Nur dein Leben

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • London: Macmillan, 2011, Titel: 'Perfect people', Seiten: 460, Originalsprache
  • Berlin: Argon, 2012, Seiten: 6, Übersetzt: Floriane Kleinpass

Couch-Wertung:

70°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:71.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":1,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":1,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Jörg Kijanski
Ein denkwürdiges Lesevergnügen

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Okt 2012

Als ihr vierjähriger Sohn Halley an einer unheilbaren Erbkrankheit stirbt, bricht für John und Naomi Klaesson eine Welt zusammen. Nichts haben sie sich mehr gewünscht wie ein normales Familienleben. Inzwischen sind die Wunden ansatzweise verheilt, doch der Wunsch nach einem gesunden Kind ist ungebrochen und so nehmen sie Kontakt zu Dr. Leo Dettore auf, einem höchst umstrittenen Genie im Bereich der Genforschung. Auf seiner schwimmenden Klinik, dem Schiff Serendipity Rose, müssen John und Naomi einen umfassenden Fragenkatalog ausfüllen, um festzulegen, welche Eigenschaften ihr künftiges Kind haben soll. Doch beide wollen von all den Supertalenten, die Dr. Dettore anbietet, kaum etwas wissen; Hauptsache ein gesundes Kind. Nun ja, ein Sohn soll es denn doch sein.

 

"Wenn wir niemals versuchen würden, das Erbgut unserer Nachkommen zu verbessern, nur weil vor achtzig Jahren ein Verrückter namens Hitler es versucht hat, dann haben wir meiner Meinung nach zwar den Zweiten Weltkrieg gewonnen, aber Hitler hat den Frieden danach geprägt." […] "Jede Zivilisation, jede Generation, die sich nicht weiterentwickelt, wird irgendwann untergehen."

"Aber hat Einstein nicht gesagt, wenn er gewusst hätte, dass aus seiner Arbeit die Atombombe hervorgehen würde, wäre er lieber Uhrmacher geworden?"

"Richtig. Und wenn Einstein Uhrmacher geworden wäre, würden wir heute möglicherweise in einer Welt leben, in der Hitlers Eugenik unsere Zukunft bestimmte."

"Anstatt Ihre?"

 

Während Naomi auf die Geburt wartet, verabredet sich John mit einer Journalistin zu einem Interview. Da diese vorgibt, eine gute Freundin von Naomi zu sein, wird John nach diversen Drinks vertrauensselig und so bricht über das Paar unerwartet eine heftige Krise herein. Eine auflagenstarke Zeitung berichtet nämlich auf ihrer Titelseite, dass die Beiden ein sogenanntes Designerbaby erwarten. Ein gefundenes Fressen für die Medien, aber auch eine religiöse Sekte mit dem Namen "Apostel des dritten Jahrtausends" fühlt sich auf den Plan gerufen. Bei einer Routineuntersuchung stellt sich heraus, dass Naomi ein Mädchen erwartet. Aber davon war doch nie die Rede und wenn schon diese äußerst einfache Entscheidung des Geschlechts schief ging, was hat Dettore womöglich noch alles vermasselt? Vom Doktor indes fehlt zunächst jede Spur bis die Nachrichten melden, er sei bei einem Unfall ums Leben gekommen. Währenddessen werden Familien ermordet, die bei Dettore in Behandlung waren und als bei den Klaessons endlich Nachwuchs da ist, entwickelt sich dieser äußerst seltsam…

Peter James vorzuwerfen er hätte keine großartigen Ideen wäre reichlich unangemessen. Genau das Gegenteil ist der Fall; seine Plots ragen oftmals wohltuend aus dem herkömmlichen Einheitsbrei hervor. So auch in Nur dein Leben, bei dem es sich übrigens nicht um einen Krimi im eigentlichen Sinn handelt. Denn wer einen Roman lesen möchte, in dem ausschließlich Dinge passieren, die realistisch sind, der sei gewarnt. Kinder beherrschen mit drei Jahren perfekt das Internet und beschäftigen sich mit tiefschürfenden Themen der Wissenschaft. Kurzum, sie sind intelligenter als alle Erwachsenen und da wundert es dann kaum, dass religiöse Fanatiker diese "Freaks" vernichten möchten.

 

"Mein Freund, ich sage dir, wenn du vom Berg hinunter in die Kloake der Täler und Ebenen steigst, betrittst du eine vermeintlich bekannt Welt, doch ich versichere dir, du kennst sie nicht. Zum Beispiel mischt eine bekannte Hamburgerkette Polyester in ihre Brötchen, um sie aufgehen zu lassen – stell dir das mal vor! Sie geben dir Polyester zu essen, und du denkst die ganze Zeit: Hey, Brot, das so aussieht, muss auch gesund sein!"

 

Zunächst beginnt Nur dein Leben wie viele Romane von Peter James. Die Spannung wird langsam aber sicher vorangetrieben und durch zahlreiche exzellente Cliffhanger befeuert. Da muss und will man weiterlesen und deswegen kann man für diesen Roman durchaus eine Empfehlung aussprechen. Im weiteren Verlauf passieren allerdings (wie angedeutet) Dinge, die selbst Autoren namens King, Koontz und wie sie alle heißen zur Ehre reichen würde. Das kann man mögen, muss man aber nicht. Schon gar nicht als Besucher der Krimi-Couch, wo es ja eigentlich doch eher "bodenständig" zugehen sollte. So mag man Nur dein Leben als kritische Betrachtung der Gentechnologie verstehen. Dafür allerdings hätte Peter James "das Ding auch durchziehen müssen", statt mit einem eher vorhersehbaren Ende aufzuwarten. Es bleibt somit festzuhalten: Spannend ist Nur dein Leben über weite Strecken auf jeden Fall, der Plot bedient aber auch Elemente des Horrorgenres und ist daher für Krimipuristen nur bedingt geeignet. Eindeutig Geschmacksache.

Nur dein Leben

Nur dein Leben

Deine Meinung zu »Nur dein Leben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
05.09.2015 16:57:29
Leseteufel

Ich habe die ohnehin sehr langweilige Lektüre an der Stelle abgebrochen, an der John sich in Gegenwart einer Journalistin betrinkt und die ganze Geschichte mit dem Designerbaby ausplaudert. Es ist eine Zumutung für die Intelligenz des Lesers, an eine derart unglaubliche Dummheit des Protagonisten zu glauben, der immerhin ein Professor sein soll.
Man kann sich vorstellen, wie das Ganze weitergeht, aber man muss es nicht unbedingt lesen. Es gibt wahrlich bessere Thriller.

12.06.2013 18:58:41
carolina

Gerade hab ich das Buch bis zur letzten Zeile gelesen, obwohl ich gestern vorm Schlafengehen schnell die letzte Seite las. Also der Schlußgag ist Spitze typisch für Peter James.
Das Buch ist es wirklich wert gelesen zu werden, die Ideen sind nachvollziehbar und nicht so abwegig wie in Mein bis in den Tod. Dass der Autor spannend erzählt dürfte inzwischen bekannt sein.
Also absolut empfehlenswert - ich spreche aus 40jähriger Erfahrung!
Und da meine Lebenszeit endlich ist, lese ich bei der großen Anzahl von möglichem Lesestoff wirklich nicht mehr jedes Buch von Anfang bis zum Ende.

04.12.2012 14:11:18
Jürgen Alberts

Ich hab das Buch auf englisch gelesen und bin absolut fasziniert von den Ideen, die Peter James in bezug auf die Möglichkeiten der Gen-Manipulation entwickelt. Wir sind näher an der Zukunft als wir glauben. Man merkt, dass der Autor weltweit recherchiert hat, dass das Extrapolieren ihm Spaß gemacht hat - er überzeichnet keineswegs, wenn er Wissenschaftler wie Dr.Dettore als einen smarten Arzt beschreibt, der nur das Gute will. Will nicht jeder, dass sein Kind mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet wird? Die Versuchung ist so groß, dass selbst zurückhaltende
Eltern wie Naomi und John ihr erliegen. Peter James gestaltet den einsetzenden Alptraum wie ein Zukunftsspiel - was ganz harmlos und erfreulich beginnt und immer brisanter wird, so dass es kaum ein Entrionnen zu geben scheint. "Nur dein Leben", übrigens kein guter Titel, man hätte "Perfect People" ruhig lassen können, ist ein besonderer Thriller. Extra-Klasse!!