Mary Higgins Clark

Mary Higgins Clark

Mary Higgins Clark wurde 1928 in New York als Tocher irischer Einwanderer geboren. Schon als Schülerin schrieb sie kleine Geschichten. Dies wurde ihr schon durch ihre irischen Wurzeln in die Wiege gelegt, denn die Iren sind alte Geschichtenerzähler. Oft saßen sie bei Familienzusammenkünften alle beisammen und die Geschichten flossen. Mary saß am Tisch und hörte nur zu. Viele Mitglieder dieser Clans erscheinen heute als Charaktere in ihren Büchern. Doch daß sie nicht früher die Schriftstellerlaufbahn eingeschlagen hat, lag an den Umständen ihres Lebens.

Sie war 10 Jahre alt, als ihr Vater, Besitzer des Restaurants »Higgins Bar and Grillhouse« in der Bronx an einem Herzinfarkt starb. Der frühe Tod ihres Vaters beeinflusste ihre spätere Karriere als Krimi- und Thrillerautorin. Sein früher Tod machte ihr schlagartig die Zerbrechlichkeit des Lebens bewußt. Nach der Schule, der Ausbildung zu Sekretärin und drei Jahre Arbeit bei einer Werbeagentur, flog sie ein Jahr als Stewardess unter anderem nach Europa, Afrika und Asien. 1950 heiratete sie ihren Nachbarn Warren Clark.

Nun hatte sie auch wieder Zeit zum Schreiben. Sie schrieb zahlreiche Kurzgeschich- ten. Nach insgesamt 40 Ablehnungen verkaufte sie 1956 endlich nach 6 Jahren die erste Geschichte an das »Extension Magagzine«. 1964 starb ihr Mann und sie musste ihre fünf Kinder alleine groß ziehen. So schrieb sie jeden Morgen von 5-7 Uhr an einem historischen Roman über George Washington. »Ungefähr 17 mal ist der verkauft worden.« kommentiert Mary Higgins Clark heute lachend den Flop.

Seit sie Krimis schrieb wurde alles anders. Ihr erster Thriller »Where are the children?« (dt. Wintersturm) erschien 1975 und avancierte zu einem Bestseller. In den letzten 25 Jahren schrieb sie nun 20 Krimis und drei Erzählbände. Ihre Inspiration für ihre Plots nimmt sie aus dem täglichen Leben. Sie schrieb Bücher über ganz normale nette Menschen, denen böses widerfährt. Leute, mit denen sich der Leser identifiziert. Ihre Heldinnen sind Frauen, die mit ihren Problemen größtenteils selbst zurechtkommen. Am Ende kann ein Mann helfen, doch grundsätzlich werden sie mit dem Problem selbst fertig. Die Ideen für ihre Bücher sammelt sie in Gerichtsverhandlungen, die sie besucht und aus der Zeitung. Sie sammelt Zeitungsartikel, wie andere Briefmarken. Manche davon sind schon 30 Jahre alt.

Sie studierte nebenbei Philosophie und schloß ihr Studium 1979 mit »Summa Cum Laude« ab. Im Jahre 1988 kehrt sie als akademischer Sprecher an ihre Alma Mater zurück. Sie wird Kurator der Fordham University und Mitglied des »Boards of the Regents« am St. Peter´s College. Sie wurde Präsidentin der Mystery Winters of America, erhielt 14 Ehrendoktortitel und zahlreiche Preise, darunter im Jahre 2000 den Grandmaster.
Mary Higgins Clark ist seit 1997 mit dem früheren Top-Manager John J. Donheeney verheiratet. Er hat auch vier erwachsene Kinder und so haben sie mittlerweile gemeinsam 16 Enkelkinder. Heute lebt sie in New Jersey. Ihre Bücher schreibt sie noch immer gerne in den frühen Morgenstunden, doch mittlerweile steht sie erst um sechs Uhr auf.

Allein in den USA verkaufte sie 70 Mio. Exemplare und ist eine der erfolgreichsten Krimiautorinnen der Welt. Sechs ihrer Bücher wurden bereits verfilmt. Das ZDF hat sich die Filmrechte an zwei Erzählungen und vier Romanen gesichert. Dazu gehören »Haben wir uns nicht schon mal gesehen«, »Nimm dich in acht«, »Schwesterlein komm tanz mit mit«, »Sieh dich nicht um«, »Dass du ewig denkst an mich« und »Glückstag«. Mary Higgins Clark hat noch einen großen Wunsch. Sie möchte es ihrem Vorbild Agatha Christie nachtun. »Die hat es auf 100 Bücher gebracht und das möchte ich auch noch schaffen.«

Mary Higgins Clark über ihre Krimis:

»Ich will das meiste der Phantasie meiner Leser überlassen. Da ist zum Beispiel eine Frau in ihrem Haus. Nachts, ganz allein. Sie weiß, die Türen sind verschlossen, die Alarmanlage ist an. Trotzdem wird ihr unheimlich und dann
hört sie Schritte...«

Krimis von Mary Higgins Clark:

Seiten-Funktionen: