Der Junge der Ripley folgte

  • Diogenes
  • Erschienen: Januar 1980
  • Zürich: Diogenes, 1980, Seiten: 494, Übersetzt: Anne Uhde
  • Zürich: Diogenes, 1982, Seiten: 494
  • Zürich: Diogenes, 2004, Seiten: 475, Übersetzt: Matthias Jendis
  • Zürich: Diogenes, 2006, Seiten: 475, Übersetzt: Matthias Jendis
Der Junge der Ripley folgte
Der Junge der Ripley folgte
Wertung wird geladen

Zwei Jahre nach Ripley's Game: Eines von Tom Ripleys vielen Hobbys, denn zu arbeiten braucht er nicht, ist die Arbeit im großen Garten seiner Villa. Dabei hilft ihm ein junger Amerikaner, ein Millionärssohn, der behauptet, seinen Vater umgebracht zu haben, und nun von Tom Ripley erfahren möchte, wie man damit leben kann. Er folgt Ripley von Paris nach Berlin und Hamburg. Als er Ripley dann auch in die USA folgt, ist er nicht mehr folgsam.

Der Junge der Ripley folgte

, Diogenes

Der Junge der Ripley folgte

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Junge der Ripley folgte«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren