Sieh dich nicht um

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • München: Heyne, 1997, Seiten: 279, Übersetzt: Karin Dufner & Sonja Schuhmacher
  • München: Heyne, 1998, Seiten: 269
  • Augsburg: Bechtermünz, 2001, Seiten: 269
  • München: Heyne, 2005, Seiten: 269
  • München: Heyne, 2002, Seiten: 268
  • Hamburg: Cora, 2007, Seiten: 304

Couch-Wertung:

66°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:85
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Hasch mich, ich bin dein Mörder

Buch-Rezension von Thomas Kürten Mai 2003

Lacey Farrell ist ein glücklicher Mensch. Sie ist Immobilienmaklerin bei einer der größten Makleragenturen New Yorks und ihre Arbeit macht so richtig Spaß. Wenn vielleicht zwei Sachen nicht wären: der nervige Juniorchef mit seinen anzüglichen Bemerkungen und eine Kundin, für die sie die Wohnung ihrer bei einem Unfall gestorbenen Tochter verkaufen soll. Isabelle Waring glaubt nämlich nicht an den Unfalltod ihrer Tochter Heather und nervt ihre gesamte Umwelt mit ihren Mord- und Verschwörungstheorien. Sogar am späten Abend will sie Lacey noch von neuesten Erkenntnissen berichten, die sie offenbar aus dem Tagebuch ihrer Tochter gewonnen hat. Lacey hört aber nur die Nachricht auf ihrem Anrufbeantworter ab und ruft nicht mehr zurück.

Am nächsten Morgen präsentiert der Juniorchef ihrer Agentur einen neuen Interessenten für die Wohnung. Nach der Besichtigung will Isabelle aber plötzlich überhaupt nicht mehr verkaufen. Am frühen Abend fährt Lacey erneut zu Isabelle und betritt die Wohnung in dem Moment, da im Schlafzimmer ein Schuss fällt. Lacey flüchtet in den Garderobenschrank, erkennt in dem Täter den Interessenten vom Nachmittag, wird, als sie die Tür hinter ihm zuschlägt, aber auch von ihm gesehen. Die sterbende Isabelle Waring vertraut Lacey das Tagebuch an, sie soll es Isabelles Mann weitergeben.

Dies ist der Ausgangspunkt bei "Sieh dich nicht um", hier beginnt eigentlich erst die Geschichte. Bevor Lacey das Tagebuch der Polizei gibt, unterschlägt sie es und fertigt zwei Kopien an. Eine für Isabelles Gatten, eine für sich selbst. Kurz darauf wird ein Mordanschlag auf Lacey ausgeübt, weswegen der zuständige Bezirksstaatsanwalt sie ins Zeugenschutzprogramm aufnimmt. Lacey bekommt eine neue Identität und lebt nun als Alice Carroll in Minneapolis. Mit ihrer Familie darf sie einmal in der Woche telefonieren, aber nichts über ihren Aufenthaltsort verraten.

In einem lokalen Radiosender arbeitet ein Moderator, der in Heathers Tagebuch kurz erwähnt ist. Lacey sucht sein Fitness-Studio auf und schafft es, dass er sich für sie interessiert. Sie hofft, über ihn etwas mehr über Heather in Erfahrung bringen zu können, entdeckt - nach vier Monaten unter neuer Identität - eine Spur zum Juniorchef ihrer alten Agentur, aber so richtig hilft das der Polizei auch nicht weiter. Gleichzeitig verrät sie aber auch ihrer Mutter ihren Aufenthaltsort. Und kurz später scheint der Killer wieder ihre Fährte aufgenommen zu haben. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und Lacey flüchtet zurück nach New York, um auf eigene Faust die Hintergründe der Verbrechen herauszufinden.

Zweifelsohne ein packender Thriller, den Mary Higgins Clark da in gewohnter Manier abliefert. Wenn einem die Namen der Akteure und ihre Verbindungen erst einmal bekannt gemacht sind, beginnt eine rasante Handlung. Die Unterteilung der Kapitel ist dabei so geschickt gewählt, dass man das Buch eigentlich nicht dazwischen beiseite legen mag. Die Autorin hat einmal mehr einen Roman in ihrer unverkennbaren Handschrift geschrieben: Action, Verfolgung, Spannung und eine kleine Prise Liebesgeschichte machen "Sieh dich nicht um" wieder einmal zu einem typischen Higgins Clark. Fans von ihr werden begeistert sein, eine Wertung jenseits der 90° geben und über so manche Kleinigkeit hinwegblicken.

Der Grund für die Wertung von Krimi-Couch.de liegt in den zu großen Zufällen, die das Buch bietet. Isabelle Warings Mann besitzt ein Restaurant-Imperium, der neue Lebensgefährte von Laceys Mutter ist einer seiner Konkurrenten. Im fernen Minneapolis trifft Lacey einen charismatischen und erfolgreichen Radiomoderator, der Angebote aus New York abgelehnt hat, um eine solide Grundlage für seine Karriere aufzubauen. Dessen Schwester ist Schauspielerin, bereist in einer Gastspielgruppe das Land und hat vor anderthalb Jahren mit Heather auf einer Bühne in New York gestanden, außerdem kennt sie jemanden, der auch Heather und Laceys Juniorchef kannte. Und so geht das weiter. Die Welt ist ein Dorf, aber auch ein Dorf sollte irgendwo seine Grenzen haben.

Dann die Sache mit dem Zeugenschutzprogramm: Lacey ist trotz des Schutzes nicht gut auf die Staatsanwaltschaft zu sprechen, ihr schmerzt der abgebrochene Kontakt zu ihrer Familie und es ärgert sie, dass die Polizei den Mörder nicht findet. Dumm ist es hingegen, ihrer weinenden Mutter den Aufenthaltsort zu verraten. Noch dümmer allerdings von ihrer Mutter, eine Tageszeitung aus Minneapolis zu kaufen und durch halb New York spazieren zu tragen. Umgekehrt ist die Staatsanwaltschaft natürlich sauer auf Lacey. Sie scheint mehr zu wissen, als sie zugibt und kooperiert nicht richtig. Nein, im Gegenteil, sie lässt die Maskerade platzen und scheint gar nicht wahrzunehmen, wie viel Kapital investiert wurde, um ihre Sicherheit zu garantieren. Dieser Konflikt hätte Grundlage für eine tiefgründige Kritik am Zeugenschutzprogramm darstellen können. Das braucht man bei Mary Higgins Clark jedoch nicht zu erwarten, sie kratzt bei solchen gesellschaftlichen Dingen allenfalls an der Oberfläche.

Und letztlich: der Killer. Er gleicht eher einer Karikatur als einem ernstzunehmenden Ganoven. Offenbar schon mit 42 ein wenig in die Jahre gekommen, stellt er sich gerade in der Nähe von Lacey Farrell auf mysteriöse Weise unprofessionell an.

Gutes Lesefutter in einer sehr flüssigen und verständlichen Schreibweise, empfehlenswert für alle auf der Suche nach guter, aber nicht zu anspruchsvoller Unterhaltung. Und mehr eben nicht.

Sieh dich nicht um

Sieh dich nicht um

Deine Meinung zu »Sieh dich nicht um«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.09.2012 12:19:57
Krümelkeks

Geht in Ordnung, ist allerdings auch kein wirkliches Highlight.

Positiv hervorzuheben ist, dass man als Leser die Frage "Wer ist der Mörder" (in diesem Fall: Der Auftraggeber, der dahinter steckt) nicht auf Anhieb beantworten kann und tatsächlich mal einer der relativ geschickt gelegten falschen Spuren folgt und in die Irre geht. Aufgelöst wird erst drei Seiten vor Schluss.

Negativ aufgefallen ist mir eine Motivationslücke: Woher *wusste* der Auftraggebende, dass jemand ihn zu enttarnen droht und dass es angezeigt wäre, in Form von ein paar Morden zu handeln, um nicht aufzufliegen?

Erzählt wird konventionell, der Spannungsaufbau ist routiniert, aber es funktioniert im Großen und Ganzen.

Die eingestreute Liebesgeschichte hätte um meinetwillen auch wegfallen dürfen: Konflikt- und spannungsträchtig wirkt sie ohnehin nicht, etwa in Form von "Wie kann Liebe überhaupt funktionieren, wenn man seine Identität verbergen muss?", und so wie sie dasteht, wirkt sie, als sei sie nur dem weiblichen Publikum zuliebe irgendwie hineingebastelt worden, weil man diesem einen Thriller *ohne* love interest nicht verkaufen zu können glaubt.

Als Badewannen- oder Strandlektüre gut geeignet, mehr ist es allerdings auch nicht.

26.08.2009 18:32:00
Susanne

Ich habe diesen Roman gestern beendet, aber ich fand es wirklich nicht berauschend. Die Personen fand ich eher unsympathisch, auch wenn sich nachher zu der Hauptperson eine gewisse Sympathie entwickelte. Ich fand auch, dass man höchstens mit raten den Mörder erkannt hat. Ich mag ihre Werke, aber dieses war wirklich nicht allzu empfehlenswert.

24.04.2009 17:08:11
Phoebe

Mal wieder ein Clark Roman, und einer von den ganz schlechten...!
Die Handlung zu übertrieben - besonders die mit Gewalt reingeschobene Lovestory- die Figuren blass, unsympathisch und vollkommen ohne Leben!
Und das Ende, naja sagen wir mal, ich war einfach froh, dass dieser Roman ein Ende hatte!

Gruß Phoebe

13.05.2008 16:55:06
CharlyDD

Als großer Fan von Clark muss ich sagen, das "Sieh dich nicht um" ein totaler Griff ins Klo war.

Die ersten 250 Seiten plätschert alles vor sich hin und in den letzten 19 Seiten muss ganz schnell alles aufgelöst werden... Absolut unverständlich.

Verschwendete Lesezeit.. Schade eigentlich.

24.05.2007 11:17:14
Stefanie Niehoff

Ich kann nur alles Zustimmen, diese Buch ist wirklich klasse. Wenn man damit anfängt, sollte man sich für den Rest des Tages nicht vornehmen.
Einfach klasse. Ich freue mich auf Ihr neues Buch im September.

14.05.2007 15:14:05
Corinna

Für mich ein sehr kurzweiliges Buch! Morgens angefangen, abend beendet! :-)

Für mich war es wie immer spannend geschrieben und auch wenn ich es teilweise dann doch vorhersehbar fand, kann ich es nur empfehlen, wenn man mal eben ein Buch lesen will und nicht lange dafür brauchen möchte.

07.07.2006 06:43:15
Monika

Buch mummer 12!!
Wie immer absolut super!
Auch das Thema Zeugenschutzprogramm war mal wieder klasse gewählt. MHC schafft es immer wieder, neue spannende Themen zu finden.
Bei der Vorstellung selbst in solch eine Sitaution zu geraten, weiß ich nicht, ob ich mich nicht selbst verraten hät

24.01.2006 16:55:17
Connna

Von diesem Buch war ich wirklich begeistert! Es hat mich neugierig gemacht und meine Neugier erfüllt. Es war spannend zu lesen, wie man in einem Zeugenschutzprogramm lebt. Aber es hat mich gewundert, dass man seinen alten Interessen nachgehen darf.So kann man ja wirklich gefunden werden...
Das Buch war echt gut, aber dann hab ich mir den Film (ZDF-Produktion)angeguckt und war zutiefst enttäuscht!!!
Das Buch hat den Film weit in den Schatten gestellt. Ich habe keine Lust mehr, mir weitere Verfilmungen der Bücher von MHC anzugucken. Das macht den Eindruck des Buches kaputt!

29.12.2005 19:22:44
piricocou

Mein erstes gelesenes Buch von Mary Higgins Clark war auch "Sieh dich nicht um" und ich war fasziniert. Ich habe noch nie so eine Autorin erlebt, die alles bis zum Schluss so spannend machen kann und man bei jedem beendeten Artikel meinen kann wie es ausgeht, es aber in Wahrheit ganz anders ausgeht. Echt klasse die Frau!
Die Tochter schreibt auch, aber ich persönlich finde, dass die Mutter besser schreibt.

17.02.2005 15:34:16
Sylvia G.

"Sie dich nicht um" ist das erste Buch, das ich von dieser Schriftstellerin gelesen habe, und sicher nicht das letzte. Mir hat von Anfang an die flüssige und einfach verständliche Schreibweise gefallen. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Krimmis aber von diesem Buch war ich hellauf begeistert!

31.12.2004 13:22:09
Eve

Ich hab mit dem Buch jetzt angefangen und bin so ungefähr bei der Hälfte, aber ich freu mich jetzt schon drauf wie es ausgeht.....
Und noch was: Auf Englisch find ich die MHC-Bücher um einiges besser als auf Deutsch..... also English rulez!!!

18.03.2004 23:49:54
snoozer

Also, das war mein erstes Buch dieser Autorin und ich bin eigentlich ziemlich begeistert.
Auch wenn ich es komisch fand, dass sie die Geschichte im Prolog anpreist, als wäre es etwas völlig Neues (Mordzeugin kommt in Zeugenschutzprogramm und wird vom Killer verfolgt / schon ungefähr 723414x gelesen/gesehen), schreibt sie die Geschichte doch so spannend und flüssig, dass der Leser mühelos am Ball bleibt und das Buch nicht weglegen mag.
Die oben beschriebene Kritik der krimi-couch an den vielen Zufällen ist sicherlich berechtigt, hat mich aber nicht allzu sehr gestört, denn die Spannung bleibt dadurch erhalten und die Story geht voran.
Mir hat besonders gut gefallen, dass bis zum Schluss alles offen ist und sämtliche Verdächtige im Spiel bleiben.
Allerdings hatte ich von Anfang an den richtigen Verdacht ohne dabei sicher zu sein.

18.01.2004 14:05:58
montschi

fabelhaftes buch.. gehört zu den nummer eins hits. einfach toll.. lest ihn selbst ihr werdet es nicht bereuen!!! ;0)

24.05.2003 18:45:47
Natali

Wirklich tolles Buch, ... aber das sind ja alle Bücher von Mary Higgins Clark. Ich empfehle dieses Buch jedem...
Eine prise romantik vermischt mit Nervenkizel... Extrem gelungener Mix. Kompliment...

15.05.2003 11:30:54
Evelyn

Einfach ein tolles Buch. Bis jetzt habe ich alle Bücher in 2 Tagen gelesen. Dieses Buch kann man einfach nicht mehr weglegen!!!

01.05.2003 15:38:55
miriam

das buch ist einfach spitze, aber das sind alle bücher von ihr! wenn man erst mal angefangen hat kann man nicht aufhören, ich habs an nicht mal einen tag geschafft, man fühlt sich, als wenn man in diesem buch mitsoielt und will der hauptperson unbedingt sagen, das sie das machen soll und nich das! ich freue mich auf das nächste buch und hoffe es kommen noch ganz viele tolle krimis, mit einer kleinen romanze!

06.03.2003 17:49:28
Sandra

Das beste Buch das Mary Higgins Clark je geschrieben hat. Man weiß bis zur letzen Seite nicht wer der Mörder war. Als ich zum Lesen begann, konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen, bevor ich wusste wie es ausgeht. Purer Nervenkitzel!