ihr Herz ausschüttete, ein Verhältnis mit ihrem Ehemann haben könnte, bleibt daher letztendlich unklar. Unklar bleibt auch, warum beim Verschwinden eines Kindes und einer anzunehmenden Entführung nicht sofort und auf der Stelle die Polizei alarmiert wird und nicht nachvollziehbar ist auch, wie besagtes Kind buchstäblich wieder in die Arme der Mutter gedrückt wird, ohne dass diese die Chance hat, zu erkennen, wer denn hinter der ganzen Geschichte steckte.

Mehr als fraglich sind zusätzlich auch die Motive, die zu den beiden Morden führten. Lässt sich eine erwachsene Person durch – zugegebenerweise – unschöne Einzelheiten über ihre Herkunft, tatsächlich so in den Grundfesten erschüttern, dass sie anschließend das Land als Racheengel bereist? Dieses Motiv und deren Umsetzung scheinen doch hier stark an den Haaren herbeigezogen zu sein, oder eher Gedankengut aus einer anderen Zeit wiederzuspiegeln.

Nach all' diesen Mankos kann die Kuckucksbrut immerhin für eine leichte Lektüre im Schwimmbad herhalten. Aber – was macht man damit im Winter?

Kuckucksbrut

Kuckucksbrut

Deine Meinung zu »Kuckucksbrut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.05.2020 14:16:45
Thrillerfan

Nach der Beschreibung erwartete ich unterhaltsamen und spannenden Krimi. Die Erwartungen wurden erfüllt, aber mit Einschränkungen.

Das Auffinden der Frauenleiche ist mysteriös. Denn nicht nur die Herrichtung als auch eine hinterlassene Tarotkarte bringen den Ermittlern zu Schwierigkeiten bei der Einordnung des Motives. Kommissarin Natascha Krüger und ihre Kollegen sind ein Team, dass versucht alle Informationen zu einem Gefüge zusammenzuführen. Aber so richtige Informationen bekommen sie nicht, denn in dem kleinen Ort ist man ist man misstrauisch. Die gefundene Frau war verheiratet und hatte einen kleinen Sohn. Das Pärchen war im Ort nicht gerade willkommen. Denn die Frau war zwar aus dem Ort, hat sich aber eine Zeit lang weg begeben und war dann mit Mann zurückgekommen. Die Leute besahen die Beiden misstrauisch. Und nun werden verschiedenste Gerüchte verbreitet. Und der Mann gerät in Lebensgefahr. Die Polizei hat nun die Aufgabe die Ermittlungen schnellstens erfolgreich abzuschließen. Aber die Befragungen im Ort bringen nicht so richtig Aufklärung und dann wird eine andere Frau bedroht und dabei deren Familie auch in Gefahr gebracht. Damit wird die Ermittlung der Polizei dringender und Zusammenhänge müssen hergestellt werden. Die Lösung wird im Buch kurz vorm Ende gebracht.

Das Buch ist flüssig geschrieben. Die Spannung wird zwar nicht ganz gehalten, aber trotzdem ist es unterhaltsam und man bleibt dabei.

Fazit: Gut lesbar.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik