Herzlich willkommen auf der Krimi-Couch!

Krimi-Couch.de ist eines der größten, unabhängigen Online-Magazine zum Thema Kriminalroman im deutschsprachigen Raum. » mehr über die Krimi-Couch


Ausgabe 05.2017

Schnellübersicht der aktuellen Krimi-Couch

Krimi-Volltreffer des Monats Mai: Die Einsamkeit des Todes

Die Einsamkeit des Todes von Petra Johann

    Max Leitner erfährt auf der Hochzeit seines besten Freundes Andy, dass seine Verlobte Sarah ihn mit seinem Bruder Tobi betrügt. Er trennt sich noch in derselben Nacht von ihr und setzt sie vor die Tür. Zwei Jahre später: Max erhält anonyme Nachrichten, dass er Sarah ermordet hätte. Tatsächlich scheint sie seit eben jener Nacht verschwunden zu sein. Als ihr Koffer in der Nähe seines Elternhauses am Chiemsee gefunden wird, gerät er auch bei der Polizei unter Verdacht. Die Schlinge zieht sich weiter zu, als in demselben Wald eine Leiche entdeckt wird.

    Weitere besprochenene Kriminalromane im Mai auf der Krimi-Couch:

    Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens von Oliver Bottini

    Krimi: Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens (Oliver Bottini)

    Nach der Wende wurden Großkonzerne der Agrarindustrie politisch gefördert, Kleinbauern hatten zumeist das Nachsehen. Nicht immer ging es bei den LPG-Umwandlungen rechtmäßig zu. Jörg Marthen, Bauer aus Prenzlin, zog 2011 Konsequenzen und mit Frau und Tochter nach Rumänien, wo er seitdem seinen Traum lebt. Von Jörg Kijanski

    Toteneis von Katharina Peters

    Krimi: Toteneis (Katharina Peters)

    Ich bin kein Fan von deutschen Krimis, gerade, wenn es sich um so genannte Regionalkrimis handelt. Und bei Autoren, die ein Buch nach dem anderen »raushauen«, bin ich auch skeptisch, ob es sich hierbei nicht um Routinearbeit nach Schema F handelt. Neben der Hannah-Jakob-Reihe mit mittlerweile fünf Bänden versorgt Katharina Peters auch eine Rügen- und Wismar-Krimireihe mindestens einmal im Jahr mit neuen Büchern. Obwohl also alle Kriterien zutreffen, hat mich die Autorin wider Erwarten positiv überrascht. Von Brigitte Grahl

    Dahmer ist nicht tot von Edward Lee

    Krimi: Dahmer ist nicht tot (Edward Lee)

    Im Sommer des Jahres 1991 geht der US-Polizei eher zufällig einer der schlimmsten Serienkiller aller Zeiten ins Netz. Jeffrey Dahmer hat 18 Männer entführt, gefoltert, zum Teil gegessen und viele Körperteile in seiner Wohnung aufbewahrt; der geisteskranke Mann sehnte sich nach Liebe, die er erzwingen wollte und notdürftig bei den Leichen seiner Opfer fand. Dahmer wird zu einer US-amerikanisch typischen Absurd-Haft von 936 Jahren verurteilt und in die Strafanstalt Columbus County eingeliefert, wo ihn am 28. November 1994 ein Sträfling, der sich gefängnisintern einen Namen machen will, brutal erschlägt. Von Michael Drewniok

    Sea Detective - Sog der Tiefe von Mark Douglas-Home

    Krimi: Sea Detective - Sog der Tiefe (Mark Douglas-Home)

    Violet Wells lebt als alleinerziehende Mutter mit ihrer Tochter in Glasgow. In ihrer kleinen Wohnung erhält sie Besuch von einem Mitarbeiter des Sozialamtes von Inverness, der ihr einen anonymen Brief überbringt. Danach wurde sie in der Nacht des 9. September 1983 vor dem Krankenhaus in Inverness ausgesetzt. Von Jörg Kijanski

    Außerdem neu rezensiert im Mai:

    Stöbern auf der Krimi-Couch