Wenn wir uns wiedersehen

Erschienen: Januar 1999

Bibliographische Angaben

  • München: Heyne, 1999, Seiten: 375, Übersetzt: Karin Dufner
  • München: Heyne, 2000, Seiten: 4, Übersetzt: Ingrid van Bergen, Bemerkung: gekürzt
  • München: Heyne, 2001, Seiten: 461, Bemerkung: Großdruck
  • München: Heyne, 2005, Seiten: 364
  • Köln: Random House Audio, 2006, Seiten: 4, Übersetzt: Ingrid van Bergen, Bemerkung: gekürzt

Couch-Wertung:

68°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:92.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Peter Kümmel
Spannung trotz Schema F

Buch-Rezension von Peter Kümmel Mai 2003

Ich habe vor einigen Jahren schon einige der Romane von Mary Higgins Clark gelesen und mich sehr daran gestört, dass alle ihre Bücher nach dem gleichen Schema geschrieben sind. Ein gut gemachter Spannungsaufbau führt auf ein furioses unglaubhaftes Finale zu, bei dem plötzlich verschiedene Leute aus völlig verschiedenen Richtungen mit einem Mal zur Lösung des Falles kommen. Deshalb bin ich an das vorliegende Buch "Wenn wir uns wiedersehen", eines der neueren Werke der Autorin, mit einer gehörigen Portion Skepsis herangegangen.

Die 26 Jahre alte Molly Carpenter Lasch wird des Mordes an ihrem Ehemann, dem Arzt Gary Lasch, Leiter der Lasch-Kinik, angeklagt. Alle Indizien sprechen gegen sie. Gary Lasch wurde mit zertrümmertem Schädel in seinem Arbeitszimmer vorgefunden. Die Haushälterin Edna Barry fand Molly von oben bis unten mit dem Blut ihres Mannes besudelt schlafend in ihrem Bett vor und auf der Mordwaffe, einer Bronzeskulptur, fanden sich Mollys Fingerabdrücke. Und das Ganze geschah, kurz nachdem Molly vom Verhältnis ihres Mannes zu Annamarie Scalli, einer der Krankenschwestern der Lasch-Klinik, erfahren hatte. Doch Molly kann sich an nichts erinnern, was an dem Abend geschah, nachdem sie ihr Haus betreten hatte. Unter der Last der Beweise bleibt ihrem Anwalt Philip Matthews nichts anderes übrig, seiner Mandantin zu raten, sich des Totschlags schuldig zu bekennen, um einer lebenslänglichen Haftstrafe zu entgehen. So kam sie mit zehn Jahren davon, von denen sie fünfeinhalb absitzen musste, bevor sie auf Bewährung entlassen wurde.

Nun will sie mit Hilfe einer Schulfreundin, Fran Simmons, alles daransetzten, aufzuklären, was wirklich damals geschah, denn sie ist überzeugt davon, dass sie ihren Mann nicht umgebracht hat. Fran ist Reporterin des Nachrichtensenders NAF und verantwortlich für die Sendreihe "Wahre Verbrechen". ´Sie hatte die Stadt damals nach dem Selbstmord ihres Vaters, der 400.000 Dollar unterschlagen hatte, verlassen und ist erst kürzlich wieder zurückgekehrt. Fest entschlossen, Mollys Fall zu einem Thema ihrer Sendung zu machen, beginnt sie, den Fall noch einmal aufzurollen und in der Lasch-Klink sowie in Mollys Freundeskreis Ermittlungen anzustellen.

Dabei fällt ihr besonderer Augenmerk auf Peter Black und Calvin Whitehall, die Geschäftspartner von Gary Lasch, die jetzt gemeinsam die Klinik leiten und Angst um ein kurz bevorstehendes Geschäft haben, wenn der Fall von damals wieder an die Öffentlichkeit gerät. Doch auch die Haushälterin Edna Barry scheint etwas zu verbergen zu haben.

Doch auch Molly selbst ist nicht untätig und macht derweil Annamarie Scalli, Garys damalige Geliebte, ausfindig und vereinbart ein Treffen mit ihr in einem abgelegenen Lokal. Bei diesem Treffen erfährt sie einige neue Aspekte, doch als sie nach Hause zurückkommt, erfährt sie, dass Annamarie auf dem Parkplatz vor dem Lokal erstochen aufgefunden wurde. Die Fakten scheinen eindeutig, und Molly steht eine erneute Mordanklage kurz bevor.

Auch in "Wenn wir uns wiedersehen" ist ganz eindeutig die Handschrift von Mary Higgins Clark zu erkennen. In 94 kleinen Kapitelchen auf 374 Seiten serviert sie dem Leser wieder einen kurzweiligen Kriminalfall. Durch viele Szenenwechsel versteht sie es geschickt, die Spannung auf konstant hohem Niveau zu halten, obwohl der Leser doch vieles vorhersehen kann. Trotz der vielen Vedächtigen, die sie dem Leser bietet, verrät sie aber doch schon sehr vieles im Voraus, so daß das Mitraten sehr beschränkt bleibt. Wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört, ist größtenteils doch schon ziemlich schnell zu erkennen, doch eine Überraschung hat die Autorin am Ende noch in petto. Dies ist jedoch nicht unbedingt als Kritikpunkt zu sehen. Der Leser ist den Protagonisten zwar immer einen Schritt voraus, die wirklichen Zusammenhängen bleiben jedoch auch für ihn weitgehend verborgen.

Obgleich nicht auf hohem schriftstellerischem Niveau geschrieben, leben die Romane der Autorin von diesem ihrem üblichen Schreibstil, durch den der Leser immer wieder animiert wird, noch ein weiteres dieser kleinen Kapitel zu lesen, um wieder zur Handlung der vorigen Szene zurück zu kommen. Der Clark-übliche furiose Showdown, den ich bereits in meiner Einleitung beschrieben habe, ist wie immer viel zu dick aufgetragen, doch in Punkto Spannung überaus wirksam. Sehr viel direkte Rede, kurze Sätze und das Fehlen von ausschweifenden Beschreibungen machen das Buch überaus leicht lesbar

Die Charaktere von Mary Higgins Clark wirken wieder sehr farblos. Man versucht zwar, selber nach einem Ausweg für Molly Ausschau zu halten, doch so richtig mitleiden mit ihr vermag man nicht. Den realistischsten Eindruck vermittelt die Autorin im Charakter der Reporterin Fran Simmons. Ehrgeizig geht sie zu Werke, mit einer optimistischen Grundeinstellung, doch dabei bedrückt durch die immer wieder auftauchende Vergangenheit mit dem Selbstmord ihres Vaters. Die "Bösewichter" dagegen sind in typisch amerikanischer Krimimanier doch sehr stereotyp als Fieslinge geschildertund bleiben fast ohne positive Züge. Der Anwalt Philip Matthews hätte eine tragendere Rolle verdient gehabt, doch wurde er zu Beginn des Buches zu sehr vernachlässigt und kommt erst auf den letzten Seiten so richtig zum Zuge.

Nun darf man, wenn man ihre früheren Romane kennt, von der Autorin nicht unbedingt eine sehr realistische, aber eine zumindest noch glaubhafte Handlung erwarten. Der erfahrene Leser erkennt recht schnell, dass jede Nebenhandlung, die scheinbar unabhängig ist, irgendwann noch ins Spiel gebracht werden wird und kann sich von daher schon so einiges zusammenreimen.

Auch "Wenn wir uns wiedersehen" ist ein Clark-typischer Schema-F-Krimi, doch ist er zweifelsohne einer ihrer besten. Obwohl der Roman einige grundlegende Schwächen hat, ist er mir aufgrund seines guten Unterhaltungswerts noch 68 Grad wert.

Wenn wir uns wiedersehen

Wenn wir uns wiedersehen

Deine Meinung zu »Wenn wir uns wiedersehen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
23.11.2014 09:46:04
lesemaus

TJa, ein durchschnittliches Buch von MHC.

Während ich bei einigen anderen ihrer Bücher immer super schnell gefangen bin, hatte ich hier so meine Probleme. Die kapitel waren irgendwie zu kurz, als das man sich in die Situation hätte einfinden können.

Wer MHC kennt, weiß das ihre Handlungsstränge letzten Endes zusammenführen und alles einem Täter zuzuschreiben ist. .

Positiv ist definitiv das es keine langwierigen Beschreibungen irgndwelcher Umgebungen gibt. Sie kommt schnell auf den Punkt und zieht nicht alles künstlich in die Länge.

26.10.2012 09:03:18
Alexandra

Tolles Buch, spannend geschrieben und nicht zuviele Figuren die mir manchmal zu Chaos in meinen Gedanken führen. Habe es nicht mehr weglegen können! Detailiert und anschaulich geschrieben. Immer wieder gern! Deshalb 85 ° Das Ende war für mich nicht zu durchschauen, wie ich es von anderen Autoren kenne. Ich bleibe weiterhin ein MHC-Fan!

04.12.2010 11:42:38
Henneshase

Das Buch ist an sich ganz gut geschrieben. Dennoch fehlt der Gesellschaftskritische-touch an dem Buch... das ganze "Upper-class" Getue in dem Buch ist mir etwas zu glichéhaft.
Molly hat Geld ohne Ende , ist schön und hat gaaanz viel Zeit, da sie nicht arbeiten muss...
naja ansonsten ganz klar ein gutes Buch zum Durchlesen. Man muss es aber am Stück lesen, ansonsten versteht man nich ganz die Stor =)
mfg

12.05.2010 17:52:15
dodgie

mein zweites mhc-buch nach der "stunde der nacht" und leider imho das schlechtere der beiden.

streckenweise recht langatmig, ausserdem fand ich molly, dieses wandelnde kindchen-schema nicht interessant. ich mag es lieber, wenn auch die "guten" ihre ecken und kanten haben^^
aber für die liebhaber "klassischer" krimis sicherlich eine empfehlung.

17.11.2008 16:23:56
Silvia

Ich bin eher überrascht über die Beurteilungen dieses Buches. Ich fand es eher zum einschlafen. Die Personen wirken farblos. Vielleicht liegt es am Milieu der oberen 10. Die Geschichte mit den 2 Gedächtnisverlusten scheint mir sehr konstruiert. Ich war eher froh, dass mir das Buch in die Badewanne fiel und nachher nicht mehr lesbar war.

30.06.2008 21:07:05
Micki

Mein erstes Buch von Mary Higgins Clark und ich war total begeistert. Super spannend, super geschrieben und ein tolles ende. War auf keinen Fall mein letztes Buch von Mary Higgins Clark.

24.02.2008 06:44:06
spotty

Solche Bewertungen sind natürlich immer frei von Objektivität, und das ist vielleicht auch das Interessante daran.
Ich finde, wie die Leselust und Neugier auf die ganze Geschichte permanent auf hohem Niveau gehalten werden, bemerkenswert. Obwohl dem Profikrimileser (und nicht nur dem) schnell klar ist, wie *Gut* und *Böse* verteilt werden, fesselt die flüssige und gut lesbare Schreibweise bis zur letzten Seite.

Eines meiner besten Bücher der letzten Zeit!

02.01.2008 10:54:08
Corinna

Ein gelungenes Buch von Mary Higgins Clark. Die Geschichte fesselt und man verschlingt das Buch regelrecht.

Für mich war es nicht sonderlich schwer hinter das Geheimnis zu kommen und den/ die Täter zu entlarven.

Aber das soll nicht vom Lesen abhalten, denn der Spaß ist geblieben.

03.10.2007 20:20:02
CharlyDD

Das war wieder ein sehr schöner Krimi von Frau Clark, wobei ich diesmal das Gefühl hatte, das die Geschichte vorgefertigt war...

Das Ende hat mich nicht im geringsten überrascht, weil alles andere unglaubwürdig bzw zu einfach gewesen wäre.

Trotzdem super geschrieben und es ist ja auch mal schön gleich zu wissen wer hinter allem steckt:-)

24.04.2007 22:16:11
latinaa

Habe das Buch heute zu Ende gelesen. War wiedereinmal ein super spannendes Buch von M.H.C. Bis zur letzten Seite war die Spannung zum greifen nah. Hätte nicht gedacht, dass mit dem Schluss des Buches ein solches Ende kommen vermag. Wollte unbedingt wissen, wer hinter diesem schrecklichen Geheimnis steckt.. Erschreckend, was Geld mit Menschen alles anzustellen vermag. Meiner Meinung nach ein wirklich gelungenes Buch. Auf alle Fälle definitiv lesenswert.

17.01.2007 00:10:52
Monika Bastian

Buch Nr. 18
Und wie immer Klasse!
Ich finde es auch diesmal wieder eigentlich erschreckend, das Menschen wirklich in der Lage sind, sich solche Handlungen auszudenken. Alle Achtung liebe MCH! Das Thema Gedächtnisverlust ist natürlich sehr hilfreich für Krimis dieser Art, so wird sicher gestellt, das das Buch nicht kurzweilig wird.
Wieder ein sehr empfehlenswertes Exemplar.

07.02.2006 10:29:59
dino

Wieder ein tolles Buch von M.H.C. Sehr fesselnde Geschichte. Man möchte unbedingt wissen, wer Molly nun unschuldig ins Gefängnis geschickt hat. Aber die Wendung war dann doch etwas überraschend. Erst zum Schluß kam man langsam dahinter. Aber das ist ja eh gut so.
Für M.H.C.-Fans und solche, die es werden wollen auf jeden Fall ein Muß.

06.11.2005 22:21:18
Nadja

WUNDERBAR! Kann es gar nicht anders beschreiben! Hatte das Buch in einer Nacht durch...Fing abends an...hatte vor lauter lesen das Abendessen, eine Verabredung und die Zeit total vergessen. War einfach nur herrlich. Ich liebe MHC\'s Bücher. Lese momentan (auf Arbeit....) MEIN IST DIE STUNDE DER NACHT...bin noch nicht überzeugt....Aber der Knackpunkt (von da an kann ich nicht mehr von dem Buch lassen) kommt bestimmt bald...

15.09.2005 08:44:07
lily

mich hat das schicksal von molly derart aufgewühlt, dass ich innerlich noch immer schrecklich aufgewühlt bin. es erinnert mich so sehr an die eigene situation, wie schrecklich man sich fühlt, wenn alles (über jahre!!) gegen einem ist, wenn niemand einem glaubt, wenn alle denken man sei verrückt. und dann dieses erfundene "verrücktsein" auch noch dauernd für alles andere was dazukommt, gegen einem zu missbrauchen, um einem noch tiefer in die mühle des psychoterrors zu stürzen. bis man schlussendlich wirklich fast durchdreht und langsam immer mehr anfängt selber zu glauben, man sei eben doch nicht normal.
und ebenfalls zeigt mir die geschichte von molly, wie man sich noch lange fühlt, auch nachdem endlich die wahrheit ans licht gekommen ist. wenn dies endlich geschieht, mag für die mitmenschen (und in diesem falle für die leser) alles wieder ok (friedefreudeeierkuchen) sein, nicht aber für den, der über jahre falsch eingeschätzt wurde, selbst von den engsten angehörigen. d i e s e s trauma wird man ein leben lang nie mehr ganz los.
lily

09.12.2004 16:56:18
Lena

Dieses buch ist einfach nur zu empfehlen. Es war sehr spannend und man hat die ganze zeit mitgefiebert. Es ist auf jeden fall zu empfehlen. besonders als folgendes buch auf ein anderes, da diesmal das strickmuster etwas anders ist. viel Spaß beim lesen und viele grüße

13.08.2004 21:27:25
Oliver

Auch wenn der Täter erst zum Schluss offenbart wird, ist das Buch meiner bescheidenen Meinung nach doch ein wenig spannungsarm.

13.08.2004 11:33:46
Pebbles

Spitzenmäßiges Buch! Erst in den letzten paar seiten stellt sich der wahre täter heraus! Spannung bis zum Schluss! Nervenkitzel pur!

29.07.2004 13:53:11
Leseliese

Ich finde, dass die Verfilmung dem Buch überhaupt nicht gerecht wird. Da ich zusätzlich zu der Lektüre des Buches auch die Hörbuch-Fassung genossen habe, kann ich DIE jedem nur ans Herz legen. Dann kann man sich den Fernsehfilm sparen.

22.07.2004 22:23:09
Monika

letzten Sonntag kam im TV die Verfilmung des Buches. Naja, wie halt immer. Aber die sympatischen Schauspieler haben es gerettet . Das Buch ist aber absolut lohnenswert zu lesen. Ging bei mir ziemlich schnell :-)

29.04.2004 16:18:27
bea

ist eines meiner lieblingsbücher von Mary Higgins Clark. wunderbar spannend geschrieben und sehr schön zu lesen. habe es an einem stück, in zwei tagen gelesen, konnte es einfach nicht mehr weg legen. wer der täter ist bleibt bis zum schluss verborgen, das ist wohl war. desto näher der schluss kam, desto mehr mörder hatte ich auch auf meiner liste, irgend wie war es jeder mal. :) sehr empfählendswert!

05.03.2004 15:07:47
Karin

Dieses Buch ist der Hammer, habe es in 2 Tagen gelesen als ich in New York war, in der Subway, wenn ich vom einten Cafe in das andere ging, einfach super spannend und mann kommt nicht mal mehr zum schlafen!Habe schon eine ganze Sammlung von Mary H.C!!!! Sie schreibt einfach genial!

18.01.2004 14:09:27
montschi

fesselt einen bis zum schluß.. diese sollte man auf keinen fall verpassen!!

23.08.2003 23:38:16
Lena

Ich hab schon viele Bücher von Mary Higgins Clark gelesen, aber dieses Buch schlägt die anderen guten Bücher! Es ist mein absoluter Favorit! Einfach nur spannend, spannend, spannend! Wir die anderen schon gesagt haben, man weiß bis zum Schluß nicht wer der Täter ist, ich hatte glaube ich 10 Täter *lach*.. Einfach nur genial das Buch!!! Wirklich zu empfehlen!!!

20.06.2003 11:11:26
Selina Bodtländer

Dieses Buch ist sehr fesselnd und packend. Ich konnte es nicht erwarten bis ich endlich wusste wer der Täter war. Doch zum Schluß nimmt es eine solche Wendung, dass ich nie und nimmer mit DIESER Person als Täter gerechnet hätte!

15.05.2003 11:36:31
Evelyn

Auch dieses Buch ist einer ihrer Klassiker. Eine tolle Story voller Spannung und Gefühl. Bis zur letzten Seite eine absolute Spannung und man hat nicht die leiseste Ahnung wer denn der wirkliche Täter war!!!

27.02.2003 19:02:27
sonja

dieses buch ist wahnsinnig spannend. bis zum schluß pendelt man immer noch zwischen dem einen und dem anderen täter. und immer wieder kommen noch wieder andere perspektiven zur schau. am ende wundert man sich wahnsinnig über den wahren tathergang. also aus meiner sicht bestens zu empfehlen!!!