Robert B. Parker

Robert Brown Parker wurde am 17. September 1932 in Springfield, US-Staat Massachusetts, geboren. Er besuchte das Colby College (Maine), wo er 1954 seinen Abschluss in Englisch machte. Während des Koreakriegs diente Parker als Infanterist. 1956 heiratete er Joan Hall; die Ehe, aus der zwei Söhne hervorging, hält trotz diverser Schwierigkeiten (die Eingang in Parkers Romanwerk fanden) bis heute.

In den späten 1950er Jahren studierte Robert Parker Englische Literatur an der Boston University. Seinen Abschluss machte er 1957, anschließend arbeitete in verschiedenen Jobs – u. a. in der Werbung – bevor er als Dozent an diverse Hochschulen ging. 1968 wechselte er als Assistenzprofessor an die Northeastern University, wo er bis 1978 blieb.

Schon in den 1960er Jahren begann Parker als Schriftsteller zu arbeiten. Unterstützt von seiner Ehefrau, mit der er einige Sachbücher verfasste, arbeitete er vor allem deshalb als Dozent, weil ihm dadurch Zeit zum Schreiben blieb. Sein Durchbruch gelang Parker mit der Serie um den (vornamenlosen) Privatdetektiv Spenser, der wie er in Boston ´lebt’ und arbeitet. Fünf Jahre später konnte er von der Schriftstellerei leben und gab seinen Dozentenposten auf. Seit 1979 ist Parker hauptberuflicher Autor. Jährlich veröffentlicht er einen »Spenser«-Roman.

In den 1980er Jahren versuchte er sich an der Komplettierung eines Romanfragments, das Raymond Chandler hinterlassen hatte (»Poodle Springs«, dt. "Einsame Klasse»), und veröffentlichte sogar eine eigene «Fortsetzung» zu Chandlers Philip-Marlowe-Serie («Perchance to Dream»; dt. «Tote träumen nicht»). 1994 legte Parker die Familiensaga «All Your Yesterdays» vor, die zu seinem Kummer indes erfolglos blieb. Im Krimigenre war der Autor erfolgreicher, als er 1997 bzw. 1999 zwei neue Serien um den alkoholkranken Polizisten Jesse Stone bzw. die Privatdetektivin Sunny Randall startete.

In den 1980er Jahren wurde «Spenser: For Hire» (1985-1988) als TV-Serie mit dem seinem literarischen Vorbild wenig ähnelndem Robert Urich verfilmt. Aus «Poodle Springs» entstand ein (wenig spektakulärer) Spielfilm für US-Bezahlfernsehen, und Tom Selleck mimte Jesse Stone in mehreren TV-Filmen.

Seine Schreibtempo hat Parker, der im September 2007 immerhin seinen 75. Geburtstag feierte, beibehalten. Kontinuierlich legte er weitere Romane vor und verlängerte sein Lebenswerk, für das er schon 1995 von den «Private Eye Writers of America» ausgezeichnet wurde, durch weitere Titel bis zu seinem überraschenden Tod am 18. Januar 2010. 

Parkers Erfolg und Beliebtheit wird auch durch die Vielzahl oft kundig & detailreich mit Fakten befüllter und liebevoll layouteter Websites unterstrichen. An dieser Stelle seien «The Spensarium» sowie die deutsche Seite «Spenser.de" erwähnt. Der interessierte Leser wird hier mit aktuellen Informationen bedient und findet Links zu weiteren Sites.

Krimis von Robert B. Parker:

  • Sunny Randall-Reihe:
  • Andere:
    • (1979) Wildnis Rezension
      Wilderness
    • (1980) Eine Art Verlangen
      Love and Glory
    • (1994) All Our Yesterdays
    • (2001) Gunman’s Rhapsody
    • (2004) Double Play
    • (2005) Appaloosa
      Appaloosa
    • (2007) Edenville Owls
    • (2008) Resolution
      Resolution
    • (2008) The Boxer and the Sphinx
    • (2009) Brimstone
    • (2010) Blue-eyed devil

Mehr über Robert B. Parker:

Seiten-Funktionen: