Das Böse im Blut

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • New York: Avon, 1997, Titel: 'In the rogue blood', Seiten: 344, Originalsprache
  • München: Liebeskind, 2013, Seiten: 448, Übersetzt: Matthias Müller

Couch-Wertung:

93°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jochen König
Bloody Birth Of A Nation

Buch-Rezension von Jochen König Jun 2013

Ein Grenzgänger auf der Krimi-Couch. Im wahrsten Sinne des Wortes. Spielen doch weite Teile des Romans in der Mitte des 19. Jahrhunderts im hart umkämpften Grenzgebiet zwischen den USA und Mexiko, jenem Teil der später der amerikanische Bundesstaat Texas werden soll. Im Mittelpunkt zwei junge Brüder im Teenageralter, die nach dem gewaltsamen Tod ihres Vaters halbherzig vom Neustart im "Lone Star State" träumen. Doch ihre Reise wird zu einer Odyssee der Gewalt, die sie mit unterschiedlichen Verbündeten, Gegnern und schlussendlich auf den gegnerischen Seiten eines unbarmherzig geführten Grenzkrieges auseinander- und wieder zusammenbringt. Denn "gleiches Blut findet sich immer", wie Edward Little, der jüngere der Brüder, mehrfach feststellt.

Das Böse im Blut (Der Originaltiel In The Rogue Blood hat eine etwas andere Konnotation und ist treffender) ist ein wortgewaltiger Höllenritt, eine bilderreiche Ode in Blut, Schweiß und mangels Empathie nur wenigen Tränen. Konsequent und ohne Gnade gegenüber seinen wenig mitleiderregenden Figuren. Blake vollbringt dennoch die Kunst Sympathien für das getriebene Brüderpaar zu wecken, obwohl Edward und John Little, von kurzen Augenblicken der Nachdenklichkeit abgesehen, sich nahtlos ihrer gewalttätigen Umgebung anpassen. Eine harmlose Saloon-Schlägerei, wenn jemand nur ein Auge, aber nicht sein Leben verliert. Menschen werden aus nichtigen Gründen gefoltert, umgebracht und brutal hingerichtet. Es reicht ein flüchtiger Blick auf die falsche Frau, ein unpassendes Wort, ein Schritt neben dem angewiesenen Pfad. Vor allem fatal, wenn Hautfarbe oder Geschlecht nicht stimmen. Frauen und Schwarze existieren nur als Ware und/oder Sklaven und werden entsprechend behandelt.

Blake fokussiert, spitzt zu, dramatisiert historisch verbürgte Ereignisse. Das gibt dem Roman seine Wucht, erzeugt aber mitunter auch ein schwer erträgliches Grauen voller graphisch expliziter Gewaltdarstellungen. Deutlich bleibt immer, dass Blake realen Geschehnissen verhaftet bleibt, sie deutet und so die Charakterstudie einer gewalttätigen Nation erstellt, deren Beschönigung des Frontier-Mythos eine reine Lüge ist, die von wirtschaftlich- und ideologischen Interessen geprägten Kriegen bis hin zum Genozid an den Ureinwohnern ablenkt. Edward Little wird umstandsgetrieben zum Mitglied einer Skalpjäger-Bande (mit halb-offizieller Mission!). Er geht auf Indianerjagd, außerordentlich begabt im Skalpieren und nur ein bisschen skrupulös, wenn es um das Abschlachten von Frauen und Kindern geht. Bevor er abdrückt. Und natürlich besitzt die Bande fähige Handwerker, die einen Frauen- oder Greisenskalp so frisieren können, dass er wie das Haar eines Mannes aussieht – was den Profit erhöht.

Spätestens beim mordlüsternen Zug durch die Wüste, auf der Spur marodierender Apachen, werden fast zwangsläufig Assoziationen zu Vietnam und dem My-Lai-Massaker wach. Blake beschuldigt nicht, er lässt seine Killer aber auch keine tränenreichen Entschuldigungen suchen und aussprechen. Sie funktionieren allesamt, am besten wenn sie ein Papier in der Tasche haben, das ihre kaltblütigen Morde sanktioniert.

Das Böse im Blut ist nichts weniger als der zornige, kritische Geburtsbericht einer von Gewalt geprägten Gesellschaft (und Nation). Dass Blake die individuellen Geschichten seiner Protagonisten nicht vernachlässigt, ihnen wenige Momente der Ruhe und gegenseitiger Anerkennung gönnt, am Ende gar etwas Einsicht ins eigene Handeln gewährt, ohne dass nur ein Hauch Wohlgefallen einkehrt, macht seine Kunst des Erzählens aus.

 

Die Welt, sinnierte er, war nichts als Töten und blutige Riten, selbst unter Gläubigen. Die Stärkeren töteten und fraßen die Schwächeren, und die Allerschwächsten fraßen von den Resten. Das war das Leitprinzip der Natur, das älteste ihrer unveränderbaren Gesetze.

 

Keine Hoffnung, nirgends. Aber selten mit solch niederschmetternder Brillanz und gleichzeitig kluger Durchdringung dargestellt wie im vorliegenden Roman. Kleinere Schwächen in Übersetzung und Dramaturgie (das ein oder andere Kapitel zu viel endet mit einem lichtlosen oder blitzenden Knockout Edwards oder Johns) ändern nichts daran: James Carlos Blakes Roman ist eine der mitreißendsten Veröffentlichungen 2013 und beeindruckt nachhaltig.

Das Böse im Blut

Das Böse im Blut

Deine Meinung zu »Das Böse im Blut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.