Lösegeld für einen Hund

  • Diogenes
  • Erschienen: Januar 1974
  • New York: Knopf, 1972, Titel: 'A Dog´s Ransom', Seiten: 275, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1974, Seiten: 386, Übersetzt: Anne Uhde
  • Zürich: Diogenes, 2002, Seiten: 423, Übersetzt: Christa E. Seibicke
  • Zürich: Diogenes, 2004, Seiten: 423, Übersetzt: Christa E. Seibicke
  • Zürich: Diogenes, 1976, Seiten: 386
Lösegeld für einen Hund
Lösegeld für einen Hund
Wertung wird geladen

Lisa, der verhätschelte Pudel eines kinderlosen New Yorker Ehepaars, verschwindet. Der Kidnapper fordert nicht nur Lösegeld. Die Hundebesitzer sollen stellvertretend büssen für alle, die ihn zu dem gemacht haben, der er heute ist. Der Routinefall gerät in die Hände eines blutjungen Streifenpolizisten, den die verschiedensten Motive bewegen, sich seiner anzunehmen. Aus einem fast harmlosen Streit erwächst eine beklemmende und gewalttätige Tragödie um Leben, Liebe und Tod.

»Lösegeld für einen Hund, vielleicht eines der hervorragendsten Beispiele für Parabeln einer Welt ohne Maßstab, einer Welt, in der nur zufällig die Katastrophe immer noch ein wenig ins latente Gleichgewicht hinausgezögert wird, in der aber jederzeit alles passieren kann.« Süddeutsche Zeitung, München

Lösegeld für einen Hund

, Diogenes

Lösegeld für einen Hund

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Lösegeld für einen Hund«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren