Wie die Tiere von Wolf Haas

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 5 der Simon-Brenner-Serie.

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2001. ISBN: 3-498-02961-4. 217 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2002. ISBN: 3-499-23331-2. 217 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2004. ISBN: 3-499-23751-2. 217 Seiten.

'Wie die Tiere' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Wien in Aufruhr: Ein verrückter Hundehasser streut im Augarten Hundekekse aus, die mit Stecknadeln gespickt sind. Schon drei Schoßtiere sind an den heimtückischen Leckereien verendet. Hat die perfide Mordserie mit einem gigantischen Bauvorhaben im Augarten zu tun? Herta Hartwig will einen ehemaligen Flakturm in ein großes Heim für den »besten Freund des Menschen« umbauen. Ein millionenschwerer Erbe soll das Riesenprojekt finanzieren: Killerhund Kerli. Doch der natürliche Feind des Hundes ist das Kleinkind, und so laufen besorgte Eltern Sturm gegen diese Pläne. Plötzlich büchst Kerli aus und beißt eine Spendensammlerin tot. Keine Frage: ein Fall für Privatdetektiv Brenner! Die alte Dame ist erstickt an einem stecknadelgespickten Hundekeks …

Ihre Meinung zu »Wolf Haas: Wie die Tiere«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Jauchn Molly zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 02.11.2016
Extrem spannend, doch wie kann es sein, dass Brenner selbst der Mörder ist? Hab das nicht so gut verstanden. -d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d--dd-d-d-d-d-d--d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-dd-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d--d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-dd-d-d-d-d-d-d-d-dd-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d
KRIMIFREAK zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 28.02.2016
Meiner Meinung nach ist es nicht sein bestes Werk.
Komm süßer Tod hatte mich um einiges mehr gefesselt
Es hatten einfach mehr Flair und war um einiges besser zu lesen
Leider konnte mich das buch genau deshalb nicht so überzeugen
trotzdem wünsche ich jenen menschen die es lesen viel spass und intelektuellen einflusss
grüße an fr. prof. szupper
Jossele zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 30.08.2014
Wolf Haas ist mit dieser skurrilen Geschichte um Hunde und Hundehasser ein prima Buch gelungen. Wie gewohnt ist die Sprache von Haas zu Beginn gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich darauf einlässt, ist sie herrlich zu lesen, humorvoll und immer wieder durch überraschende Anekdoten aufgehübscht. Haas beleuchtet sowohl die Typologie der Hundebesitzer, als auch die der Mütter auf wunderbare Weise. Abzüge lediglich -wie auch fast gewohnt bei Haas – für die Aufklärung des Falles, die wieder mal nicht richtig logisch durchdacht ist. 75°
vifu zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 05.05.2011
Hab die "Tiere" gestern ausgelesen! Mit Bedauern.fand ich bärenstark und nach "Komm süßer Tod" das Beste vom Haas. Hier wurden meine ganzen Hundebesitzer-Klischees bedient und die übereifrigen Muttertiere kriegten auch noch was mit. Wie immer ist das Buch zu kurz! Manche Formulierungen schreien nach: unbedingt merken!Viel Spass beim Lesen!
Samoa zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 04.04.2010
Definitiv nicht Haas' bestes Buch!

Vom Schreibstil her zwar wieder gewohnt locker, schräg und haastypisch-holprig, die Geschichte selbst jedoch wirkte eher zäh-zusammengeschustert, je näher man dem Ende kam.

Der sonst so amüsant aufblitzende Humor schien Haas bei diesem Werk fast vollständig abhanden gekommen zu sein – so war es denn auch eher quälend als vergnüglich, sich bis zum Finale durchzubeissen. Schade!
tedesca zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 12.06.2008
Dieses war mein letzter Versuch mit Wolf Haas, mein insgesamt fünfter.

Ich wiederhole mich, wenn ich auch hier schreibe, dass ich diese sogenannte "originelle" Schreibweise einfach nur langweilig finde.

Jetzt kenne ich ja die Schauplätze der Handlung ganz gut, und wieder einmal sind diese sehr anschaulich beschrieben - das muss man ihm ja lassen, Atmosphäre einfangen kann er, der Herr Haas -, aber ich kann mich einfach mit diesem faden Brenner nicht anfreunden, der für mich so garnichts vom Wiener Schmäh rüberbringt.

Noch einmal sorry, nicht mein Ding, würde ich nicht weiterempfehlen.
1 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Martin zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 10.04.2007
jep also an alle die das buch nicht mögen... eure meinung mir hat es sehr gut gefallen nicht nur wegen der sprache die erfrischend anders ist als man sie von der hochglanz-trivial und bestsellerliteratur sonst gewöhnt ist...
Mir hat diese radikale offenheit das verkürzen ohne rückscht auf verluste sehr imponiert...
und dann noch weiter man liest das buch und hat anfangs keinen schimmer was gespielt wird und erst später durch die eben von manchen kritisierten kommentare löst sich das buch auf wird klar man begreift alles selbst den kleinsten zufall (sofern man aufmerksam gelesen hat)
ja soweit meine meinung zu wie die tiere und haas mit seinen brenner romanen allgemein
lg
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
BG. zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 21.02.2007
Also ich hab das BUch auch gelesen
es war zwar mein erstes von WOlf Haas
und auch wenn ich für die erst 1-2 Kapitel ziemlich lang gebraucht hab weil ich mir auch schwer getan hab wie er schreibt und so !
Fand ich es schluss endlich toll !!

Es ist großartig

Lg
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Andrea Loidl zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 24.02.2006
Ich habe alle 6 Bücher von Wolf Haas gelesen und im Eigenbesitz. Die meisten sind spannend, witzig und gelegentlich auch schwarzhumorig. Doch bei "Wie die Tiere" sind plötzlich keine Pointen mehr da. Wer hat sie gesehen ? Da wird sie doch wohl nicht etwa ein Hund gefressen oder der Brenner erschossen haben ? *grins*
Die Handlung ist knochentrocken und somit habe ich "Wie die Tiere" eher widerwillig gelesen.
"Silentium war Schullektüre und hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie "Komm süßer Tod" (erstes Buch, welches ich von W.H. gelesen haben) und "Ausgebremst", "Der Knochenmann" , "Auferstehung der Toten" und "Das ewige Leben".
P.S. Ich bin 21 Jahre alt und habe den ersten W.H. Krimi vor ca. 3 oder 4 Jahren gelesen. Und kann alle bis auf "Wie die Tiere" jedem Leser empfehlen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
dani d zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 13.02.2006
Habe das Buch für die Schule gelesen. Zuerst war ich sehr gespannt auf das Buch, weil es als sehr gut angepriesen wurde. Arg finde ich, dass "Die Zeit" geschrieben hat, dass man sich vor lachen nicht mehr halten kann - mir ist vielleicht 2 mal ein Schmunzeln ausgekommen, obwohl ich normalerweise über alles lachen kann. Schade, dass das Buch so toll angepriesen wird und nicht viel dahinter ist.
0 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 38.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Wie die Tiere

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: