Das perfekte Leseumfeld

In ein Buch versinken... sich von Atmosphäre und Spannung mitreißen lassen... die Zeit vergessen...

Was ist Euer perfektes Leseumfeld, um einen Krimi so richtig genießen zu können?

Im Bett eingekuschelt in die Decke? Auf dem Sofa bei Kerzenschein? Im Garten auf der Hängematte? Am Strand bei strahlender Sonne und Meeresrauschen? In der Bahn auf dem Weg zur Arbeit? Auf der Bank im Park? Mit Musik oder ohne? Ein Glas Wein dabei oder doch lieber Tee? Vielleicht noch eine kleine Knabberei oder gleich ein ganzes Lunchpaket für extra langen Lesegenuss?

Foto: istock.com/swissmediavision

Deine Meinung zu »Das perfekte Leseumfeld«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Thema schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.08.2020 21:22:28
Lexa

Im Bett. Ohne Buch kein Schlaf. Das Buch kann noch so spannend sein, irgend wann packt mich der Schlaf und es kann sein, dass ich mit dem Buch im Gesicht aufwache, um das Licht auszuschalten.

02.08.2020 20:48:22
thoru

Gemütlich auf der Couch fläzen mit 'nem leckeren schwarzen Tee...was gibt es Schöneres. Mitunter läuft im Hintergrund ein Soundtrack, wobei ich auch gern die Stille beim Lesen genieße.

26.07.2020 13:34:52
nordkommission

Meistens nachmittags ab 13.00 Uhr auf der Couch.. Stück Kuchen, Tasse Espresso und Musik im Player. Momentan bevorzugt: alles von Neil Young. Und dann natürlich abends; bis so langsam die Augen zufallen. Ein Tag ohne Buch ist schwer vorstellbar. Zur Zeit: "Ragnar Jonasson - Insel"

23.07.2020 09:59:14
Dr.Watson

Mein liebstes Leseumfeld ist, wenn ich alleine bin und mich richtig in das Buch vertiefen kann, ohne abgelenkt zu werden! Da ist es egal, ob im Garten in der Hängematte, auf der Couch usw...!

07.07.2020 08:10:27
Eule Buer

Ich lese am liebste auf der Couch oder im Bett. Da ist es schön bequem. Und wenn sich dann noch meine Katze dazugesellt ist die Gemütlichkeit komplett.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik