Ich wollte, es wäre Nacht

  • Rowohlt
  • Erschienen: Januar 1991
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1991, Seiten: 189, Originalsprache
Wertung wird geladen

Gottfried und Joana sitzen ganz schön in der Tinte, denn sie hatten sich bei dem pensionierten Beamten Dolgenbrodt eingenistet und ihm bei seinen alltäglichen Beschäftigungen geholfen. Seine Rente reichte für drei Personen. Und nun liegt er tot am Fuße der Aluleiter. Das sieht sehr nach Mord aus. Natürlich wird der Verdacht sofort auf sie fallen. Aber was noch schlimmer ist: ihr Leben wie die Maden im Speck ist damit abrupt zu Ende. Also beschließen sie, den Tod zu vertuschen, um weiter die Pension kassieren zu können. Aber einen Toten am Leben zu erhalten ist schwerer, als einen Lebenden zu töten. Besonders wenn sich eine ältere Dame in den Kopf gesetzt hat, ihn zu heiraten.

Ich wollte, es wäre Nacht

, Rowohlt

Ich wollte, es wäre Nacht

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Ich wollte, es wäre Nacht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren