Der Sohn des Donnergottes

  • Ehrenwirth
  • Erschienen: Januar 1999
  • Porvoo; Helsinki; Juva: WSYO, 1984, Titel: 'Ukkosenjumalan poika', Seiten: 262, Originalsprache
  • München: Ehrenwirth, 1999, Seiten: 253, Übersetzt: Stefan Moster
  • Bergisch-Gladbach: BLT, 2001, Seiten: 302, Übersetzt: Stefan Moster
Der Sohn des Donnergottes
Der Sohn des Donnergottes
Wertung wird geladen

Die finnischen Götter sind verärgert. Sie sehen mit Besorgnis, dass die Finnen seit vielen Jahren abtrünnig sind und an den christlichen Gott glauben. Höchste Zeit also, dass jemand aus der Schar der Götter zur Erde niederfährt, um dort Menschengestalt anzunehmen und die Finnen wieder zu ihrem alten, heidnischen Glauben zu bekehren. pixel

Der Sohn des Donnergottes

, Ehrenwirth

Der Sohn des Donnergottes

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Sohn des Donnergottes«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren