Einer wills gewesen sein

Erschienen: Januar 1978

Bibliographische Angaben

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1978, Seiten: 125, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

An diesem Roman ist alles erfunden....nur die Angst ist echt.

Einer wills gewesen sein

Einer wills gewesen sein

Deine Meinung zu »Einer wills gewesen sein«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.07.2009 15:35:04
Dr.Dieter Rohnfelder

Gerhard Bengler, im Hauptberuf Buchhalter der Jerxheim KG, aus "Berufung" aber Anführer einer Sekte, entdeckt, dass ein wichtiger Finanzier der Sekte sich an jungen Sektenmitgliedern sexuell vergreift. Er tötet den Missetäter, stellt sich der Polizei und gesteht. Doch seine Kollegen aus der Jerxheim KG geben ihm für die Tatzeit ein Alibi, und Bengler wird aus der Untersuchungshaft entlassen. Was steckt dahinter? Oberkommissar Mannhardt, dessen Tochter in den Bannkreis der Sekte gerät, muss das herausfinden. Und zu allem Überfluss wird Mannhardt von seinem Vorgesetzten, Kriminalrat Dr. Weber, mehr und mehr genervt...
Eher Durchschnitt, gefällt mir von den Krimis bis 1980 am Wenigsten.