Schwarzgeld

  • Scherz
  • Erschienen: Januar 1968
  • New York: Knopf, 1966, Titel: 'Black money', Seiten: 238, Originalsprache
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1968, Titel: 'Geld zahlt nicht alles', Seiten: 188, Übersetzt: Norbert Wölfl
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1977, Titel: 'Geld zahlt nicht alles', Seiten: 171, Übersetzt: Norbert Wölfl
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1981, Titel: 'Geld zahlt nicht alles', Seiten: 171, Übersetzt: Norbert Wölfl
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1995, Titel: 'Schwarzes Geld', Seiten: 171, Übersetzt: Norbert Wölfl
  • Zürich: Diogenes, 2016, Seiten: 364, Übersetzt: Karsten Singelmann
Schwarzgeld
Schwarzgeld
Wertung wird geladen

Hals über Kopf verliebt sich die hübsche Virginia in den zwielichtigen Martel. Dagegen kann selbst ihr Verlobter wenig tun. Den gegen blinde Liebe helfen keine Pillen. Hilfreicher ist da schon Lew Archer, den der verlassene Verlobte auf Martel ansetzt. Doch dabei kommen Sachen ans Licht, die mehr als ein Opfer fordern.

Schwarzgeld

, Scherz

Schwarzgeld

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Schwarzgeld«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren