Nach allen Regeln der Kunst von Thomas Hoeps & Jac. Toes

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

. ISBN-10: 3-89425-337-1, ISBN-13: 978-3-89425-337-0.
Folge 1 der Patati-&-Spijker-Serie.

'Nach allen Regeln der Kunst' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Im Museum Abteiberg in Mönchengladbach wird die Leiche einer Frau gefunden – versteckt in einer Kunstinstallation. Als bekannt wird, dass die Tote ein Verhältnis mit dem Museumsdirektor Dr. Zink hatte und die beiden den Kunsttempel als SM-Studio missbrauchten, wird Zink als Hauptverdächtiger festgenommen. Nur Robert Patati, Restaurator am Museum, glaubt nicht an die Schuld seines Vorgesetzten und beginnt, eigene Ermittlungen anzustellen. Als auch im Arnheimer Museum für Moderne Kunst eine Frauenleiche gefunden wird – ebenfalls kunstvoll arrangiert in einem Exponat -, reist Patati nach Arnheim. Dort lernt er die Psychologin und Profilerin Micky Spijker kennen und die beiden tragen ihr Wissen über die »Kunstmorde« zusammen. Ein dritter Mord, verübt im Museum Schloss Moyland, bestätigt ihren Verdacht: Ein Serienmörder geht um und mit jeder Tat werden seine Methoden grausamer – und künstlerischer.

Ihre Meinung zu »Thomas Hoeps & Jac. Toes: Nach allen Regeln der Kunst«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

RolfW zu »Thomas Hoeps & Jac. Toes: Nach allen Regeln der Kunst« 10.05.2010
Danke, Frau Herrenberger, für Ihre abweichende Rezension. Das macht die Krimi-Couch erst interessant. Danke auch für Ihre Mitteilung, dass ein dritter Band in Arbeit ist.Offenbar haben Sie gute Kontakte zu den beiden Autoren.

Ganz besonderer Dank gebührt Ihnen aber für die Wortschöpfung der "entschleunigten Ermittlung" - köstlich, ganz köstlich.
Bitte weiter so !
Elke Herrnberger zu »Thomas Hoeps & Jac. Toes: Nach allen Regeln der Kunst« 10.05.2010
Kurzweil für Kunst- + Krimiliebhaber:
Es macht Freude die Protagonisten - vorneweg den Restaurator des Abtei-Museums Robert Patati - im deutsch-niederländischen Lokalkolorit zu begleiten.Detailreich beschriebene Tatorte sowie einfallsreiche Charaktere halten den Leser auf Spur und machen Lust auf den dritten Band , der nach "Das Lügenarchiv" nun in Arbeit ist.Sicherlich, ein literarisch ambitionierter Krimi - eher Richtung "D.L. Sayers" denn "J. Deavers" - und somit eher für Leser gedacht, die mäandernd - dem Besuch einer Ausstellung gleich - der Auflösung entgegenlesen wollen. Aber genau diese Art der entschleunigten Ermittlung ist das Vergnügen, gibt es doch so viel Unterwegs zu "besichtigen"!Unterhaltsam: eine Live-Lesung der beiden Autoren Hoeps und Toes, so gesehen/gehört zur "Nacht der Museen" in Düsseldorf.
RolfW zu »Thomas Hoeps & Jac. Toes: Nach allen Regeln der Kunst« 02.05.2010
Kurz gesagt: verplemperte Lesezeit.
Da ich in der Nähe von Mönchengladbach wohne und das Abteiberg-Museum gut kenne, dachte ich, lies mal einen Krimi mit Lokalkolorit. Nix da. Dafür eine verquaste Mordgeschichte an hektisch wechselnden Schauplätzen.
Wenn Deutsche etwas Nettes über die Kaasköpp und Niederländer etwas Nettes über die Moffen lesen wollen, mag das Buch angehen.
Als Krimi - nein danke !
Ihr Kommentar zu Nach allen Regeln der Kunst

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: