Die sieben Leben des Arthur Bowman

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • München: C. Bertelsmann, 2015, Seiten: 560, Übersetzt: Anne Spielmann
  • Paris : Édition Albin Michel, 2014, Titel: 'Trois mille chevaux vapeur', Seiten: 553, Originalsprache

Couch-Wertung:

83°
Wertung wird geladen
Jürgen Priester
Aus dem Leben eines Söldners

Buch-Rezension von Jürgen Priester Dez 2014

"Trois Mille Chevaux Vapeur" (3000 Pferdestärken) ist der fünfte Roman des französischen Schriftstellers Antonin Varenne, nach Fakire der zweite, der ins Deutsche übertragen wurde. Bei uns erschient er beim Verlag C. Bertelsmann mit dem Titel: Die sieben Leben des Arthur Bowmann. Die französische Presse feierte Varennes umfangreiches Werk als "Die Rückkehr des Abenteuerromans". Bei diesem Begriff denken wir vielleicht an Karl May, Jack London oder B. Traven, an Figuren wie der "Seewolf" oder an einen "Indiana Jones" - Helden, die das Gute verkörpern, die sich gegen widrige Umstände und mächtige Feinde behaupten müssen. Da ist Varennes Figur Arthur Bowman ganz anderen Kalibers. Er besitzt alle Charakteristika eines Antihelden, zu dem man als Leser nur schwer Zugang findet, geschweige denn sich mit ihm identifizieren könnte.

Die Handlung des Romans beginnt Mitte des 19. Jahrhunderts auf der indischen Seite des Golfs von Bengalen. Dort hat die britische East India Company, weit mehr als nur eine große Handelsgesellschaft, alles unter ihrer Kontrolle. Ihre Privatarmee beschützt nicht nur die auszubeutenden Territorien, sondern begleitet auch die Suche nach weiteren Rohstoffmärkten. Während einer Expedition ins benachbarte Birma gerät Sergeant Arthur Bowman, ein von seinen Vorgesetzten geschätzter, von seinen Untergebenen aber gefürchteter Soldat, mit seiner wild zusammengewürfelten Mannschaft in Gefangenschaft. Nach einem Jahr der Entbehrung und Folter kommen Bowman und neun seiner Kameraden, an Körper und Seele lebenslang gezeichnet, wieder frei.

Jahre später, während einer extremen Trockenperiode, sieht man Bowman durch die Straßen Londons ziehen. Er fristet sein Gnadenbrot als Hilfspolizist. Sein Alltag ist von Drogen und Alkohol bestimmt. Als er eines Tages zu der Leiche eines Ermordeten gerufen wird, muss er mit Entsetzen feststellen, dass diese Wundmale aufweist, wie sie ihm und seinen Mitgefangenen in Birma zugefügt worden waren. Die drastische Erinnerung an die Torturen der Folter ist für ihn wie ein Weckruf. Er beschließt, seine damaligen Kameraden zu suchen, weil einer von ihnen ein gefährlicher Mörder sein könnte. Bis auf zwei, die unabhängig voneinander in die USA ausgewandert sein sollen, kann er alle anderen in England ausfindig machen. Doch deren körperlicher und/oder geistiger Zustand ist so desolat, als dass sie für eine solche Bluttat in Frage kämen.

Vom Jagdfieber gepackt, aber auch in der Hoffnung, seinem öden, umnebelten Dasein in London entfliehen zu können, setzt Bowman mit voller Kraft voraus (Dampfschiff, 3000 PS) in die Neue Welt über. Amerika begrüßt ihn nicht gerade freundlich. Schon in New York gerät er in eine Schießerei zwischen Polizeikräften und streikenden Arbeiterinnen. Dass Männer hier auf Frauen – fast noch Kinder – schießen, verstört den einst so hartgesottenen Söldner, dessen folgende Odyssee durch das Land geprägt wird durch Begegnungen und Ereignisse, die sein erschüttertes Menschenbild noch weiter verändern werden. Bowman folgt den Spuren seiner ehemaligen Kameraden, erlebt ein Amerika in den Wirren des ausgehenden Bürgerkriegs. Versteckter und offener Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Selbstjustiz bestimmen den Alltag der einfachen Menschen. In all dem Chaos treibt der Serienmörder sein Unwesen. Bowman kommt ihm immer näher, aber er scheint ungreifbar wie ein Phantom.

Die sieben Leben des Arthur Bowman ist ein faszinierender Roman, ganz besonders wegen der atmosphärischen Dichte des Settings auf drei verschiedenen Kontinenten. In diesem Sinne ist eine Klassifizierung als Abenteuerroman sicher gerechtfertigt, Aber eigentlich strömt Bowmans Lebensgeschichte mehr Realismus als Fiktion aus, so dass man sie durchaus als Historischen Roman, gespickt mit Elementen des klassischen Spannungsromans, einordnen könnte.

Bowmans langer Weg ist nicht nur die äußerliche Suche nach einem Mörder, sondern auch ein Pfad der inneren Wandlung, einer Quest nicht unähnlich. Aus dem Jungen aus prekären Verhältnissen, dem brutalen Söldner, dem halbtoten Wrack entwickelt sich wider Erwarten ein empathischer Mann, der auch für seine Durchhaltekraft letztendlich belohnt wird.

Die sieben Leben des Arthur Bowman

Die sieben Leben des Arthur Bowman

Deine Meinung zu »Die sieben Leben des Arthur Bowman«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren