Das gute Kind

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • Landshut: Abod, 2015, Seiten: 6, Übersetzt: Ursula Berlinghof

Couch-Wertung:

65°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:47
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":1,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Bongenberg
Eine traumatisierte Polizistin und die Sünden der Vergangenheit

Buch-Rezension von Sabine Bongenberg Nov 2014

Wer regelmäßig – insbesondere deutsche – Krimis liest, der muss sich langsam um den Zustand unserer Polizei ernsthafte Sorgen machen. Welcher Ermittler ist eigentlich nicht ernsthaft traumatisiert, versteht unter einem "angenehmen Feierabend" nicht das Verprügeln des Ehemannes oder schießt sich so ab, als würde am nächsten Tag die Prohibition eingeführt? Wo ist der "normale" Ermittler, der abends seinen PC ausknipst, den Mantel überwirft und dann mal zu Wurst und Kartoffelsalat heim zu Frau und Kind eilt?

In Helge Thielkings Kriminalroman Das gute Kind trifft der Leser also auch hier auf die vom Leben heftig gebeutelte Ermittlerin Femke Sundermann, die derzeit über genügend unfreiwillige Freizeit verfügt, wurde sie doch wegen eines tragischen Unfalls vom Dienst suspendiert. Grundsätzlich hätte Femke also in ihrem eigenen Leben genug aufzuräumen. Davon hält sie jedoch allein schon die Tatsache ab, dass plötzlich eine junge Frau vor ihrer Türe steht und behauptet die im Säuglingsalter verschwundene Tochter Lena ihrer zum gleichen Zeitpunkt vermissten besten Freundin Anja zu sein. Selbst wer nicht beruflich mit Leuten zu tun hat, die regelmäßig versuchen, die Wahrheit zumindest zu verbiegen, würde vermutlich bei dieser Konstellation verhalten misstrauisch reagieren und so kann der Kommissarin auch niemand eine zurückhaltende Reaktion übelnehmen. Dennoch ist grundsätzlich ihr persönliches Interesse an dem längst begrabenen und abgeschlossenen Fall geweckt und so versucht Femke über die Kanäle, die ihr trotz Suspendierung noch zur Verfügung stehen, Licht ins Dunkle zu bringen.

So wie Licht und Schatten sich regelmäßig die Waage halten, so ist dabei auch die Konstruktion dieses Krimis gehalten. Femke möchte einerseits glauben, weist aber andererseits auch die Annahme, dass ihr später Gast Recht haben könnte weit von sich und legt daher Verhaltensweisen an den Tag, die der Leser als ein nerviges "Hüh" oder "Hott" empfindet. Einerseits weist sie Lena aus dem Haus, um sie anderseits durch den halben Ort zu suchen, einerseits konfrontiert sie ihr vermeintliches Patenkind mit Fakten, die belegen, dass sie unmöglich die seinerzeit verschwundene Lena sein kann, andererseits sucht sie immer wieder den Kontakt und reitet sich bei ihren Ermittlungen, die sie ohne Unterstützung des Polizeiapparates durchführen muss, in immer größere Schwierigkeiten hinein.

Diese Beharrlichkeit und dieser vorhersehbare Weg in den möglichen Ruin der beruflichen Existenz, tragen nicht gerade dazu bei, ein glaubhaftes Bild einer ernsthaften Polizistin zu übermitteln, sei diese auch gerade in einem Ausnahmezustand gefangen. Ein weiteres Manko des ansonsten spannend erzählten Romans ist auch, dass lediglich die Figur der Femke detailliert und facettenreich dargestellt werden und die übrigen Personen lediglich ein recht blasses Bild darstellen. Besonders deutlich zeigt sich das an dem dienstältesten Kommissar Lothar Hemmer, der seinerzeit in einem Mordfall ohne die Leichen von Mutter und Kind und damit in einem Indizienprozess den vermeintlichen Mörder Bernd Noack hinter Schloss und Riegel brachte. Sein persönlicher Ehrgeiz besteht darin, den vorzeitig aus der Haft entlassenen Noack wieder dahin zu bringen, wohin er gehört – nämlich wieder zurück in den Knast. Woher diese Motivation stammt ist unklar. Unklar bleibt auch, warum ein weiterer Todesfall, der sich zwischenzeitlich ereignete, zunächst als Suizid und dann doch als Tötungsdelikt gehandhabt wird, unklar bleibt, warum Hemmer persönlich massiv in den Lauf der Gerechtigkeit eingreift und wie sich dieser Akt auf sein weiteres Leben auswirkt. Befremdlich wirkt auch, dass sich die Polizei generell mit dem Gebrauch der Schusswaffe recht leicht tut, ohne dass diese Einstellung juristische Konsequenzen nach sich zu ziehen scheint.

Diese Einzelheiten stören die sonst flüssige und spannende Handlung, wobei auch hier die Frage erlaubt sein sollte, warum ein Mann, der wegen zweifachen Mordes verurteilt wurde und niemals ein Geständnis ablegte, vorzeitig aus der Haft entlassen werden kann. Mehr als eigenartig wirkt auch die Auflösung des Krimis, die eine Lösung präsentiert, auf die sicherlich niemand gekommen wäre, die aber auch große Zweifel an einem irgendwie gearteten Realitätsbezug aufkommen lässt. Wenn es auch im tatsächlichen Leben nicht unüblich ist, eine defekte Waschmaschine umzutauschen, so ist doch fraglich, ob so entschieden wird, wenn es sich um ein lebendiges Wesen handelt. Fraglich ist auch, warum die immer so misstrauische Femke, die eigentlich alles und jedes wissenschaftlich überprüfen lässt, sich im Showdown von Ideen und Intuitionen leiten lässt, die bisher nicht zu ihrem analytischen Wesen passten.

Sieht man über diese kleinen Mankos hinweg, bietet Das gute Kind spannende Unterhaltung, wenngleich der Eindruck nicht vermieden werden kann, dass einige Bausteine um der Spannung willen eingeführt wurden, wirken sie doch recht konstruiert oder aufgesetzt. Dazu trägt auch schon der erste Eindruck bei, zeigt das Titelbild doch einen dahingeschiedenen Piepmatz – vermutlich einen Vertreter der Finkenfamilie – der anklagend die Krällchen gen Himmel streckt und so schon auf eine besondere Dramatik hinweist, ohne dass aber ein näherer Zusammenhang zum Roman erkennbar wäre.

Das gute Kind

Das gute Kind

Deine Meinung zu »Das gute Kind«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.10.2015 15:00:38
Schneeglöckchen

Noch niemals bin ich über ein Buch so sehr einig mit dem Krimi-Couch Rezensenten bzw. in diesem Fall Rezensentin gewesen.
Die Protagonistin Femke Sundermann verhält sich ständig widersprüchlich. Das verwirrt, weil ich nicht wußte, ob ich sie nun mögen kann/soll oder nicht.
Die Geschichte selbst fand ich interessant u. spannend, aber warum muß die Ermittlerin auch noch den Schicksalsschlag erlitten haben, dessentwegen sie suspendiert ist?
Die Auflösung, bzw. das Ende der Story ist schockierend und ich kann mir nicht vorstellen, daß jemand so handeln würde.
Leider bleibt der weitere Lebensweg des "guten" Kindes genauso vage wie der des anderen. Da wird nichts richtiggestellt?
Fazit: Interressant zu lesen, auch spannend. Für mich jedoch einiges Nerviges.

21.09.2015 05:45:25
HolladieWaldfee

Meine Meinung zu dem Buch "Das gute Kind" :
Wer Krimis bevorzugt, in denen die Handlungen des Protagonisten nachvollziehbar erscheinen, sollte ganz einfach die Finger von diesem Buch lassen!
Das ein oder andere Mal bekommt man das Gefühl, der Autor möchte seine Heldin Femke Sundermann eine besonders menschliche Note verpassen, was ihm allerdings gründlich misslingt. Sämtliche aus Femkes reaktionärem Handeln entstehende Verknüpfungen wirken an den Haaren herbeigezogen. Ich würde gern etwas anderes sagen, aber das Geld für dieses Buch, hätte ich mir besser gespart.

13.09.2015 19:05:57
SusanneL.

Inhaltsangabe:

Die Kommissarin Femke Sundermann traut ihren Augen kaum, als eine junge Frau an ihrer Türe klingelt und behauptet, sie wäre Lena Weitz, die Tochter ihrer besten Freundin Anja. Denn Anja ist vor 18 Jahren verschwunden, zusammen mit ihrem Baby. In ihrer Wohnung waren Blutspuren zu sehen, jedoch wurden die Leichen nie gefunden. Der Vater des Kindes, Bernd Noack, wurde in einem Indizienprozess wegen Mordes verurteilt und sitzt seither in Haft. Ist die junge Frau wirklich Lena Weitz oder eine Betrügerin? Doch woher weiß sie Dinge, die nur Femke und Anja wissen können? Lebt vielleicht Anja auch noch und ist Bernd Noack Opfer eines Justizirrtums? Femke Sundermann, die selbst gerade ihren kleinen Sohn durch einen tragischen Unfall verloren hat, nimmt die Ermittlungen auf und fördert Dinge in ihrem persönlichen Umfeld zutage, mit denen sie nicht gerechnet hat ...

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe mich beim Lesen dieser äußerst spannenden Geschichte sehr gut unterhalten.

Die Ermittlerin Femke Sundermann wird sehr gut eingeführt, der Leser erfährt am Anfang sehr viel über sie und kann sich gut in ihre Motivation einfinden und auch nachvollziehen, warum sie sich so in den eigentlich lange abgeschlossenen Fall verbeißt. Ich bin zwar persönlich der Meinung, dass sie ein paar Mal zu sehr verrennt und Grenzen überschreitet, aber das tut der Spannung keinen Abbruch.

Die übrigen Figuren im Buch sind weniger tief charakterisiert, aber das stört überhaupt nicht, denn man erfährt genug über sie, um auch bei ihnen ihre Handlungen nachvollziehen zu können.

Der Fall selbst ist verzwickt und die Lösung sehr überraschend und für mich in keiner Weise vorhersehbar. Das fand ich sehr gelungen – obwohl ich es sehr mag, beim Lesen mit der Hauptperson zu ermitteln, werde ich noch lieber von der Lösung überrascht.

Mein Fazit: Buchtipp!