Ripleys Game oder Der amerikanische Freund

  • Diogenes
  • Erschienen: Januar 1976
  • New York: Knopf, 1974, Titel: 'Ripleys Game', Seiten: 267, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1976, Titel: 'Ripley´s game oder Regel ohne Ausnahme', Seiten: 384, Übersetzt: Anne Uhde
  • Zürich: Diogenes, 2003, Seiten: 403, Übersetzt: Matthias Jendis
  • Zürich: Diogenes, 2004, Seiten: 403, Übersetzt: Matthias Jendis
  • Hamburg: Hamburger Abendblatt, 2009, Seiten: 317, Übersetzt: Matthias Jendis
Ripleys Game oder Der amerikanische Freund
Ripleys Game oder Der amerikanische Freund
Wertung wird geladen

Die Mafia versucht, in Hamburg Fuß zu fassen - das soll verhindert werden. Gesucht wird also ein Mann, der gegen viel Geld zwei Menschen umbringt. Tom Ripley kennt da jemanden ..."Die amerikanische Schriftstellerin Patricia Highsmith hat mit ihrer Romanfigur Tom Ripley einen Mythos des Amoralischen geschaffen. Ripley gehört nicht nur die Sympathie der Autorin, sondern auch die unsere." (Süddeutsche Zeitung)

"Patricia Highsmith hat mit ihrer Romanfigur Tom Ripley einen Mythos des Amoralischen geschaffen. Ripley gehört nicht nur die Sympathie der Autorin, sondern auch die unsere." (Süddeutsche Zeitung)

Ripleys Game oder Der amerikanische Freund

, Diogenes

Ripleys Game oder Der amerikanische Freund

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Ripleys Game oder Der amerikanische Freund«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren