Der Schein trügt

  • Autor: Jan Eik
  • Verlag: berlin.krimi.verlag

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • Berlin: berlin.krimi.verlag, 2001, Seiten: 263, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Der 13. Oktober 1957 ist zwar kein Freitag, aber trotzdem ein rabenschwarzer Tag für den zwischen Ost- und West-Berlin pendelnden österreichischen Gschaftlhuber und Jazzfreak Ferdy Payl. In der DDR findet überraschend ein Geldumtausch statt, und am selben Tag verschwindet Edna, die hübsche Bandsängerin der Berlin Ramblers, spurlos aus ihrer Wohnung im Prenzlauer Berg - zusammen mit einem dicken Bündel Ostgeld, das Ferdy ihr tags zuvor anvertraut hat. Klar, dass er sich auf die Suche nach ihr macht - ohne Erfolg. Erst Monate später wird der Verdacht zur Gewissheit: Edna ist tot.

Der Schein trügt

Der Schein trügt

  • Autor: Jan Eik
  • Verlag: berlin.krimi.verlag

Deine Meinung zu »Der Schein trügt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.