Kleine Geschichten für Weiberfeinde

  • Diogenes
  • Erschienen: Januar 1975
  • New York: Pnezler Books, 1977, Titel: 'Little Tales of Misogyny', Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1975, Seiten: 165, Übersetzt: W. E. Richartz
  • Zürich: Diogenes, 1979, Seiten: 165
Kleine Geschichten für Weiberfeinde
Kleine Geschichten für Weiberfeinde
Wertung wird geladen

Da ist die Kokotte, die Gebär-Mutter, diejenige, die den ›Trauschein als Hurenlizenz‹ benutzt, die Prüde und die Romanschreiberin. In ihren ›Kleinen Geschichten für Weiberfeinde‹ spießt Patricia Highsmith ihre Geschlechtsgenossinnen auf die spitze Feder. In 17 Kurzporträts liefert sie eine boshafte Typologie der Weiblichkeit. Mit 17 pointierten Zeichnungen von Roland Topor.

Kleine Geschichten für Weiberfeinde

, Diogenes

Kleine Geschichten für Weiberfeinde

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Kleine Geschichten für Weiberfeinde«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren