Paradise Man

  • Claasen
  • Erschienen: Januar 1992
  • New York: D. I. Fine, 1987, Titel: 'Paradise Man', Seiten: 240, Originalsprache
  • Hildesheim: Claasen, 1992, Seiten: 255, Übersetzt: Eike Schönfeld
  • Berlin: Rotbuch, 1996, Seiten: 255, Übersetzt: Eike Schönfeld
Paradise Man
Paradise Man
Wertung wird geladen

In Kürze:

Der Paradise Man befördert kühl und stilvoll Menschen ins Jenseits. Er kleidet sich wie Douglas Fairbanks jr. Die halbe Unterwelt von New York will die Adresse seines Schneiders wissen. Aber der arbeitet nur für den Paradise Man, und der Paradise Man arbeitet nur für seinen Schneider, einen der großen Pelzhändler von New York. Exklusive Anzüge gegen Mord auf Bestellung, ein Geschäft ohne Schnörkel, mit geringem Aufwand und eindeutigen Ergebnissen. Doch diesmal läuft etwas anders. Bei seinem letzten Hit findet der elegante Todesengel unterm Tisch ein kleines Mädchen, das nur spanisch spricht und ihn unbedingt zum Vater haben will. Und dann soll er drei ausgesprochen nette Mafiosi erledigen. Sie haben die Schwiegertochter eines Staatsanwaltes entführt. Der Job wird unerfreulich persönlich. Außerdem hatte der Paradise Man nie eine Tochter, und die drei Italiener gehören fast zur Familie.

Paradise Man

Jerome Charyn, Claasen

Paradise Man

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Paradise Man«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren