Späte Schuld

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • London: Avon, 2010, Titel: 'No way out', Seiten: 520, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2013, Seiten: 480, Übersetzt: Verena Kilching

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:70
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jörg Kijanski
Aber wehe, wehe, wehe! Wenn ich auf das Ende sehe!

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Dez 2012

Nach einer Vergewaltigung identifiziert die neunzehnjährige Bethel Newton kurze Zeit später den bekannten Fernsehmoderator Elias Claymore als Täter. Für Claymore wird es eng, denn das Tatfahrzeug ist sein eigenes, welches aber angeblich zwei Tage zuvor gestohlen worden ist. Gemeldet hatte er den Vorfallt allerdings nicht. Zudem konnten bei DNA-Prüfungen klare Übereinstimmungen gefunden werden, so dass der Prozess eigentlich ein einfacher Fall für die erfolgreiche Staatsanwältin Sarah Jensen sein müsste, zumal Claymore vor über zwanzig Jahren bereits mehrere Frauen vergewaltigt hatte, zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde und später aus dem Gefängnis und aus Amerika floh. Er kehrte allerdings wenige Jahre später als geläuterter Christ zurück, um seine Reststrafe abzusitzen. Dennoch scheint der Fall aussichtslos und so wendet sich Claymore an seinen Freund, den Anwalt Alex Sedaka, der mit Hilfe einer zweiten Anwältin Andi schwere Geschütze auffahren muss. So hatte Bethel Newton bereits einmal einen Mann der Vergewaltigung angezeigt, dann aber einen Rückzieher gemacht. Zudem gab sie in einer ersten Befragung durch die Polizei an, der Täter wäre zwischen zwanzig und dreißig Jahre alt; Claymore ist Ende fünfzig. Es kommt zu einem aufreibenden Prozess, bei dem alle Beteiligten an ihre Grenzen und weit darüber hinaus gehen müssen.

 

"Jeder wettert gegen Verbrechen, aber den Leuten ist es wichtiger, den Täter zu bestrafen, als dem Opfer bei der Überwindung seines Traumas zu helfen. Wozu noch groß dem Opfer helfen, wenn Rache doch viel einfacher ist? Die amerikanische Methode."

 

Nach dem fulminanten Debütroman 15 Stunden ist Späte Schuld der zweite Roman der Alex-Sedaka-Reihe und ist erneut ein packend geschriebener Gerichtsthriller. Sehr detailliert schildert der Autor die Bedeutung der Auswahl der Jurymitglieder und auch bei dem Thema "DNA-Proben" werden seitenlange Diskussionen geführt. Vielleicht ein wenig zu viel des Guten, aber dennoch durchgehend ansprechend und spannend. Selbstredend kommt auch dem Hauptthema Vergewaltigung ein großer Seitenanteil zu, in dem die verschiedenen Aspekte, insbesondere die Belastung der Opfer, eindringlich beleuchtet werden. Zudem bietet die Geschichte einige überraschende Wendungen auf, so dass die Spannungskurve über lange Zeit recht hoch ist, wenngleich einiges von vornherein für einen anderen Täter spricht. Noch vor der Hälfte des Buches gibt es bezüglich des Täters nahezu Gewissheit (für den Leser), was aber an dem laufenden Gerichtsverfahren zunächst nicht viel ändert. Wer sich für juristische Spitzfindigkeiten interessiert, sollte David Kessler als Autor unbedingt kennen lernen.

Die Figuren des Romans haben oft "problematische" Beziehungen. So ist Anwältin Andi mit Gene liiert, die in einem Krisenzentrum für Vergewaltigungsopfer arbeitet und so mit Bethel in Kontakt kommt. Da es hier einen klaren Interessenkonflikt gibt, verordnet die Richterin kurzerhand eine Kontaktsperre. Auch Sedaka hat dieses Problem, denn seine neue Freundin Martine arbeitet als TV-Journalistin und berichtet über den Prozess. Aber dies sind nicht die einzigen Verwicklungen, die Belastungen hervorrufen, denn bald schon werden Andi und Martine bedroht.

Späte Schuld ist ein guter, lesenswerter Justizthriller mit den genannten Schwerpunkten. Alles wäre somit nahezu wunderbar, hätte der Autor nicht beim Schreiben der letzten rund fünfzig Seiten ein paar bewusstseinserweiternde Substanzen eingeworfen. Wir wissen es zwar nicht genau, aber es kann nicht anders gewesen sein. Es wird konstruiert auf Biegen und Brechen und so erhält der positive Gesamteindruck einen mehr als empfindlichen Dämpfer. Zwar waren nach dem abschließenden Urteil noch einige Punkte aufzuklären, aber hier überzieht der Autor, dass es der Sau graust. Unfassbar, da - sagen wir – "leicht unrealistisch" und vor allem in dieser Form völlig unnötig.

Späte Schuld

Späte Schuld

Deine Meinung zu »Späte Schuld«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.04.2013 10:45:40
Juristan

Bis auf die letzten 40 Seiten ist das Buch genauso spannend und fesselnd wie das Vorgängerbuch(das man nicht zuvor gelesen haben braucht).
Das Opfer einer Vergewaltigung identifiziert den Täter.dieser war schon wegen mehrerer Vergewaltigungen im Knast,sein Auto wurde zur Tatzeit am Tatort gesehen,ein Augenzeuge hat ihn vom Tatort weglaufen gesehen,seine DNA ist unter dem Fingernagel des Opfers,alles klar für die Geschworenen?
Anfangs schon,aber Anwalt Alex kann Beweise entkräften,wie geht dar Prozess aus?
Superspannend erzählt,es gibt auch wieder einen Insider,der von aussen Beweismittel manipuliert,das Buch fesselt bis zum Prozessende.
Dann wird´s leider peinlich,weil der Autor auf biegen und brechen die noch losen Handlungsfäden verknüpfen will,der Leser wird auf den letzten Seiten von unglaubhaften Zufällen erschlagen.
Mit viel gutem Willen 70°...