Falle für Aschenbrödel

  • Rowohlt
  • Erschienen: Januar 1965
  • Paris: Denoël, 1962, Titel: 'Piege pour cendrillon', Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1965, Seiten: 123, Übersetzt: Ilse Bulcke
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1995, Seiten: 142
Falle für Aschenbrödel
Falle für Aschenbrödel
Wertung wird geladen

Das junge Mädchen kommt im Krankenhaus wieder zu sich und kann sich an nichts mehr erinnern. Sie weiss nicht, wie sie dort hin gekommen ist. Sie weiss nicht, was geschehen ist. Sie weiss nicht, wer sie ist. Langsam, ganz langsam kommt die Erinnerung. Menschen, mit denen sie zusammen gelebt hat und die sie nun nicht mehr erkennt, helfen ihr behutsam. Da sind 2 Namen: Michèle und Domenica. Zwei Mädchen; schön, reich und strahlend die eine, arm und unscheinbar die andere. Dann kam das schreckliche Feuer, in dem eine umgekommen ist und die andere völlig entstellt wurde. Und da ist eine Frage: wer ist sie, die im Krankenhaus erwacht? Ist sie Michèle? Oder Domenica?

Falle für Aschenbrödel

Sébastien Japrisot, Rowohlt

Falle für Aschenbrödel

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Falle für Aschenbrödel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren