Feindberührung

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • München: Knaus, 2011, Seiten: 383, Originalsprache

Couch-Wertung:

66°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Dieter Paul Rudolph
Fehlendes Timing

Buch-Rezension von Dieter Paul Rudolph Aug 2011

Wäre man gleichermaßen zynisch wie an der Hebung des deutschen Kriminiveaus interessiert, müsste man die weltweiten Kampfeinsätze der Bundeswehr begrüßen. Ein neues, großes Thema tut sich da auf, abseits von kulinarischen Morden in Hintertupfung und leichendekorierenden Serienkillern mit viel Humor wartet ab sofort die brutale Wirklichkeit des Krieges (früher auch als "Entwicklungshilfe mit Waffen" bekannt) auf deutsche Krimischaffende und –konsumenten. Und damit völlig neue Personentypen, Menschen mit "posttraumatischen Belastungsstörungen" (PTBS) zum Beispiel. Das Fernsehen hat dieses Potential schon entdeckt, jetzt zieht die Kriminalliteratur langsam nach – und in Person von Gregor Weber, Kommissar-Darsteller der saarländischen Tatort-Beiträge, vereint sich das auf's Schönste. Auf's Schönste? Leider nicht ganz.

Erzählt wird die Geschichte des Afghanistan-Veteranen Lars "Bomber" Rems, der bei seinem letzten Einsatz in eine perfide Sprengfalle geriet und beide Beine einbüßte. Er trennt sich von Frau und Kind, zieht in ein übelbeleumundetes Wohnghetto und handelt fortan mit Rauschgift, wobei ihm seine früheren Kontakte zur Rockergang "Skulls" zugute kommen. Dann wird Rems, der einstige harte Hund, erstochen und die Polizei macht sich an die Aufklärungsarbeit.

Jetzt kommt das Ermittlerpärchen Grewe / Therese Svoboda ins Spiel. Sie vermuten das Tatmotiv in Rems' krummen Geschäften mit den "Skulls", was nahe liegt, aber – der erfahrene Krimileser ahnt es sogleich – eine falsche Spur ist. Bis man auf die richtige stößt, dauert es eine Weile. Zu lange, muss man sagen. Womit wir bei etwas Grundsätzlichem wären, dem Timing und der Erzählgeschwindigkeit. Da macht Weber zunächst einiges richtig. Die Situation in Afghanistan, das Entdecken der Sprengfalle, ihre Entschärfung und die böse Überraschung am Ende, das zieht sich wie ein roter Faden durch den Text, wird minutiös geschildert, steigert die Spannung. Leider behält Weber dieses Erzähltempo auch sonst bei. Wenn sich Grewe rasiert, dauert das fast eine ganze Druckseite lang. Schön für pubertierende Erstrasierer, die hier ausführlich über die Kunst der Bartentfernung informiert werden, eher langweilig für alle anderen.

Auch hat sich Weber, was zu loben ist, gründlich über die Polizeiarbeit informiert und breitet seine Kenntnisse en détail aus. Das erinnert bisweilen an die alten Stahlnetz-Krimis mit ihrem halbdokumentarischen Anspruch und kommt eine Spur zu dozierend daher. Eine gute Idee war es gewiss auch, die Figur des Ermittlers Grewe in Kontrast zu den sonstigen problembeladenen Typen aufzubauen. Grewe ist glücklich verheiratet, hat wohlgeratene Kinder – nur wird uns das einige Male zu oft und zu ausführlich geschildert. Dass er am Ende denn doch sein "persönliches Trauma" offenbart, versteht sich. Auch seine Kollegin Svoboda hat mit einem solchen Trauma zu kämpfen – und so schließt sich der Kreis. Es geht um das, was wir aus der Kriminalliteratur bis zum Überdruss kennen, um die "inneren Dämonen". Auch das wäre in Ordnung, ginge es denn tatsächlich darum. Doch die zentrale Figur des "Bomber" Rems bleibt im Dunkeln, ebenso die des Täters und seiner Situation. Selbst dagegen ließe sich nichts einwenden, denn so bleibt uns viel Psychologie für Anfänger erspart. Nur, was ist die Alternative? Wir lernen ein paar Rocker kennen, die genau dem Rockerklischee entsprechen, ein paar Bundeswehrsoldaten, wie man sie sich ebenfalls vorstellt, dazu einem Ermittlerteam, dessen Beteiligte irgendwie "markant" sein sollen, es aber nicht sind. Thema verfehlt? Irgendwie schon. Und das ist sehr schade, denn gute Ansätze finden sich durchaus beim Romandebütanten Weber.

So aber liegen die möglichen Erzählstränge reichlich unter viel Erzählschutt begraben. Nichts gegen Präzision, aber hier macht sie keinen Sinn. Nichts gegen ein wenig Menscheln, ein wenig Alltag, doch hier bleibt der eigentlich Kern des Romans, der Konflikt des bewaffneten Einsatzes in Kriegsgebieten nämlich, auf der Strecke. Man hätte Weber ein konsequenteres Lektorat gewünscht, auch wenn es den Text möglicherweise auf dichte 250 Seiten eingedampft hätte. Neue Themen verlangen auch nach neuen Formen der Bearbeitung. Die hat Weber leider nicht für sich gewählt. Schade ist das schon und letztlich auch kein Beinbruch. Weber hat Talent und wird seine nächste Chance bekommen.

Feindberührung

Feindberührung

Deine Meinung zu »Feindberührung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.11.2013 13:56:22
Rainer Kracht

Dieses Buch verdient besondere Beachtung.
Es ist spannend geschrieben und die Personen um Kommissar Grewe und seine Kollegin Svoboda sind glaubwürdig und lebendig dargestellt, ebenso wie die sicher oft frustrierende Polizeiarbeit. Die Belastung der Soldaten in Afghanistan wird genauso nachvollziehbar geschildert wie die daraus resultierenden posttraumatischen Belastungsstörungen und die Schwierigkeiten, sich wieder im Alltagsleben zurecht zu finden. Die allmähliche Verflechtung der Erzählstränge steigert die Spannend zusätzlich und macht das Geschehen plausibel. Rundum empfehlenswert.

18.11.2011 14:39:12
d.p.r.

Jawoll, Herr Feldwebel! Werde mich beim nächsten Mal bemühen, alles wie gewünscht zu erledigen! Papier mal wieder nicht wert gewesen, genau! Und jetzt abgetreten zum Essenfassen! Vorher noch genügend Zeichen eingeben, sonst darf hier keine Meinung gesagt werden! (Mist, immer noch 14)
dpr (hat nicht gedient)

18.11.2011 14:17:13
Stefan Becker

hmmm, jetzt weiß ich zumindest das manche rezensionen nicht das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben sind.
das Buch ist gut, außerdem knallhart in der Nähe der Realität; Das sagt ihnen ein ehemaliger BW-Soldat, H-D Fahrer und 81er Kenner!
Nächstemal besser informieren Herr Rudolph!
Also; Natürlich kein literarisches Meisterwerk; aber spannend, unterhaltsam und wie gesagt (leicht übertrieben) aber nahe der Realität! Mehr davon...