Feuer für den großen Drachen

Erschienen: Januar 1982

Bibliographische Angaben

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982, Seiten: 186, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1984, Seiten: 186, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:73
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":1,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Kreuzberger Nächte: Liebe, Ku-Klux-Klan und Graue Wölfe.

Feuer für den großen Drachen

Feuer für den großen Drachen

Deine Meinung zu »Feuer für den großen Drachen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.07.2009 19:17:35
Dr.Dieter Rohnfelder

Ein "Roman" im landläufigen Sinne ist das nicht, eher ein literarisches Puzzle, sogar (für -ky unüblich) in "Kapitel" unterteilt. Es geht (wie der Titel mit Anspielung an den Ku-Klux-Klan bereits andeutet) um gewalttätige Auseinadersetzungen zwischen Neonazis und Kreuzberger Tüken, die eine Kampforganisation gründen. Die Hauptfiguren sind der Student und Taxifahrer Kochale, seine Verlobte, die Juristin Hanna, der Türke Tugrul, dem Hanna helfen will, und der "Groß-Drache" der Rechten, Hermann Hock. Zwischen die Fronten gerät auch Oberkommissar Mannhardt, der zudem noch immer (und immer mehr) in einen Kleinkrieg mit seinem Vorgesetzten, Kriminalrat Dr. Weber, verstrickt ist. Die Situation spitzt sich zu einer Art Bürgerkrieg zu, und so viel Action gab es zuvor noch nie bei -ky...
Auch wenn Aufbau und Duktus (ebenso wie sehr viel später in "Spreekiller") ungewohnt sein mögen, eine lohnende Lektüre. Empfehlenswert.