Das Dorf

  • Argon
  • Erschienen: Januar 2014
  • Berlin: Argon, 2014, Seiten: 6, Übersetzt: Sascha Rotermund
Wertung wird geladen
Andreas Kurth
60°

Krimi-Couch Rezension vonJul 2014

Guter Plot wird eher mäßig umgesetzt

Bastian Thanner bekommt einen überraschenden Anruf seiner Ex-Freundin. Er war nur ein paar Wochen mit ihr zusammen, und das ist zwei Monate her, aber jetzt glaubt er echte Verzweiflung in ihrer Stimme zu erkennen. Sie brauche seine Hilfe, fürchte um ihr Leben, behauptet Anna. Sie spricht von einem Dorf, in dem sie gefangen gehalten werde. Dann bricht die Verbindung ab. Gegen jede Vernunft macht sich Bastian gemeinsam mit seinem Freund Safi auf den Weg nach Mecklenburg, wo die beiden das mysteriöse Dorf auch finden. Die Polizei gibt sich mehr als zurückhaltend, und auch die Dorfbewohner sind nicht gerade kontaktfreudig. Bastian und Safi beginnen mit ihren Nachforschungen, und plötzlich ist Safi verschwunden. Nun wird es für Bastian immer seltsamer, denn die Leute im Dorf wollen sich weder an Anna noch an Safi erinnern. Angeblich sind die Telefonleitungen kaputt, und der junge Mann ist plötzlich im Dorf wie ein Gefangener. Für Bastian Thanner entwickelt sich ein Alptraum, der ihn an die Grenzen der Belastbarkeit und teilweise sogar darüber hinaus führt.

Geschichte wird irgendwann vorhersehbar

Arno Strobel hat schon einige Psycho-Thriller geschrieben, Das Dorf ist in meinen Augen nicht unbedingt sein bester Roman. Der Plot ist an sich gut, aber man hätte deutlich mehr daraus machen können. Ab einem bestimmten Punkt wird die Geschichte allerdings ziemlich vorhersehbar, zumindest dann, wenn man schon den einen oder anderen Roman von Arno Strobel gelesen hat. Wer zum ersten Mal einen Psycho-Thriller dieses Autors in die Hand nimmt, wird das vermutlich völlig anders beurteilen. Für mich gab es allerdings schon bald nur zwei Möglichkeiten, wie die Sache am Ende ausgehen wird, es war dann am Ende eine Mischung aus beidem. Das sollte potenzielle Leser nicht davon abhalten, dieses Buch zu lesen, denn seinen flüssigen und gefälligen Schreibstil hat Arno Strobel auch hier wieder zu Papier gebracht. Die Dialoge sind glaubwürdig und authentisch, bei den Figuren hätte ich mir allerdings insgesamt mehr Sorgfalt gewünscht.

Der gewohnte Feinschliff fehlt

Die psychologischen Raffinessen sorgen immerhin dafür, dass Spannung erzeugt wird. Und Bastian Thanner ist eine durchaus sympathische Figur, mit der man als Leser gerne mitfiebert. Die Frage, was seiner Fantasie entsprungen ist, oder was doch real sein könnte, wird für viele Leser lange offen bleiben. Allerdings hätte die Kulisse etwas umfangreicher ausgeschmückt werden können. Und auch die unheimliche Gruppe, die dort offenbar ihr dunkles Unwesen treibt, hätte man dem Leser noch näher bringen können. Das Rätsel, ob in dem merkwürdigen Dorf wirklich satanische Messen oder ähnliche Zusammenkünfte abgehalten werden, sorgt für nachhaltiges Rätseln beim Leser. Insgesamt fehlt jedoch der Feinschliff, den ich aus den vorigen Büchern des Autors gewohnt war.

Arno Strobel versteht es eigentlich gut, mit den unterschwelligen Ängsten seiner Leser zu spielen, aber in Das Dorf funktioniert das für mich nicht so gut, wie ich es noch in Das Rachespiel wahrgenommen habe. Im Finale werden zwar diverse Rätsel gelöst, aber – um mich zu wiederholen – das Ende war dann doch irgendwann zu vorhersehbar. Die Lektüre ist dennoch durchaus unterhaltsam, aber vielleicht sollte sich der Autor für seinen nächsten Roman mehr Zeit nehmen, um ihn wieder so ausgefeilt zu gestalten, wie man es von ihm eigentlich gewohnt ist – um damit seine Leser wirklich zu fesseln.

Das Dorf

, Argon

Das Dorf

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Das Dorf«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren