Felicitas Mayall

Felicitas Mayall war das Pseudonym der Kinder-und Jugendbuchautorin Barbara Veit. Sie wurde in München geboren und wuchs in Wiesbaden und Hamburg auf. Sie studierte Zeitungs- und Politikwissenschaften und ist Absolventin der Deutschen Journalistenschule. Sie arbeitete mehrere Jahre als Redakteurin der Süddeutschen Zeitung und war seit 1978 freie Journalistin und Autorin. Sie lebte im südlichen Bayern. Barbara Veit verstarb im Juli 2016 im Alter von 68 Jahren.

Barbara Veit sah für die Verwendung eines Pseudonyms vor allem die Notwendigkeit, die Vorurteile zu umgehen, die Kinderbuchautoren entgegenschlagen, wenn sie sich an Erwachsenenliteratur »wagen«. Sie bastelte sich aus ihrem zweiten Vornamen und dem Namen ihres Mannes kurzerhand den Namen zusammen, unter dem sie ihre Kommissarin Laura Gottberg in ihren ersten Fall schickte.

Krimis von Felicitas Mayall(in chronologischer Reihenfolge):

Laura-Gottberg-und-Angelo-Guerrini:
Nacht der Stachelschweine (2003)
Wie Krähen im Nebel (2005)
Die Löwin aus Cinque Terre (2006)
Wolfstod (2007)
Hundszeiten (2008)
Die Stunde der Zikaden (2009)
Nachtgefieder (2011)
Zeit der Skorpione (2012)
Schwarze Katzen (2014)
Der Tod des Falken (2016)

Seiten-Funktionen: