Die falsche Spur

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • Bielefeld: Pendragon, 2013, Seiten: 320, Originalsprache

Couch-Wertung:

76°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:83
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jochen König
Vergangen, aber nicht vorbei

Buch-Rezension von Jochen König Aug 2013

In einem früheren Stadium stand für Stefanie Vierecks Roman der Titel "Oliver" zur Disposition. Leider wenig Kriminalroman affin und zudem an das, auf Charles Dickens´ "Oliver Twist" basierende, Musical "Oliver!" erinnernd, wäre die schlichte Namensgebung dem endgültig gewählten Die falsche Spur überlegen. Denn Oliver beherrscht die Handlung, ist Antrieb, Motor und schicksalhafter Geist im Leben der Journalistin Lena Vogel, auch wenn er realiter nur eine kurze, aber prägende Zeitspanne in ihrer Erinnerung darstellt.

Selbst das wird Lena Vogel erst klar, als sie in einer heruntergekommenen Pension den Ziehvater Oliver Schmidts und dessen verschrobene Halbschwester Adele Jahrzehnte nach Olivers Verschwinden wiedertrifft. Sie begibt sich auf die Suche nach Olivers Verbleib und den missing links in ihrer Erinnerung, vor allem an die Begebenheiten jener Sommerwochen, die sie mit Oliver verlebte und an deren Ende sich Olivers Spur sowie die seiner Zieheltern verliert und Lena schwer (psychisch?) erkrankt.

Es ist ein zögerlicher, indifferenter und erst später hartnäckiger und zielgerichteter Marsch, den die Journalistin in die eigene Vergangenheit antritt. Stefanie Viereck gelingt es, die Verunsicherung ihrer Protagonistin auf den Leser zu übertragen, verursacht durch Verdrängung, Verschweigen und sanfte Lügen. Fast beiläufig entwirft die Autorin das stille Grauen einer von Konformismus, strebsamer Scheinredlichkeit und Unverständnis gegenüber Ausnahmesituationen geprägten Gesellschaft.

Sie entwickelt ihre Geschichte konsequent, bar jeder Hektik, allerdings auch ohne großartige Überraschungen. Das Ende steckt bereits im Anfang, und auch wenn Lena Vogel sich gelegentlich verläuft, kann sie den klärenden Enthüllungen gar nicht entkommen, dafür sorgt schon ihre Schöpferin. Doch mag das Erwartete eintreten, so bleiben die eigenen Entscheidungen und Empfindungen das Unerwartete, jenes Moment des Mysteriösen, das den ganzen Roman begleitet, ohne dass er je eine mystische oder gar esoterische Ebene entwirft und betritt. Viereck entwickelt ihre Erzählung auf angenehm unspektakuläre Weise. Gewalt ist zwar präsent, findet aber bestenfalls latent im Hintergrund statt, Blut fließt kaum, prägender ist die Sehnsucht nach einem auf gegenseitigem Respekt ruhenden Zusammenleben. Birst nicht gerade über vor dramaturgischer Wucht und hoher Spannung, ist in seiner Reduktion und Alltagsnähe, dennoch ein so hinterlistig unscheinbares wie mutiges Buch. Verweigert es sich doch vehement dem Trend, sich in grellen Sensatiönchen stetig selbst übertreffen zu müssen, um der oberflächlichen Faszination des profanen Bösen zu huldigen.

Die falsche Spur

Die falsche Spur

Deine Meinung zu »Die falsche Spur«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
21.09.2013 09:56:45
Eika Aue

Mir ist es mit der "falschen Spur"genau so ergangen wie Frau Steinhardt. Ich habe das Lesen aber auf eine Woche verteilt, damit ich länger etwas davon hatte. Schade, dass es nun ausgelesen ist,ich werde sofort "Der blaue Grund" von Stefanie Viereck wiederholt lesen, um weiter in der intelligenten, sanften und sehr präzisen Sprachwelt der Autorin zu bleiben. Das Buch wird mein Weihnachtsgeschenk für alle Freundinnen, die einen ähnlichen Geschmack haben wie ich. Eine Freundin von Stefanie hat es MIR grad geschenkt - und dafür bin ich sehr dankbar, denn so etwas zu lesen, ist eine sinnliche Erfahrung. Ich hoffe sehr, dass die Autorin schon wieder Kraft gesammelt hat für einen weiteren Roman dieser Art.

03.09.2013 22:12:09
Benita Steinhardt

Ich habe "Die falsche Spur" in einem durch gelesen. Ab der Hälfte machte ich allerdings mit Absicht größere Pausen, weil ich nicht wollte, dass das Buch so schnell zu Ende ist. So sehr habe ich mich gern aufgehalten in der dichten und eher düsteren Atmosphäre des von Stefanie Viereck dramaturgisch klug aufgebauten Krimis. Krimi? Es gibt keine Leiche, kein Blut, weder Pistolen noch Schüsse. Auch Polizisten sind kaum im Einsatz . Und trotzdem ist die Spannung da, die man von einem Krimi erwartet. Stefanie Viereck hat quasi ein neues Krimi-Genre erfunden, das ohne das übliche Besteck auskommt und trotzdem spannend ist! Sehr empfehlenswert!