Ellis Peters

Ellis Peters wurde als Edith Pargeter am 28.09.1913 in Wales/England geboren und arbeitete nach der Schulzeit bis 1940 als Apothekenhelferin. Danach schloss sie sich dem »Women´s Royal Navy Service« an und wurde 1944 für ihre Verdienste mit der British Empire-Medaille ausgezeichnet. Sie verband ihr Leben lang ihr Interesse für Geschichte mit ihrem literarischen Talent.

Ihren ersten historischen Roman »Hortensius, Friend of Nero« veröffentlichte sie 1936, mit gerade mal 23 Jahren, unter ihrem bürgelichen Namen. 1938 veröffentlichte sie ihren ersten Krimi »Murder in the Despensary« unter einem männlichen Pseudonym – Jolyon Carr. Ihre Bücher erschienen in rund 20 Ländern der Welt und wurden in 15 Sprachen übersetzt.

Inspector Felse ermittelt gemeinsam mit Sohn Dominic

Unter dem Pseudonym Ellis Peters schrieb sie in den 50er Jahren zahlreiche Kriminalromane, von denen zwei ihrer Hauptfiguren ihren Weltruhm begründeten: Die erste Hauptfigur heißt Inspektor Felse, der in Comerford/Shropshire, England zusammen mit seinem Sohn Dominic Kriminalfälle löst. Bis 1978 erschienen mit Inspektor Felse 13 Romane. Sein vierter Kriminalfall »Der Tod und die lachende Jungfrau« (Death of the Joyful Woman) wurde 1962 mit dem Edgar-Allan-Poe Preis ausgezeichnet. Nun änderte sie auch für ihren Erfolg ihren Namen: Aus Edith Pargeter wurde Ellis Peters.

Die zweite Hauptfigur ist Bruder Cadfael. Er brachte Ellis Peters 1977 mit dem Roman »Im Namen der Heiligen« (A morbid taste for Bones) den großen Erfolg ein. Der Benediktiner ist ein ehemaliger Kreuzfahrer, der sich im Jahre 1120 als Apotheker in das Kloster Shrewsbury an der englisch-walisischen Grenze zurückzieht und geistlichen und weltlichen Verbrechern auf die Schliche kommt. Sogar das britische Fernsehen nahm sich seiner Figur an.

Zwischen Bruder Cadfael und den Menschen des 20. Jahrhunderts ist der Unterschied eher klein

Bei den Bruder Cadfael Romanen ist es ganz besonders interessant sie in der zeitlichen Reihenfolge zu lesen. Denn Ellis Peters war es ganz besonders wichtig begreiflich zu machen, dass zwischen den Menschen im Mittelalter und denen des 20. Jahrhunderts gar kein so großer Unterschied besteht.

»Ich denke, dass die menschliche Natur sehr ähnlich war, ebenso gut und ebenso schlecht. Ich habe versucht, die Bücher aus der Sicht einer Person zu schreiben, die dort war und alles ganz normal fand«.

Ellis Peters schrieb neben ihren Krimis und Romanen auch drei Sachbücher. Sie reiste oft in die Tschechoslowakei, lernte die Sprache und übersetzte 16 Bücher ins Englische. 1950 veröffentlichte sie mit »The Coast of Bohemia« ein Sachbuch über das Land.

Ellis Peters erhielt für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen. Die wohl Bekanntesten sind der Crime Writers Association´s Silver Dagger, der Cartier Diamond Dagger Award, der Edgar der Mystery Writers of America und der Ehrendoktor der Universität Birmingham.

Ellis Peters starb am 14.10.1995 in Shropshire/England.

Krimis von Ellis Peters:

Seiten-Funktionen: