Der süße Wahn

  • Rowohlt
  • Erschienen: Januar 1964
  • New York: Harper, 1960, Titel: 'This sweet sickness', Seiten: 240, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1964, Seiten: 205, Übersetzt: Christian Spiel
  • Zürich: Diogenes, 1974, Seiten: 267
  • Zürich: Diogenes, 1996, Seiten: 267
  • Zürich: Diogenes, 2002, Seiten: 472, Übersetzt: Christa E. Seibicke
  • Zürich: Diogenes, 2003, Seiten: 441, Übersetzt: Christa E. Seibicke
  • Zürich: Diogenes, 2005, Seiten: 441, Übersetzt: Christa E. Seibicke
  • München: audio media, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Jochen Striebeck, Bemerkung: gekürzt
Der süße Wahn
Der süße Wahn
Wertung wird geladen

Seit der Heirat seiner ehemaligen Freundin Annabelle führt der Chemiker David Kelsey ein Doppelleben. Unter falschem Namen hat er sich ein Haus gemietet, in dem er ohne Wissen seiner Freunde die Wochenenden verbringt. Hier hat er sich eine Traumwelt aufgebaut, in der er sich einbildet, mit Annabelle zusammenzuleben. Eines Tages erscheint Annabelles Mann im Wochenendhaus...

Der süße Wahn

, Rowohlt

Der süße Wahn

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der süße Wahn«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren