Petra Hammesfahr (Foto: Joseph Mick)

Petra Hammesfahr

»Ich bin so furchtbar gemein, ich weiß, aber ich kann nicht anders.«

Petra Hammesfahr wurde am 10. Mai 1951 geboren. Sie wollte schon immer Schriftstellerin werden und begann mit 17 zu schreiben. Ehe sie aber dazu kam, das Schreiben zu ihrem Beruf zu machen, lernte sie Einzelhandelskauffrau und schrieb nebenbei. 1991 machte sie ihr Hobby zum Beruf und veröffentlichte ihren ersten Thriller. Zuvor jedoch bekam sie 159 Ablehnungen. Dem ersten Buch lies sie in rascher Folge weitere Kriminalromane folgen. Ab Mitte der neunziger Jahre wandte sich Petra Hammesfahr mit ihren Arbeiten auch dem Fernsehen zu. Sie schrieb zwei Episoden für die Serie »Der Fahnder«, verfaßte das Drehbuch zur Verfilmung ihres Romans »Der stille Herr Genardy« und entwickelte den Film- und Buchstoff »Heiss und kalt«. Für ihren Roman »Der gläserne Himmel« erhielt sie den Rheinischen Literaturpreis. Mit ihren Romanen »Die Sünderin« und »Der Puppengräber« eroberte sie auf Anhieb die Bestsellerlisten.

Petra Hammesfahr hat früh geheiratet und die erste Ehe war problematisch. Ihr erster Mann unterstützte sie bei ihrer Schreiberei nicht. Nun ist sie in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. Mit ihnen gemeinsam bewohnt sie ein Reihenhaus in Kerpen.

Krimis von Petra Hammesfahr:

Mehr über Petra Hammesfahr:

Seiten-Funktionen: