Der Middle-Temple-Mord

Erschienen: Januar 1930

Bibliographische Angaben

  • London: Ward, Lock & Co., 1919, Titel: 'The middle temple murder', Seiten: 320, Originalsprache
  • Berlin: Delta, 1930, Titel: 'Das Geheimnis um Mr. Marbury', Seiten: 238, Übersetzt: Hans Barbeck
  • Berlin: Oestergaard, 1931, Titel: 'Das Geheimnis um Mr. Marbury', Seiten: 304, Übersetzt: Hans Barbeck
  • Berlin: Tally-Ho, 2013, Seiten: 228, Übersetzt: Hans Barbeck & W. Ronne

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jörg Kijanski
Wenn man sich für die Geschichte des Detektivromans interessiert…”

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Jun 2013

Frank Spargo arbeitet als Hilfsredakteur beim "Watchman" und stößt auf seinem Heimweg in einer Nacht des Juni des Jahres 1912 nahezu gemeinsam mit der Polizei auf eine Leiche. In der Middle Temple Lane wurde ein Mann erschlagen, doch zunächst finden sich keine Hinweise auf dessen Identität. Allein ein unscheinbarer Zettel mit der Anschrift des Rechtsanwaltes Ronald Breton gibt einen vermeintlichen Hinweis, aber auch Breton ist der Mann unbekannt. Nach ersten Ermittlungen durch Scotland Yard stellt sich die Identität des Mannes als John Marbury heraus. Ein Artikel Spargos sorgt zudem dafür, dass sich ein Mann bei ihm meldet, der Marbury am Tag seiner Ermordung mit dem Parlamentarier Stephan Aylmore, dem künftigen Schwiegervater von Breton, gesehen haben will. Marbury und Aylmore kennen sich offenbar von früher, doch Aylmore verweigert jegliche Aussage über die Vergangenheit. Spargo, der eine große Story wittert und von Aylmores Unschuld überzeugt ist, macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Dabei erlebt er mehr als eine Überraschung…

Joseph Smith Fletcher war ein überaus erfolgreicher Autor in den 1920er und 30er Jahren, in denen er (unter anderem) rund 100 Kriminalromane schrieb. Der vorliegende Roman wurde im Jahr 1918 unter The Middle Temple Murder und 1931 erstmals in deutscher Sprache veröffentlicht. Nach seinem Tod im Jahr 1935 geriet der Autor zunehmend in Vergessenheit und dürfte heute nur noch eingefleischten Krimifans bekannt sein. Daher ist es dem Tally-Ho! Verlag zu verdanken, dass er mit der Neuauflage dieses Romans einen Beitrag leistet, diesen Autor wieder zu entdecken und damit gleichzeitig auch einen Einblick zu geben, wie seinerzeit Detektivromane "funktionierten". Wer sich also für die Geschichte des Detektiv- und Kriminalromans interessiert sollte hier durchaus zugreifen. Jedoch ist – wie erwähnt – zwingend zu beachten, dass der Roman schon etliche Jahrzehnte auf dem Rücken hat.

So übergibt der ermittelnde Beamte von Scotland Yard dem bis dato in Kriminalfällen völlig unerfahrenem Spargo Beweismaterial, was natürlich allen üblichen Gepflogenheiten widerspricht oder zumindest heute völlig undenkbar wäre. Spargo veröffentlicht einen Artikel und schon kommt der erste Zeuge angelaufen. Ähnlich geht es weiter. Sodann sammelt Spargo nach und nach Erkenntnisse, von denen er mehr als einmal überzeugt ist, dass es sich um Fakten handeln muss, was aber der Sachverhalt zum gegebenen Zeitpunkt keineswegs hergibt. Es ist alles ein wenig einfach gebastelt, wenngleich der Plot mit der einen oder anderen überraschenden Wendung aufwarten kann. Kurzweilige Unterhaltung wird geboten bis hin zu einer Auflösung über die wir stillschweigend hinwegsehen möchten. So schnell, so plötzlich, so einfach aus heiterem Himmel… nun ja. Leider entfällt somit die Möglichkeit, den Täter vor Spargo zu enttarnen, was ja nicht selten den Reiz einer Spannungslektüre ausmacht. Zudem haben sich bei der Wiederveröffentlichung einige handwerkliche Fehler eingeschlichen, die den Lesespaß einschränken. Schreib- und Zeichenfehler sowie einige nicht nachvollziehbare Zeilenumbrüche mitten im Text sind ebenso unverständlich wie ärgerlich.

Der Middle-Temple-Mord

Der Middle-Temple-Mord

Deine Meinung zu »Der Middle-Temple-Mord«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.07.2013 14:47:59
D. Wörner

Der Roman hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung wird rasant voran getrieben und in jedem der über 30 kurzen Kapitel erfährt man etwas neues über den geheimnisvollen Mord in der Middle Temple Lane im Herzen Londons. Es handelt sich tatsächlich um einen echten Klassiker und die einstige Popularität des Autors kann man nach der Lektüre voll nachempfinden. Eine spannender unblutiger Krimi für die Sommerferien!