Der Kameramörder von Thomas Glavinic

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 bei Volk und Welt.

  • Berlin: Volk und Welt, 2001. ISBN: 3353011919. 156 Seiten.
  • München: dtv, 2003. ISBN: 3423206187. 156 Seiten.
  • München: dtv, 2006. ISBN: 978-3423135467. 156 Seiten.

'Der Kameramörder' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Seit Menschengedenken hat es kein so sommerheißes Osterfest gegeben wie jenes, an dem der Ich-Erzähler und seine Lebensgefährtin ihre Freunde besuchen. Dass diese Hitze keine Übertreibung ist, wird unaufhörlich durch Fernseh- und Radionachrichten bestätigt, denen die zwei Frauen sich aussetzen, teils süchtig, teils widerwillig. Zwar waren sie zu vergnüglichem Spiel, für gemütliche Abende und gemeinsame Aufenthalte im Freien zusammengetroffen, doch hält stattdessen ein ungeheures Verbrechen die vier, die ganze Gegend, bald Österreich und Deutschland und schließlich die zivilisierte Welt in Atem: Ein Mann, der Kameramörder genannt, hat drei Jungen in seine Gewalt gebracht, zwei von ihnen gezwungen, sich umzubringen, und dies alles mit Video gefilmt. Bei den vier Freunden mischen sich Lust an der Sensation und Abscheu gegenüber dem Verbrechen, und zumindest der Berichterstatter scheint zwischen den Banalitäten einer festlich gemeinten, stupiden Bewegung, den Abgründen einer Untat und dem Taumel der Einschaltquoten in keiner Weise unterscheiden zu können.

Das meint Krimi-Couch.de: »Ein sprachlich und stilistisch eindrucksvolles Psychogramm« 86°Treffer

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Zwei Paare verbringen gemeinsam das Osterwochenende auf dem Hof des einen Paares in der Weststeiermark. Was anfängt wie ein ruhiger, gemütlicher Kurzurlaub beginnt, wird durch die Nachricht über einen beispiellos grausamen Mord an zwei kleinen Kindern getrübt, den der Mörder sogar gefilmt haben soll. Das Verbrechen habe sich sogar ganz in der Nähe der beiden Paare abgespielt. Die Medien bauschen das Entsetzen über das Verbrechen zusätzlich auf, als ein deutscher Privatsender bekannt gibt, ihm sei das Video zugespielt worden und man wolle es ausstrahlen. Bei den Paaren wächst die Angst vor dem noch frei herumlaufenden Mörder und es gibt Anzeichen, dass er sich ihrem Hof nähert.

»Ich wurde gebeten, alles aufzuschreiben.« Mit diesem Satz beginnt der Ich-Erzähler von Thomas Glavinic in dessen Roman »Der Kameramörder« die Erzählung. Er berichtet von der Fahrt zusammen mit der Wagner Sonja, fortan nur noch seine »Lebensgefährtin« genannt, in die Weststeiermark zu Heinrich und Eva, dem befreundeten Pärchen. Die Geschichte entwickelt sich rasant. Glavinic erzählt im Stil einer reinen Nacherzählung, ohne auch nur einmal in wörtliche Rede zu fallen. Mehr als das, die Handlung entwickelt sich in einem fort. Es gibt keine Unterteilung in Kapitel, sogar auf Absätze konnte der Autor verzichten. Beinahe möchte man sagen, der Ich-Erzähler berichte ohne Punkt und Komma, aber davon sind dann doch noch einige im Text zu finden. Die Tatsache, dass der gesamte Text trotzdem sehr gut lesbar ist, kann eigentlich nur als erzählerische Meisterleistung gewertet werden.

Die Sprache ist knallhart, der Erzähler kennt keine Zurückhaltung bei der Schilderung des Verbrechens. Erschreckender als die Tat ist beinahe das Verhalten der Menschen, die sensationslüstern vor dem Fernseher hocken. Hiermit hält Glavinic nämlich seinen Lesern einen Spiegel vor. Seine Schilderung menschlichen Verhaltens könnte sich genau so abspielen, wenn aus seiner Fiktion eines Tages unter Umständen Wirklichkeit werden sollte. Mehrere Phänomene arbeitet Glavinic dabei auf. Warum berühren die Menschen Verbrechen in ihrer näheren Umgebung mehr als Verbrechen in anderen Teilen der Welt? Wie schnell neigt man dazu, Menschen vor zu verurteilen? Wieso findet man die Ausstrahlung eines Videos, in dem ein Mensch umkommt, unmoralisch, kann sich der Übertragung aber trotzdem nicht entziehen? Wo sind die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit in der Medienwelt und wird diese Grenze wohl noch wahrgenommen?

Der Ich-Erzähler ist dabei bemerkenswert passiv. Er berichtet über das Verhalten und die Aussagen anderer, ohne ihr handeln zu werten. Selber tritt der Erzähler eigentlich zu keinem Zeitpunkt in Aktion. Anteilslos nennt er Nebensächlichkeiten, die diesem Roman die gewisse Würze geben. Was läuft im Kopf eines Menschen ab, der sich an so viele Details eines Wochenendes erinnern kann. Die beiden Paare lesen im Teletext über das Verbrechen, sind entsetzt und gehen danach zum Badminton. Es werden die Ergebnisse zu jedem gespielten Satz genannt und auch, was man als Picknick dabei hatte. Dann zurück im Haus wendet man sich wieder dem Verbrechen und den Nachrichten zu. Das Video sieht man nachts im Privatsender, immer wieder von Werbung unterbrochen, isst dabei Chips und trinkt Wein. Besonders unsympathisch wird dabei Heinrich, der immer wieder zu zynischen Späßen aufgelegt ist. Aber auch die Frauen, die immer wieder ihre Abscheu bekunden, können ihre Augen nicht von den Nachrichten wenden. Je weiter man liest, desto mehr ahnt man, dass ein unheilvolles Ende naht.

Ein sprachlich und stilistisch eindrucksvolles Psychogramm, das nach nicht einmal 160 Seiten bereits beendet ist. Diese wenigen Seiten haben es aber in sich. Wer sich mit dem Stil anfreunden kann, wird dieses Buch, dass auf der Criminale 2002 in München mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet wurde, lieben.

Ihre Meinung zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Johannes Evanus zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 27.12.2015
Durch den ersten Satz "Ich wurde gebeten alles aufzuschreiben" wusste man, wer der Mörder sein muss.
Man wartet anschließend nur darauf, dass die Polizei endlich kommt und ihn festnimmt...
Wenn man diesen Satz überlesen hätte und die ganzen Details (wie die Anzahl der am Haus vorbeigehenden Katzen) wegstreicht, wäre das Buch ganz Okay..
Der Inhalt ist jedoch sehr gut gewählt besonders der Hinblick auf das Essverhalten bei übermäßigem Medienkonsum.
Scarlet zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 12.09.2015
Das Buch baut ganz klar eine grosse Spannung auf, sodass man das Buch so schnell wie möglich zu Ende lesen muss. Das Buch ist ohne Zweifel gut, jedoch hatte ich von ziemlich Anfang an einen Verdacht, welcher sich im lezten Satz dann auch bestätigte. Demnach zu Schluss eine grosse Entäuschung! Und die ganze Spannung zerfällt auf einen Schlag. Sehr schade!
Uli zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 12.05.2015
Der Kameramörder ist nicht wie ich von so vielen Kritikern hörte fesselnd und schockierend, sondern einfach nur langweilig.
Der Ich-Erzähler erklärt alles vielzu genau ins Detail und der erste Satz verät schon wer der Mörder ist.
Die Figuren waren alle furchtbar zweidiensional und stereotypisch, vorallem die beiden Frauen, die nicht einmal ansatzweise lebendig oder orginel rüber kommen.
Nicht einmal der Mord selbst war besonders schockierend oder gar fesselnd, was man bis zu einem gewissen Punkt den nervigen Charakteren in die Schuhe schieben kann.
Generell ist die gesamte Handlung unglaublich unrealistisch da es in den meisten Teilen der Welt verbote gegen die ausstrahlung eines solchen Videos gebe.
Alles in allem ist der Kameramörder furchtbar langweilig, unrealistisch und es war unglaublich ermüdend dieses Buch zu lesen. Der einzige gute Nutzen das es hat wäre als Brennmaterial und selbst dafür ist es überteuert.
Annikaaa zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 27.04.2014
Mir hat das Buch durchaus gut gefallen. Wenn man sich an den etwas anderen Schreibstil gewöhnen kann, fesselt ein das Buch bis zum Ende. Viele Nebensächlichkeiten sind dargestellt, die der Ich-Erzähler nicht wertet, bzw. die genaue Ausdrucksweise und der sachliche Schreibstil verwirrt einen zu Anfagst. Es ist wirklich gelungen, dass man bis zum letzten Satz nicht weiß wer der Mörder sein kann. Sehr empfehlenswert!
Elam Ismaili zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 11.02.2013
Ich finde das Buch eine reine Katastrophe, es liest sich leicht aber macht keinen Spaß, ich hätte ein besseres buch schrieben können und nach dem ersten Satz weiß man wer der Täter ist, wenn man sich Gedanken macht. Alles zu ausführlich geschielter !!!
Vielen Dank für das schlechteste Buch was ich je gelesen hab.Fazit reinste Zeit Verschwendung!!!
Berl Wolfgang zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 29.01.2012
Hab das Buch in vorauseilendem Gehorsam zu einem genialen ( ernst gemeint ) Deutschlehrers gelesen. In Mode ist der Glavi ja auch, in Standard der zeitung für Leser, und der bin ich auch. Mich wundert : alle sind bisher dem Medium "Krimi" und dem Glavi aufgesessen. Check it out, schreib ein Zeitprotokoll: "ich" kann es nicht gewesen sein. Wir glauben das Gedruckte und denken nicht selbst. Zumindest DAS ist genial am Glavi, mit dem Rest Eurer Bemerkungen bin ich einig. Das macht es aber noch viel viel schlimmer !! : selbst was grottenschlecht geschrieben ist glauben wir. Ach Du Heute ach Du Österreich ach Du Krone. WB.
A. H. zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 16.01.2012
Der Roman ,,Der Kameramörder" ist nach meiner Meinung eigentlich kein Krimi im engeren Sinn, eher ist er eine Satire auf unsere Welt, die von den Medien bestimmt wird und auf die Sensationslüsternheit unserer Gesellschaft. Die Form des Romans, die durch die Kürze und Einfachheit ihrer Sätze eher an einen Unfallbericht erinnert, ist ebenso sehr ungewöhnlich. Trotzdem hat es Thomas Glavinic geschafft, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand geben will, da man wie die Protagonisten selbst, gespannt darauf wartet wie sich die Ereignisse entwickeln.
Flo Polster zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 11.01.2012
Durch die Schule bewegt dieses Buch zu lesen, begann ich vor wenigen Tagen zu "konsumieren". Ich stand dem Buch sehr skeptisch gegenüber, da bereits die ersten wenigen Sätze durch ihre Kürze und Einfachheit zum Aufhören animierten.
DOch Thomas Glavinic wäre nicht einer der besten österreichischen Krimiautoren, wenn er den Leser nicht fesseln, gar an das Buch binden könnte. Nicht die Sprache, sondern der Inhalt, die Kritik an der heutigen medialen Welt animieren den Leser das Buch zu beenden, um sich seine eigene kritischen Meinung gegenüber den Medien zu bilden. Mit satirischen Gebilden wird die Sensationslust der Medien angsteinflößend, jedoch wahrheitsgemäß übermittelt.
Ein Buch, das Diskussion auslöst!
Andreas M. zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 11.01.2012
Mit seinem Roman "Der Kameramörder" ist dem österreichischen Autor Thomas Glavinic ein echtes Kunststück gelungen. Trotz der einfachen Sprache, der meist kurzen Sätze und der nicht allzu fesselnder Handlung gelingt es ihm die Geschichte am Leben zu erhalten und beim Leser vor allem Spannung zu erzeugen. Ähnliche Kunststücke sind dem Grazer ja auch mit anderen Büchern, wie bei "Die Arbeit der Nacht", gelungen. So produzierte der junge Autor mit dem Kameramörder eine Medienkritik vom Feinsten. Es wird einem die Omnipräsenz der Medien vor Augen geführt und wie stark sie uns oft unbewusst im alltäglichen Leben beeinflussen. Zudem trug sicherlich auch die Einfachheit der Sprache und die daraus resultierende Tatsache, dass sich das Buch einfach und schnell lesen lässt, zum großen Erfolg des Romans bei. Insgesamt kann man den Autor Thomas Glavinic allgemein und im Speziellen den Kameramörder nur jedem weiterempfehlen.
K.N. zu »Thomas Glavinic: Der Kameramörder« 11.01.2012
"Ich sei beschuldigt worden 2 Kinder ermordet zu haben", schreibt der Täter in dem, von der Polizei geforderten, Bericht. Thomas Glavinic verfasste in seinem Meisterwerk " Der Kameramörder" eine ergreifende Geschichte zweier Morde an Kindern in der Steiermark. Im personalen Erzählstil schildert der Mörder die Verfolgung der Medien auf der Suche nach dem skrupellosen Kameramörder, der die grausame Vorgehensweise seiner Taten mit einer Kamera festhielt. Mit dem gewaltigen Medienandrang in dem Kleindorf will Thomas Glavinic vor allem Kritik an den, nach Schlagzeilen ringenden, Berichterstattern ausüben. In weiterer Folge kritisiert er auch die, den Medien gehörschenkenden, Sensationslustigen. Mit den Worten "Ich leugne nicht" schließt der Kindermörder jegliche Vermutungen der Polizei über mögliche Verdächtige aus und gesteht dadurch seine Verbrechen.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 93.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Der Kameramörder

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: