Herzlich willkommen auf der Krimi-Couch!

Krimi-Couch.de ist eines der größten, unabhängigen Online-Magazine zum Thema Kriminalroman im deutschsprachigen Raum. » mehr über die Krimi-Couch


Ausgabe 10.2014

Schnellübersicht der aktuellen Krimi-Couch

Krimi-Volltreffer des Monats Oktober: Mystery Girl

Mystery Girl von David Gordon

    Los Angeles: Sam Kornberg ist gründlich gescheitert, als Hobby-Experte für Film, als Schriftsteller experimenteller Literatur, als Aushilfe in einem Buchladen und vor allem als Ehemann. Der Job als Amateur-Detektiv für Profi und im Sinne des Wortes Schwergewicht Solar Lonsky kommt ihm nur zu gelegen. Er soll Mona Naught, eine Femme Fatale, observieren. Doch die springt kurz nach dem Sex mit ihm einfach aus dem Fenster - viele Meter über den Klippen. Kornberg soll weiter ermitteln, befielt Lonsky. Mord sei es gewesen. Dabei kommt er mit allerhand skurrilen Typen aus der Satanisten- und Spinner-Ecke zusammen, so dass ihm immer weniger Zeit zum Philosophieren bleibt. Schräg, witzig, originell, grenzwertig. Und eigentlich müsste jetzt der Dude auftauchen.

    Krimi-Couch-TV: Gene Kerrigan

    Krimi-Couch-TV: Gene Kerrigan

    Gene Kerrigans mit dem Gold-Dagger-Award ausgezeichneter Roman Die Wut erschien just auf Deutsch. Grund genug für uns, den Journalisten und Autor in seiner Heimtstadt Dublin zu besuchen.

    Nic Pizzolatto: True Detective

    Nic Pizzolatto: True Detective

    Vielleicht sollte man abgeschlossene Mini-Serien eher als Spielfilme über acht Folgen sehen, denn das träfe es besser. Einen solchen hat Nic Pizzolatto mit True Detective geschaffen. Südstaaten-Noir mit Serienkiller, viel Mysteriösem und zwei völlig kaputten Cops. Und einer unsäglichen letzten Folge.

    Weitere besprochenene Kriminalromane im Oktober auf der Krimi-Couch:

    Still von Zoran Drvenkar Treffer

    Krimi: Still (Zoran Drvenkar)

    Nach vierjähriger Kreativpause kehrt der in Berlin aufgewachsene Schriftsteller mit vollr Wucht zurück: Still ist so ziemlich das letzte Adjektiv, das einem zu diesem Buch einfällt. Sprachlich ist Still teils so filigran wie aber auch explizit. Es gibt Szenen, die etwas erzeugen, was weit über eine Gänsehaut hinausgeht. Denn Zoran Drvenkar erzeugt starke Emotionen, wo Thrill gar nicht mal die stärkste ist. Es bleiben Sprachlosigkeit, Ekel, Abscheu und Entsetzen. Das Eintreten in Drvenkars dunkelste Gefühlswelt ist ein schlimmer Albtraum. Und gleichzeitig ein großartiger Roman. Von Lars Schafft

    Die Wut von Gene Kerrigan Treffer

    Krimi: Die Wut (Gene Kerrigan)

    Ein Polizist, der den Mörder eines erschossenen Bankers sucht. Ein Kleinkrimineller, der seine Chance sieht, nach oben zu kommen. Ladenüberfälle waren gestern, Geldtransporter sind das Morgen. Mittendrin, traurig, allein und doch so wichtig für die Geschichte, da sie ungewollt die Fäden zusammenführt: eine alte Nonne mit schlimmer Vergangenheit. Das sind die Zutaten, aus denen der preisgekrönte Journalist Gene Kerrigan eine komplexe Story konstruiert, die zeigt, dass Moral immer relativ ist. Ein verbitterter Einblick in die Gesellschaft Irlands nach der Finanzkrise, kalt, knapp und klar erzählt. Am Puls der Zeit. Von Lars Schafft

    Galveston von Nic Pizzolatto

    Krimi: Galveston (Nic Pizzolatto)

    Sicherlich nicht ohne Hintergedanken erscheint nahezu zeitgleich zur DVD True Detective, von Publikum wie Kritik hochgelobt, der erste Roman des Drehbuchautors Nic Pizzolatto auf Deutsch. Doch Vorsicht: Galveston ist zwar ein wunderbar erzähltes Road-Movie über einen Gangster und seine "Lolita", hat trotz der Ähnlichkeit von Buch-Cover und Intro der TV-Serie herzlich wenig mit dem Sujet von True Detective gemein. Irgendwo zwischen Romanze und Noir angesiedelt, schwer zu greifen, aber auf seine eigene Art faszinierend. Von Lars Schafft

    Die Lügen der Anderen von Mark Billingham

    Krimi: Die Lügen der Anderen (Mark Billingham)

    In einem Ferienparadies in Sarasota, Florida, lernen sich durch Zufall drei britische Paare kennen, die im fernen England allesamt in und um London leben. Man freundet sich an und verbringt die meiste Zeit vor Ort gemeinsam. Zurück in England treffen sich die Paare reihum zum Dinner. Das zusammenschweißende Erlebnis ist das Verschwinden eines Teenagers während ihres Aufenthaltes in Florida. Leise und anmutig schraubt sich Billingham dem Ende seines Romans entgegen. Dabei beäugt man als mit-rätselnder Leser alles mit gesundem Argwohn und traut am Ende nahezu jedem die Tat zu. Von Silke Wronkowski

    Schlafende Hunde von Ian Rankin Treffer

    Krimi: Schlafende Hunde (Ian Rankin)

    Was soll man zu Ian Rankin noch sagen? Seit 1987 schreibt er an seiner Reihe um den Polizisten John Rebus aus Edinburgh, vor sieben Jahren hatte er ihn schon in Rente geschickt. Nun das Comeback zusammen mit Rankins weiterer Serienfigur Malcolm Fox und vielen alten Bekannten. Ein Autounfall von Heranwachsenden hier, eine Uraltgeschichte von vor über zwanzig Jahren um die Cops aus Rebus´ alter Dienststelle, der "Heiligen der Schattenbibel" (deswegen der Originaltitel Saints of the Shadow Bible). Also was muss man noch sagen? Lesen! Von Lars Schafft

    Außerdem neu rezensiert im Oktober:

    Eine Krimi-Couch-Ausgabe verpasst?

    Kein Problem. Sie finden hier die Ausgaben der letzten acht Monate:

    Weitere Informationen:

    Diesen Monat neu in den Regalen Ihrer Krimi-Buchhandlung: