Blow Out von Uwe Laub

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 bei Ullstein.

  • Berlin: Ullstein, 2013. 512 Seiten.

'Blow Out' ist erschienen als

In Kürze:

Journalist Nick Schäfer dachte, das Schlimmste an diesem Herbst 2052 sei der rasant steigende Meeresspiegel der Nordsee und die Evakuierung seiner Mutter aus ihrem Heimatdorf. Doch dann kommt der Anruf seiner Exfreundin Emma. Sie ist in Todesangst. Hat sie wirklich Beweise dafür, wer hinter dieser verheerenden Umweltkatastrophe steckt? Ist deswegen jeder kritische Wissenschaftler auf ungeklärte Weise tödlich verunglückt? Und wie kann Nick Emma und sich vor ihren mächtigen Gegnern retten?

Das meint Krimi-Couch.de: »Klimakiller und sonstige Mörder« 75°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Auf einer amerikanischen Bohrinsel werde im Jahr 2015 mehrere Wissenschaftler von Soldaten brutal ermordet. 37 Jahre später verflucht die Botschaftsangestellte Emma Fisher ihren Chef, weil er sich in das Archiv der Berliner US-Botschaft geschickt hat, um persönlich eine wichtige Akte zu holen. Als sie den Ordner nach einiger Mühe gefunden hat, will sie nur kurz darin blättern – und lässt die Akte erst nach zwei Stunden entsetzt wieder sinken. Ihr Chef war vor vielen Jahren in eine illegale Aktion verwickelt und an den Morden auf der Bohrinsel beteiligt. Sie kann und will das nicht verschweigen, und versucht ihren Ex-Freund Nick Schäfer, einen Journalisten, zu erreichen. Der ist gerade dabei, seiner Mutter bei der Evakuierung aus ihrem überfluteten Heimatdorf in Schleswig-Holstein zu helfen. Widerwillig erklärt er sich bereit, sich das Material anzusehen. Als die beiden sich in Berlin treffen, ist Emma bereits auf der Flucht vor amerikanischen Geheimagenten, die hinter der Akte her sind. Die beiden landen in einem lebensgefährlichen Abenteuer von ungeahnten Dimensionen.

Erschreckend realitätsnah

Uwe Laub hat sich für seinen ersten Roman die Klimaveränderungen als zentrales Thema ausgesucht, und daraus einen spannenden und rasanten Agenten- und Polit-Thriller gemacht. Bei diesem Problemkreis und der Verarbeitung in einem Thriller dürfte wieder die unvermeidliche Debatte um den Realitätsgehalt auftauchen. Zunächst möchte ich sagen, dass Uwe Laub auf jeden Fall die verfügbaren Fakten gut recherchiert hat, speziell im Bereich der neuen Sicherheitstechniken. Und nach der – auch im Buch erwähnten – größten Ölpest der Geschichte nach der Explosion auf der Bohrinsel Deepwater Horizon dürfte eine ungesetzliche oder verantwortungslose Vorgehens- und Arbeitsweise interessierter Firmen und Regierungen nicht mehr komplett in das Reich der Fantasie verwiesen werden. Ob das gleich zur Ermordung unliebsamer Wissenschaftler führen muss, mag dahingestellt bleiben. Es gibt auf jeden Fall Regierungen und Organisationen auf dieser Welt, die in gleicher Weise mit Regime-Kritikern oder Konkurrenten verfahren. Warum also nicht auch im wirtschaftlichen Bereich? Ich halte den Plot in der Tat eher für erschreckend realitätsnah.

Pluspunkte für Protagonisten

Pluspunkte sammelt der Autor auch mit seinen Protagonisten. Emma Fisher ist eine ehrgeizige amerikanische Intellektuelle, die auch noch mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn gesegnet ist. Hin- und Hergerissen zwischen der Loyalität zu ihrem Chef und dem Drang, die Wahrheit ans Licht zu bringen, nimmt sie schließlich Gefahr für Leib und Leben in Kauf, um ihrer Überzeugung zu folgen. Dabei ist sie nicht frei von persönlichen Widersprüchen, aber das macht sie einerseits glaubwürdiger, und andererseits auch sympathischer. Der zweite Protagonist ist für das Thema des Romans perfekt gewählt. Nick Schäfer schreibt für ein Umweltmagazin, und hat damit das nötige Fachwissen, um die stückweise Enthüllung der Fakten aus der Geheimakte entsprechend einordnen zu können. Beide Protagonisten agieren dann auch noch – fast – wie Geheimagenten. Da hat der Autor etwas überdreht, aber das ist in meinen Augen bei einem solchen Thriller durchaus verzeihlich.

Die Aktualität des Themas macht den Roman von Uwe Laub zusätzlich interessant. Aus den Medien und aufgrund eigener Anschauung dürfte nahezu jeder Leser rudimentäre Kenntnisse zum Thema Klimawandel haben. Der Ausblick in die Zukunft, der hier keineswegs mit übertrieben fantastischen Elementen garniert ist, zeigt eindrücklich, dass dieses Thema nicht erst in einigen Jahren eine Bedrohung für die Menschen darstellt, sondern bereits jetzt diskutiert werden sollte, und auch diskutiert wird. Uwe Laub hat aus dem Stoff und seinen Protagonisten eine spannende und lesenswerte Geschichte gestrickt, die genug Wendungen und Überraschungen bietet. Hier und da bedient er auch einige Klischees, daran sollte er noch etwas feilen, aber der Überraschungsfaktor sorgt für steigende Spannung. Wenn dann mal ein Mord passiert, den man erwarten durfte, muss das nicht immer gleich ein Minuspunkt sein.

Andreas Kurth, Oktober 2013

Ihre Meinung zu »Uwe Laub: Blow Out«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rolandreis zu »Uwe Laub: Blow Out« 02.09.2014
Das Erstlingswerk von Uwe Laub ist durchaus gelungen. Er gibt sich große Mühe seine Story möglichst fesselnd zu gestalten und lässt dem Leser kaum Zeit für Verschnaufpausen. In den ersten 300 Seiten geht es um die Flucht der beiden Protagonisten Emma und Nick vor ihren Verfolgern, während sie nebenbei versuchen herauszufinden, was 2015 wirklich geschehen ist. Es gibt immer kurze Kapitel, oft mit einem Cliffhanger endend, sodass man unbedingt weiterlesen will. Dies steigert sich noch im letzten Viertel. Eine Actionszene jagt die andere, daher kann ich mir auch eine Verfilmung als Thriller vorstellen. Einziges kleines Manko für mich war der Zeitunterschied in der Zukunft 2052. Ich habe nicht recht verstanden warum das so ist, es hätte auch jederzeit in naher Zukunft spielen können. In Summe aber ein guter Thriller mit viel Action und Spannung und nie langweilig.
unclethom zu »Uwe Laub: Blow Out« 05.11.2013
Blow out, ein Buch wie ein Orkan. Dieses Debüt ist mehr als gelungen und ich bin überzeugt von diesem Autoren noch sehr viel mehr zu hören. Uwe Laubs Erstling schraubt natürlich die Erwartungen für das nächste Buch gewaltig in die Höhe.

Das Buch beginnt eigentlich wie jeder andere Thriller auch, mit Leichen. Dann jedoch, geht es rasant weiter, mit Sprüngen von der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück entführt der Autor einen in eine mitreißende Story. Er beschreibt seine Protagonisten und die Schauplätze sehr Bildhaft und man ist gefangen vor Ort. Seine klare Sprache und die Entwicklung seiner Figuren, die bestens durchdacht sind, machen es schwer das Buch auch nur kurz aus der Hand zu legen. Die Spannung des Buches brachte mich mehr als einmal um einige Stunden Schlaf, weil ich einfach immer weiterlesen musste. Das Finale dann war so extrem spannend, man schafft es nicht diese Finale in Etappen zu lesen, ich denke die meisten werden es in einem Zug lesen müssen. Für mich ist der Autor bis jetzt die Entdeckung des Jahres. Ganz klare 5 von 5 Sternen. Lesetipp!
Ihr Kommentar zu Blow Out

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: