Herzlich willkommen auf der Krimi-Couch!

Krimi-Couch.de ist eines der größten, unabhängigen Online-Magazine zum Thema Kriminalroman im deutschsprachigen Raum. » mehr über die Krimi-Couch


Ausgabe 05.2016

Schnellübersicht der aktuellen Krimi-Couch

Krimi-Volltreffer des Monats Mai: In Blut verbunden

In Blut verbunden von Stuart MacBride

    Der Fund eines toten Kindes beschäftigt die Polizei der schottischen Hafenstadt, die ihre Kräfte jedoch auch den örtlichen Drogendealern, einer dreisten Räuberbande und unzähligen kriminellen Dilettanten widmen muss; hinzu kommen Kompetenzrangeleien, die den Ermittlern zusätzliche Schwierigkeiten bereiten … - Der 9. Roman der Logan-McRae-Serie versetzt den Anti-Helden in die Provinz, wohin ihm der alltägliche Irrwitz reglementierter und totgesparter Polizeiarbeit jedoch folgt: als Krimi oft eher grotesk als spannend und zu lang geraten aber weiterhin höchst lesenswert.

    Krimi-Blitz 2015: Die Gewinner

    Krimi-Blitz 2015: Die Gewinner

    We proudly present: Die besten Krimis national und international 2015, geht es nach unseren Usern. Herzlichen Glückwunsch an Bernhard Aichner und Fred Vargas!

    Volltreffer vor 5: Das fremde Kind

    Volltreffer vor 5: Das fremde Kind

    Still geworden - zumindest in deutscher Übersetzung - ist es um den Schweden Olle Lönnaeus. Sein Debütroman Das fremde Kind begeisterte vor 5 Jahren unseren damaligen Rezensenten Wolfgang Franßen, aber auch die einzig übersetzten beiden weiteren Romane kamen im Team gut an.

    Weitere besprochenene Kriminalromane im Mai auf der Krimi-Couch:

    Schwarzes Gold von Dominique Manotti Treffer

    Krimi: Schwarzes Gold (Dominique Manotti)

    Selbstredend geht es in Schwarzes Gold um Erdöl, dem Lebenssaft unserer westlichen Zivilisation. Die Autorin führt uns zurück in das Marseille des Jahres 1973 und das nicht ohne Gründe. Vor diesem spannenden Hintergrund spielt Manottis Roman, für den sie ihren Helden Théodore Daquin reaktivierte. Schwarzes Gold ist vom Aufbau her ein Kriminal- bzw. Polizeiroman der klassischen Ausrichtung. Commissaire Daquin, den wir hier am Anfang seiner Laufbahn erleben, hat sich ja schon als erfolgreicher Serienheld etabliert. Schwarzes Gold ist ein weiterer Meilenstein auf dem Erfolgsweg der französischen Ausnahmeschriftstellerin. Von Jürgen Priester

    Blaue Nacht von Simone Buchholz

    Krimi: Blaue Nacht (Simone Buchholz)

    "Nach zwei Wodka sitzt die Welt schon viele lockerer." Wer solche Sätze schreibt, verdient es, gelesen zu werden. Sabine Buchholz' Kriminalroman spielt im Hamburger Milieu. Ihre Figuren haben dabei manches Mal etwas von der Kauzigkeit eines Grabowski, auch wenn diese Figur des Schauspielers Ralf Richters im Ruhrgebiet angesiedelt ist. Aber Namen wie Klatsche und Calabretta á la Bang,Boom,Bang – ein todsicheres Ding machen Blaue Nacht zu einem wirklich unterhaltsamen Erlebnis. Von Michael Hoch

    Das abenteuerliche Leben des Deadwood Dick von Joe R. Lansdale Treffer

    Krimi: Das abenteuerliche Leben des Deadwood Dick (Joe R. Lansdale)

    Der Roman ist ein Western mit (fast) allen Zutaten, die das Subgenre so bieten kann: öde Landschaften, verschneite Wälder, tiefe Schluchten, eine Goldgräberstadt, Saloons, Säufer, Huren, Revolverhelden, lebende Legenden, Marshals, US-Kavallerie, Indianerüberfall, Farmen, Siedler, Planwagen. Es geht von Anfang an heftig zur Sache. Es werden wenig Gefangene gemacht und manches Flüsschen färbt sich rot. Die gewalterfüllte Szenerie findet ihre Entsprechung in Lansdales Sprache. Von Jürgen Priester

    Exodus aus Libyen von Tito Topin Treffer

    Krimi: Exodus aus Libyen (Tito Topin)

    Sechs Männer, zwei Frauen. Unterschiedlicher könnten sie kaum sein. Darunter ein französischer Kampfpilot, ein alkoholkranker kanadischer Arzt, eine gläubige Muslimin, ein Jude. Sie alle haben ihr Päckchen zu tragen, gute Gründe schnellstmöglich Tripolis zu verlassen, ihr Ziel Tunesien zu erreichen und damit endgültig dem Grauen zu entfliehen. Bedrückend und sehr realistisch zeigt Autor Tito Topin die Lage während des libyschen Bürgerkrieges auf. In der äußerst inhomogenen Gruppe stoßen alsbald Vorurteile, Egoismus, Resignation und pure Verzweiflung aufeinander. Von Jörg Kijanski

    Außerdem neu rezensiert im Mai:

    Eine Krimi-Couch-Ausgabe verpasst?

    Kein Problem. Sie finden hier die Ausgaben der letzten acht Monate:

    Weitere Informationen:

    Diesen Monat neu in den Regalen Ihrer Krimi-Buchhandlung: