Lesen und Corona

Ein Virus verändert die Welt! Auch das Lesen?

Ohne Frage, das Corona-Virus hat auch unseren Alltag in höchstem Maße beeinträchtigt. Seit Lockdown und dem Beginn der ersten Lockerung sind nun bereits einige Wochen vergangen.

Wie hat sich Euer Leseverhalten in diesen Zeiten verändert? Habt Ihr mehr oder weniger Krimis gelesen? Habt Ihr Euch vielleicht mal ganz anderen Krimis zugewendet und ggf. Genre-Vorlieben verändert? Habt ihr mehr Audioformate oder digitale Bücher genutzt?

Foto: istock.com/m-gucci

Deine Meinung zu »Lesen und Corona«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Thema schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.10.2020 20:02:52
Der Waldschrat

Vielen lieben Dank, wir halten uns auf einem Campingplatz auf und haben wenig Kontakt zu anderen, viel Zeit zum abschalten, wandern und lesen.

In Schweden sieht die Berichterstattung etwas "gemäßiger aus, die Zahlen der letzten Jahre weisen keine Übersterblichkeit aus", hier unterscheidet man auch zwischen "Test positiv und wirklich erkrankt", na ja, nochmals vielen Dank für die guten Wünsche!
Meinereiner versucht jetzt noch etwas zu lesen. :-)

13.10.2020 17:39:04
nordkommission

"in Schweden gibt es positiverweise keine nervigen Auflagen und auch keine Maskenpflicht"

aber reichlich Tote.....vergleicht man einmal die absoluten Einwohnerzahlen. Das gehört zur Wahrheit dazu.

Trotzdem Schönen Urlaub! OHNE Viren!!

11.10.2020 18:47:57
Der Waldschrat

Wegen der Auflagen bezüglich Corona wollten wir auch erst nicht verreisen, haben uns aber dann ziemlich kurzfristig für Schweden entschieden.
Meine Gattin und ich sind ja sowieso begeistert von Skandinavien und in Schweden gibt es positiverweise keine nervigen Auflagen und auch keine Maskenpflicht. Zwar nur eine Woche aber es wird bestimmt gut tun diesem "Auflagenwahn" in Deutschland mal zu entkommen. Angesagt ist viel wandern und lesen, ideal zum Entspannen.

09.10.2020 15:03:27
nordkommission

Diese stinklangweilige Stadt, in der ich lebe, glänzt immer dann mit Spitzenplätzen, wenn es um negative Dinge geht......ob bei Arbeitslosenzahlen, Vermüllung, fehlenden Freizeitangeboten und jetzt auch bei den Corona-Fallzahlen (Hotspot). Naja....jetzt habe ich tatsächlich etwas mehr Zeit für Bücher. Schließe mich im Keller ein und warte auf den Impfstoff oder den nächsten Sommer. Habe ja alle Zeit der Welt!

06.10.2020 17:36:49
nordkommission

Oktober-Urlaub abgesagt.....bei diesen ganzen Auflagen vergeht mir der Spaß. Außerdem scheint das Wetter nicht gerade einladend werden. Sei´s drum.....

-----------------------------------------------------------------

angeschafft:
Katherine Faw Morris: Young God; Polar Verlag 2020; 200 Seiten

03.10.2020 15:38:04
Anna

Ich sehe es ähnlich wie M.
Die Tendenz ist wohl eher ungut. Ob mir eine Einschränkung droht, kann ich noch nicht sagen. Es ist aber eher wahrscheinlich. Die geplante Fahrt nach Österreich fällt schon einmal aus. Da kann man nichts machen.
Ich möchte aber sagen, dass ich mich weder von Politik noch von med. Seite bevormundet fühle.
Die besonderen Umstände verlangen nun einmal nach besonderen Maßnahmen, die ich zu einem sehr großen Teil mittrage.
Ich nehme das Risiko einer Ansteckung jedenfalls nicht auf die leichte Schulter, und die Maske stört mich mittlerweile überhaupt nicht mehr. Sie ist für mich Ausdruck des Respekts gegenüber anderen Menschen.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren