Mord im Dom

Erschienen: Januar 1999

Bibliographische Angaben

  • Münster; New York; München; Berlin: Waxmann, 1999, Seiten: 166, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:44
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":1,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Im Jahr 799 begegnen sich Papst Leo III. und der König der Franken, Karl der Große, in Paderborn. Der eine ist vor seinen Feinden in Rom geflohen, der andere denkt daran, sein Lebenswerk mit dem Kaisertitel zu krönen. Doch dann wird der Aufenthalt an den Quellen der Pader von rätselhaften Mordfällen überschattet. Als ersten trifft es Bischof Odoaker während einer Messe im Dom ...

Deine Meinung zu »Mord im Dom«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
21.10.2006 17:31:12
Barbara

Was Kehrer hier abliefert, hat mit einem Krimi nicht viel zu tun. Der Mord im Dom spielt nur am Rande eine Rolle, die Lösung des Falles ist simpel und vorhersehbar. Die Personen sind flach und eindimensional, mit keiner kann man sich als Leser identifizieren.

Wie so viele deutsche Autoren von historischen Romanen, muss auch Kehrer mit seinem geschichtlichen Wissen protzen. Auf eine gute Story kam es ihm wohl weniger an. Vielleicht ist aber auch nur nicht in der Lage, eine spannende Handlung aufzubauen und Figuren Leben einzuhauchen.

21.10.2006 15:17:13
Norbert

Kehrer arbeitet historisch sorgfältig, einige kirchliche Details sind nicht stimmig aber er hat alles geschrieben, nur keinen historischen Kriminalroman. Die Figuren sind plakativ gezeichnet, bei den Festessen "schäumt" der Wein immer. Als Schullektüre vielleicht ganz unterhaltsam.