Lesen und Corona

Ein Virus verändert die Welt! Auch das Lesen?

Ohne Frage, das Corona-Virus hat auch unseren Alltag in höchstem Maße beeinträchtigt. Seit Lockdown und dem Beginn der ersten Lockerung sind nun bereits einige Wochen vergangen.

Wie hat sich Euer Leseverhalten in diesen Zeiten verändert? Habt Ihr mehr oder weniger Krimis gelesen? Habt Ihr Euch vielleicht mal ganz anderen Krimis zugewendet und ggf. Genre-Vorlieben verändert? Habt ihr mehr Audioformate oder digitale Bücher genutzt?

Foto: istock.com/m-gucci

Deine Meinung zu »Lesen und Corona«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Thema schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
27.07.2020 18:12:21
nordkommission

@Ingrid

Ok...ich weiß jetzt nicht, wo man sich nun schneller anstecken kann.....? Einkaufen muss sein, wenn auch mit schlechtem Gefühl, weil mir da samstags jedesmal anscheinend die halbe Stadt auf der Pelle hängt. Das mit der Buchhandlung war jetzt nur ein Beispiel. Es gibt da halt, ähnlich wie bei Apotheken, die Alternative Online-Kauf. Im Supermarkt oder beim Metzger eher nicht.

27.07.2020 17:02:39
Ingrid

@nordkommission: Die allermeisten örtlichen Buchhandlungen haben in der Coronaschließung Bestellungen (online) entgegengenommen und ohne Aufpreis ausgeliefert (Fahrradkurier usw.) Im übrigen, wenn ich mir das Gedränge in Supermärkten ,Baumärkten und an Bushaltestellen/Bahnhöfen angucke, dürfte die Wahrscheinlichkeit, sich bei seinem örtlichen selbständigen Buchhändler anzustecken, allein schonw egen der happigen Bußgelder, die kleine Ladenbesitzer bei Verstößen zahlen müssen, gegen Null tendieren.

Zum Thema: Ich habe definitv mehr gelesen, auch Bücher, die ich seit Jahren nicht mehr in die Hand genommen hatte. (z.B. Huckleberry Finn!)

Interessant war ein Vorfall irgendwann im April in einem Lebensmittelmarkt in OWL. Eine Angestellte stand an den halbleeren Regalen mit Taschenbüchern und sprach ins Telefon: "Sieh mal zu, ob du heute noch 'ne Bestellung rauskriegst. Die Pratchetts sind schon wieder alle." Auf meine Nachfrage sagte sie, das sei ganz verrückt, seit dem Lockdown gingen --Zitat -- "gerade die Scheibenweltbücher weg wie warme Semmeln." Scheinbar hverfügen die Deutschen doch über ziemlich schwarzen Humor...

26.07.2020 13:42:57
nordkommission

Hmmmm....ich lese im gleichen Umfang wie in den Jahren zuvor. Was sich definitv geändert hat: ich meide Einkäufe in der hiesigen Buchhandlung und kaufe Bücher nur noch online. Abstand scheint für viele ein Fremdwort zu sein und mit der Maske, gerade jetzt im Sommer, kann ein voller Laden schnell zur Zumutung werden.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik